Forscher der Universität Rostock definieren Gesundheit und Altern neu

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
17.12.2018 11:04

Forscher der Universität Rostock definieren Gesundheit und Altern neu

Ann-Kathrin Schöpflin Presse- und Kommunikationsstelle
Universität Rostock

    In der Gesundheits- und Alternsforschung mangelt es an klaren Definitionen – Rostocker Wissenschaftler beginnen mit der Aufräumarbeit.

    „Den Tagen mehr Leben geben“ – ein beliebtes Zitat, dessen eigentliche Bedeutung Rostocker Forscher genauer unter die Lupe genommen haben. Ziel war es, allgemeingültige Definitionen für Begriffe aus der Gesundheits- und Alternsforschung zu formulieren, um gegenwärtige Begriffsverwirrungen aufzulösen. Erste Ergebnisse wurden nun in der viel zitierten Fachzeitschrift „Aging and Disease“ veröffentlicht. Damit können zukünftig Gesundheitsforschungsdaten auch aus verschiedenen Quellen leichter miteinander in Verbindung gebracht und damit vergleichbar werden.

    Der Rostocker Professor Georg Fuellen, Leiter des Instituts für Biostatistik und Informatik in Medizin und Alternsforschung der Unimedizin Rostock und der Privatdozent Dr. Ludger Jansen vom Institut für Philosophie der Universität Rostock kooperierten bei diesem Projekt mit internationalen Ko-Autoren. Dabei klärten sie Begriffe wie „Gesundheit“, „Biologisches Alter“ und „Biomarker der Alterung“. „Ziel ist es, gegenwärtige Begriffsverwirrungen abzulegen und allgemeingültige und einfache Definitionen für diese Begriffe zu finden“, sagt
    Professor Fuellen. Diese sollen nun für die Entwicklung und Auswertung empirischer Studien in der medizinischen Forschung verwendet werden. Als Grundlage dienten die weltweit verbreiteten Klassifikationen für Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

    Merkmale des Gesundheitszustandes können somit besser definiert werden und das zukünftige Wohlergehen besser vorhergesagt werden, als man es aufgrund des chronologischen Alters könnte. Ziel ist es auch, Daten aus Experimenten an Modelltierarten wie Mäusen oder Fadenwürmern miteinander vergleichen zu können.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Georg Fuellen
    Institut für Biostatistik und Informatik in Medizin und Alternsforschung (IBIMA)
    Universitätsmedizin Rostock, Universität Rostock
    Tel.: + 49 381 494-7360
    E-Mail: fuellen@uni-rostock.de
    https://ibima.med.uni-rostock.de/

    PD Dr. Ludger Jansen
    Institut für Philosophie
    Universität Rostock
    E-Mail: ludger.jansen@uni-rostock.de
    https://www.iph.uni-rostock.de/


    Originalpublikation:

    http://www.aginganddisease.org/EN/10.14336/AD.2018.1030


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Biologie, Philosophie / Ethik
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay