idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.12.2018 16:00

Rekordnasse & -trockene Monate in Regionen weltweit angestiegen: Klimawandel bringt mehr Niederschl

Jonas Viering Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

    Niederschlagsextreme werden in Regionen auf der ganzen Welt mehr und mehr beobachtet - sowohl nasse als auch trockene Rekorde, zeigt eine neue Studie. Dennoch gibt es große Unterschiede zwischen den Regionen: der Osten und die Mitte der USA, Nordeuropa und Nordasien erleben schwere Regenfälle, die in jüngster Zeit zu schlimmen Überschwemmungen geführt haben. Im Gegensatz dazu gibt es in den meisten afrikanischen Regionen häufiger Monate mit zu wenig Regen. Die Studie ist die erste, die systematisch die Veränderungen monatlicher Rekord-Niederschlagsereignisse aus aller Welt analysiert und quantifiziert, basierend auf Daten von rund 50.000 Wetterstationen weltweit.

    Es wird seit langem erwartet, dass der Klimawandel verursacht durch die Treibhausgase aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe die Niederschlagsmuster durcheinander bringt.

    „Wir haben die monatlichen Beobachtungsdaten zum Niederschlag genau untersucht - wenn es nicht nur wenige Tage, sondern mehrere Wochen rekordnass ist, kann sich das Wasser anstauen und zu großen Flussüberschwemmungen führen - oder zu Dürren, wenn es rekordtrocken ist", sagt Leitautor Jascha Lehman vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Die Auswirkungen auf die Lebensgrundlagen der Menschen in den betroffenen Regionen können gewaltig sein und von überfluteten Häusern bis hin zu gefährdeter Nahrungssicherheit aufgrund großer landwirtschaftlicher Ernteverluste reichen.

    +++ Regenschauer in Teilen der USA, Europas und Russlands - Dürre in Teilen Afrikas +++

    In den USA stiegen die rekordnassen Monate in den östlichen und zentralen Regionen im Zeitraum 1980-2013 um mehr als 25 Prozent an. In Argentinien und den angrenzenden Länder nahmen sie um 32 Prozent zu. In Mittel- und Nordeuropa liegt der Anstieg zwischen 19 und 37 Prozent. Im asiatischen Teil Russlands wuchsen sie um rund 20 Prozent an, während Südostasien einen Anstieg von rund 10 Prozent aufweist.

    Die Wissenschaftler legten strenge Kriterien zur Bestimmung von statistisch signifikanten Veränderungen an. Signifikante Veränderungen der Trockenextreme sehen sie bisher nur in Afrika südlich der Sahara und in der Sahel-Zone, wo die Trockenrekorde um bis zu 50 Prozent zugenommen haben. „Das bedeutet, dass etwa jeder dritte rekordtrockene Monat in diesen Regionen nicht ohne langfristigen Klimawandel stattgefunden hätte", sagt Ko-Autor Dim Coumou vom Institute for Environmental Studies (IVM) an der Vrije Universiteit Amsterdam. „Eine zentrale Schlussfolgerung unserer Studie ist, dass die Landregionen in den Tropen und Subtropen im Allgemeinen mehr Trockenrekorde und die nördlichen mittleren bis hohen Breiten mehr Nässerekorde erleben - dies entspricht weitgehend den Mustern, die Wissenschaftler durch den menschgemachten Klimawandel erwarten."

    +++ UN-Klimagipfel entscheidet über zukünftige Niederschlagsextreme +++

    Die Wissenschaftler verglichen die beobachteten nassen und trockenen Niederschlagsextreme mit der Anzahl an Extremen, die in einem Klima ohne langfristige Veränderungen zu erwarten wären. „Wir haben nach neuen Rekorden in den Beobachtungsdaten gesucht - monatliche Niederschlagsmengen, die noch nie zuvor seit Beginn systematischer Messungen vor mehr als hundert Jahren in einer bestimmten Region beobachtet wurden." Natürlich erwartet man aufgrund der natürlichen Variabilität einige Niederschlagsrekorde. „Normalerweise passieren Rekordwetterereignisse zufällig und wir wissen, wie viele in einem Klima ohne Erwärmung passieren würden", erklärt Jascha Lehmann. „Es ist wie beim Würfeln: Im Durchschnitt bekommt man bei einem von sechs Mal eine sechs. Aber durch die Einlagerung großer Mengen an Treibhausgasen in der Atmosphäre hat die Menschheit die Würfel gezinkt. In vielen Regionen werfen wir viel häufiger Sechsen mit schwerwiegenden Auswirkungen für Gesellschaft und Umwelt."

    „Es ist bedenklich, dass wir bereits bei nur einem Grad globaler Erwärmung einen so deutlichen Anstieg solcher Extreme sehen", ergänzt Lehmann. „Im Moment treffen sich Regierungen aus allen Ländern der Welt zum UN-Klimagipfel - wenn sie sich nicht auf Lösungen zur Begrenzung der Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad einigen, steuern wir in diesem Jahrhundert auf drei bis vier Grad zu. Die Physik sagt uns, dass dies die Niederschlagsextreme noch weiter verstärken würde."

    Artikel: Lehmann, J., Mempel, F., & Coumou, D. (2018): Increased occurrence of record-wet and record-dry months reflect changes in mean rainfall. Geophysical Research Letters, 45.

    Weblink zum Artikel, sobald er veröffentlicht ist: https://doi.org/10.1029/2018GL079439

    Kontakt für weitere Informationen:
    Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
    Telefon: +49 (0)331 288 2507
    E-Mail: presse@pik-potsdam.de
    Twitter: @PIK_Klima
    www.pik-potsdam.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
    Telefon: +49 (0)331 288 2507
    E-Mail: presse@pik-potsdam.de


    Originalpublikation:

    Lehmann, J., Mempel, F., & Coumou, D. (2018): Increased occurrence of record-wet and record-dry months reflect changes in mean rainfall. Geophysical Research Letters, 45.
    https://doi.org/10.1029/2018GL079439


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geowissenschaften, Meer / Klima, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay