idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
11.12.2018 13:57

Jubiläum: 10. Christiane Herzog Preis für Mukoviszidose-Forschung verliehen

Carola Wetzstein Pressestelle
Mukoviszidose Institut – gemeinnützige Gesellschaft für Forschung und Therapieentwicklung mbH

    Die Digitalisierung wird für die medizinische Forschung immer wichtiger. Die Auswertung und Vernetzung von Daten ermöglichen neue Erkenntnisse. Das zeigen auch die Arbeiten von Dr. Manuel Nietert, der jetzt mit dem Christiane Herzog Preis 2019 ausgezeichnet wurde. Der Vorstandsvorsitzende der Christiane Herzog Stiftung, Dr. Rolf Hacker, überreichte den mit 50.000 Euro dotierten Förderpreis im Rahmen der Deutschen Mukoviszidose Tagung 2018 in Würzburg.

    Dr. Manuel Nietert ist der zehnte Preisträger des Christiane Herzog Preises. Der promovierte Chemiker arbeitet am Institut für Medizinische Bioinformatik der Universitätsmedizin Göttingen. Seit dem 1. Januar 2017 betreut er dort als IT-Projektleiter das DFG-geförderte „CandActCFTR-Projekt“.
    Ziel dieses Projekts ist es, systematisch eine Datenbank aufzubauen mit Informationen über all diejenigen Substanzen, deren Einfluss auf den CFTR-Kanal in der Zellmembran bereits getestet wurde. Bei Mukoviszidose ist die Bildung oder die Durchlässigkeit des CFTR-Kanals gestört. Dieser Kanal regelt den Chloridhaushalt in der Zelle. Die Störung in der Bildung oder der Funktion des Kanals führt dazu, dass alle körpereigenen Sekrete eingedickt produziert werden und sich zäher Schleim – mucus – bildet. Deswegen setzt die Forschung am CFTR-Kanal an. Den Kanal zu bauen oder zu öffnen, ist – abhängig von der genetisch bedingten Variante der Mukoviszidose – das Ziel.
    Die CandActCFTR-Datenbank soll Mukoviszidose-Forschern dabei helfen, eigene Ergebnisse mit publizierten und nicht-publizierten Daten vergleichen zu können. Durch die Verknüpfung von CandActCFTR zu anderen Chemiedatenbanken ist es möglich, umfassende Informationen über die Molekülstrukturen von potentiell wirksamen oder unwirksamen Substanzen zu erhalten und daraus abzuleiten, welche der „Reparatur“ des CFTR-Kanals dienen könnten.

    Im Rahmen des CandActCFTR-Projekts hat Dr. Manuel Nietert eine Software entwickelt, mit der Bilddaten automatisiert ausgewertet werden können. Mit dem Förderpreis der Christiane Herzog Stiftung kann der Göttinger Wissenschaftler nun das Projekt AutoBuSTeD vorantreiben. Es soll eine neue – von belgischen Projektpartnern etablierte – bildgebende Methode weiterentwickelt werden, die den Schweiß bei Mukoviszidose-Betroffenen betrachtet. Mit dieser optischen Methode wird die Schweißtropfenbildung in Fotoserien erfasst. Das bietet das Potential, eine genauere Aussage über die Funktion des CFTR-Kanals treffen zu können. Dafür ist es jedoch notwendig, die Bildreihen automatisiert auswerten zu können – und genau dies soll mit dem Fördergeld des Christiane Herzog Preises jetzt ermöglicht werden.

    Stiftungsvorsitzender Dr. Rolf Hacker: „Dr. Manuel Nieterts Projekt nimmt im wahrsten Sinne des Wortes jeden Schweißtropfen in den Blick. Bislang spielte die Untersuchung des Schweißes insbesondere für die Diagnose der Mukoviszidose eine wichtige Rolle. Dr. Nieterts Projekt ermöglicht es nun, die Beobachtung der Schweißbildung auch für ein besseres Verständnis der Vorgänge in der Zelle heranzuziehen. Der Defekt in der Zellmembran, der die Mukoviszidose verursacht, wird so besser verstanden und hoffentlich eines Tages auch besser therapiert werden können. Das wird weiter Schweiß kosten – auch den von Dr. Manuel Nietert. Der Forschungspreis der Christiane Herzog Stiftung soll dazu Ansporn sein.“

    Hintergrund-Informationen

    Über Mukoviszidose

    In Deutschland sind bis zu 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose betroffen. Durch eine Störung des Salz- und Wasserhaushalts im Körper bildet sich bei Mukoviszidose-Betroffenen ein zähflüssiges Sekret, das Organe wie die Lunge und die Bauchspeicheldrüse irreparabel schädigt. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 150 bis 200 Kinder mit der seltenen Krankheit geboren.

    Über die Christiane Herzog Stiftung

    „Mit Taten helfen.“ Unter dieses Motto stellte Christiane Herzog 1985 ihre Aktivitäten für Menschen mit Mukoviszidose. 1997 bündelte sie ihr Engagement in der Christiane Herzog Stiftung mit dem Ziel, den Betroffenen und ihren Familien das Leben mit dieser tragischen Krankheit zu erleichtern und ihnen Hoffnung und neue Kraft im Kampf gegen die Mukoviszidose zu geben. Die Stiftung macht die Bevölkerung auf das komplexe Krankheitsbild aufmerksam und wirbt für Verständnis und Solidarität mit den Mukoviszidose-Betroffenen. Dabei arbeitet sie eng mit dem Mukoviszidose e.V. zusammen.

    Über den Mukoviszidose e.V.

    Der Mukoviszidose e.V. vernetzt die Patienten, ihre Angehörigen, Ärzte, Therapeuten und Forscher. Er bündelt unterschiedliche Erfahrungen, Kompetenzen sowie Perspektiven mit dem Ziel, jedem Betroffenen ein möglichst selbstbestimmtes Leben mit Mukoviszidose ermöglichen zu können. Damit die gemeinsamen Aufgaben und Ziele erreicht werden, ist der gemeinnützige Verein auf die Unterstützung engagierter Spender und Förderer angewiesen. Die Mukoviszidose Institut gGmbH ist eine hundertprozentige Tochter des Mukoviszidose e.V.

    Pressekontakt:
    Mukoviszidose e.V.
    Carola Wetzstein
    Telefon: +49 (0)228 9 87 80-22
    Mobil: +49 (0)171 9582 382
    E-Mail: CWetzstein@muko.info


    Weitere Informationen:

    http://www.muko.info Internetseite des Mukoviszidose e.V.
    http://www.christianeherzogstiftung.de Internetseite der Christiane Herzog Stiftung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Der Christiane Herzog-Preisträger Dr. Manuel Nietert stellt sein Forschungsprojekt auf der Deutschen Mukoviszidose Tagung 2018 vor.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).