Minutengenaue Leistungsvorhersage für Windparks: Neues WindForS Projekt ParkCast gestartet

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.11.2018 11:37

Minutengenaue Leistungsvorhersage für Windparks: Neues WindForS Projekt ParkCast gestartet

Andrea Mayer-Grenu Abteilung Hochschulkommunikation
Universität Stuttgart

    Wie lässt sich die Leistungsabgabe eines Windparks im Minutenbereich am besten vorhersagen, und wie groß ist die Unsicherheit der Vorher¬sage bei starken Änderungen der Windgeschwindigkeit? Diese Fragen wollen Forscherinnen und Forscher des Stuttgarter Lehrstuhls für Wind¬energie (SWE) der Universität Stuttgart und des Zentrums für Sonnen¬energie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit rund 1,14 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekts ParkCast klären.

    Der Anteil der erneuerbaren Energien und speziell der Windkraft steigt stetig. Um für den Verbraucher ein stabiles Netz zu sichern, sind minu-tengenaue Vorhersagen der Leistungseinspeisung in das Energienetz unbedingt nötig. Trotz der ständigen Schwankung der Leistung der Windenergieanlagen – der Wind weht ja nicht immer gleich – muss also gewährleistet sein, dass sich die Erzeugung und der Verbrauch des Stroms immer die Waage hält. Mit Hilfe von präzisen Prognosen der in naher Zukunft erzeugten Leistung eines Windparks ist es für den Netzbe¬treiber möglich besser zu planen, wie der Energiemix zustande kommen soll und ob beispielsweise bei einer ankommenden Windflaute rechtzei¬tig ein Gaskraftwerk hochgefahren werden muss, um die wegfallende Leistung zu kompensieren.

    Zu diesem Zweck haben die Stuttgarter Forscherinnen und Forscher ein Pilotprojekt auf dem offshore Forschungswindpark alpha ventus vor der niedersächsischen Nordseeküste in der Deutschen Bucht gestartet. Ziel ist es, die abgegebene Leistung der dortigen zwölf Windenergieanlagen in einem Zeitbereich bis 60 Minuten möglichst genau vorherzusagen. Dazu wird ein Lidargerät eingesetzt. Dieses Laser-Messinstrument, das auf der Gondel einer der 5MW-Anlagen installiert wird, kann die Wind¬geschwindigkeit in bis zu zehn Kilometer Entfernung messen. Das Lidargerät soll die Einströmung des Parks messen und diese Information als Grundlage für die Vorhersage bereitstellen. Mit¬hilfe eines lokalen, numerischen Wettermodells, welches den Zustand der Atmosphäre am Standort abbildet, kann durch Eingabe bzw. Assimi¬lation der gemessenen Windgeschwindigkeitswerte aus wenigen Kilo¬metern Entfernung, die Strömung des Windes zum Windpark hin er¬rechnet und prognostiziert werden. Mit Hilfe eines Parkleistungsmodells, also der Kenntnis, bei welcher Windgeschwindigkeit der Windpark wieviel Leistung er¬zeugt, kann dann die zukünftig abgegebene Leistung berechnet werden. Hierzu werden auch aktuelle Methoden des Maschinellen Lernens eingesetzt.

    Der Stuttgarter Lehrstuhl für Windenergie und das Zentrum für Sonnen¬energie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) sind Projektpartner des Forschungsnetzwerks WindForS, welches die For¬schung und Lehre zur Windenergie in Süddeutschland bündelt. Der Lehrstuhl für Windenergie wurde 2004 gegründet und konzentriert sich seitdem in der Forschung auf das Systemverständnis von Windenener¬gieanlagen. Mit dem Projekt ParkCast knüpft das Messtechnikteam des Lehrstuhls an das Vorgängerprojekt VORKAST an, in welchem soge¬nannte Kürzestfristvorhersagen der Windleistung einer einzelnen Wind¬energieanlage mittels Lidarmessung untersucht wurden. Die Universität Stuttgart ist mit diesem Projekt als Partner an der RAVE Initiative (Research at Alpha Ventus) beteiligt.

    Das Zentrum für Sonnenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) wurde 1988 als gemeinnützige Stiftung gegründet und gehört heute zu den führenden Instituten für angewandte Forschung auf den Gebieten Pho¬tovoltaik, regenerative Kraftstoffe, Batterietechnik und Brennstoffzellen sowie Energiesystemanalyse. An den drei ZSW-Standorten Stuttgart, Ulm und Widderstall sind derzeit rund 250 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker beschäftigt. Das ZSW versteht sich als eine Brücke zwi¬schen Grundlagenforschung und Industrie: Die Technologien bringt es gemeinsam mit Industriepartnern in den Markt. Die technische Expertise fließt auch in Studien und Beratungsdienstleistungen für die Politik ein.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Ines Würth, Lehrstuhl für Windenergie, 0711/685 68285, wuerth@ifb.uni-stuttgart.de


    Anhang
    attachment icon ParkCast-Projekt

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Geowissenschaften, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay