idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.12.2018 13:31

FOM Hochschule für weitere acht Jahre systemakkreditiert

Annette Preier Pressestelle
FOM Hochschule

    Die FOM Hochschule ist für weitere acht Jahre systemakkreditiert. Damit ist die FOM die erste Hochschule in Nordrhein-Westfalen und eine der ersten Hochschulen bundesweit, die den aufwändigen Prozess der System-Reakkreditierung erfolgreich durchlaufen haben. „Das Gutachten der FIBAA attestiert uns ein professionelles, gut funktionierendes Qualitätsmanagement“, so Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier. Nach den Standards des Akkreditierungsrats hatte die Agentur FIBAA die mit über 50.000 Studierenden größte private Hochschule Deutschlands umfänglich geprüft.

    Besondere Würdigung fanden das umfassende Evaluierungssystem sowie die ausgeprägte Feedbackkultur an der FOM. Auch die Prozesse, die der Entwicklung neuer bzw. der Weiterentwicklung bestehender Studiengänge sowie deren Durchführung zugrunde liegen, wurden positiv bewertet. Das Qualitätsmanagementsystem der FOM führe dazu, dass die Qualitätsstandards an den bundesweit 29 Hochschulzentren gleichermaßen eingehalten werden, befanden die Gutachter.

    Professor Hermeier: „Im Akkreditierungsverfahren haben wir bewiesen, dass wir verlässliche Prozesse haben, um eventuelle Fehler aufzudecken und zu beheben.“ Die Qualität an der FOM sei auch ein Grund für die steigenden Studierendenzahlen, so der Rektor weiter. Als systemakkreditierte Hochschule kann die FOM eigenverantwortlich die Qualität ihrer Studienprogramme sicherstellen.

    Das Verfahren zur Systemakkreditierung wurde durch die vom Akkreditierungsrat zugelassene Agentur „Foundation for International Business Administration Accreditation“, kurz FIBAA, durchgeführt. Der Akkreditierungsrat ist das zentrale Beschlussgremium einer durch die Bundesländer eingerichteten Stiftung und entscheidet über die Akkreditierung einzelner Studiengänge wie auch über Qualitätsmanagementsysteme an Hochschulen.

    Stiftung Akkreditierungsrat
    Die Stiftung Akkreditierungsrat ist eine Einrichtung der Bundesländer für die Qualitätssicherung in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen. Die Aufgaben der Stiftung sind im „Staatsvertrag über die Organisation eines gemeinsamen Akkreditierungssystems“ festgelegt. Als zentrales Beschlussgremium der Stiftung entscheidet der Akkreditierungsrat über die Akkreditierung von Studiengängen (Programmakkreditierung) und Qualitätsmanagementsystemen (Systemakkreditierung). Die Durchführung dieser Verfahren liegt in den Händen der dafür zugelassenen Akkreditierungsagenturen wie z.B. der FIBAA.

    FOM Hochschule für Oekonomie & Management
    Mit über 50.000 Studierenden ist die FOM die größte private Hochschule Deutschlands. Sie bietet Berufstätigen und Auszubildenden an bundesweit 29 Hochschulzentren die Möglichkeit, berufsbegleitend praxisorientierte Bachelor- und Masterstudiengänge aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Gesundheit & Soziales, IT-Management sowie Ingenieurwesen zu absolvieren. Die Studienabschlüsse sind staatlich und international anerkannt. Initiiert wurde die FOM von der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft mit Sitz in Essen. Die Hochschule ist vom Wissenschaftsrat akkreditiert und hatte von der FIBAA Anfang 2012 erstmals das Gütesiegel der Systemakkreditierung verliehen bekommen – als erste private Hochschule Deutschlands. Weitere Informationen: www.fom.de.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Silke Fortmann, FOM Hochschule, 0201 81004 131, silke.fortmann@fom.de


    Weitere Informationen:

    https://www.fom.de/2018/dezember/fom-hochschule-fuer-weitere-acht-jahre-systemak...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Organisatorisches, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay