idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
20.12.2018 16:38

Tierversuche sind in der medizinischen Forschung unverzichtbar

Dr. Corinne M. Dölling Pressestelle
Deutsche Hochschulmedizin e.V.

    Tierversuche sind in der medizinischen Forschung als Grundlage für wirksame und sichere Therapien derzeit unverzichtbar. Dabei gelten strikte Gesetze zum Schutz der Tiere.

    Im Jahr 2017 gab es in Deutschland ca. 2,8 Millionen Versuchstiere. Ein Teil dieser Tiere wurde in der medizinischen Forschung verwendet. Die Anzahl aller verwendeten Tiere ist insgesamt im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Das geht aus der aktuellen Tierversuchsstatistik für das Jahr 2017 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hervor.

    Mit dem 3R-Prinzip (Replace, Reduce, Refine) gelten strenge Regelungen für die tierexperimentelle Forschung. Konkret heißt das: Es dürfen nur dann Tierversuche durchgeführt werden, wenn nachweislich keine anderen geeigneten Methoden zur Verfügung stehen, um eine wissenschaftliche Fragestellung zu bearbeiten. Anzahl und Belastung der eingesetzten Tiere sind dabei auf ein notwendiges Maß zu beschränken. Jeder Tierversuch muss durch die zuständige Behörde genehmigt werden.

    Tierversuche sind ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Grundlagenforschung und Therapieentwicklung. Sie bilden die Vorstufe für viele klinische Studien und ermöglichen dadurch den Transfer von Erkenntnissen in die Regelversorgung. Im Jahre 2017 wurden sie laut Tierversuchsstatistik insbesondere für neue Erkenntnisse im Bereich der Nervensysteme und in der Therapieentwicklung für Krebserkrankungen verwendet.

    Viele medizinische Durchbrüche, etwa im Bereich der Krebsforschung, sind durch Tierversuche erst ermöglicht worden. „Für die Hochschulmedizin, wo neueste medizini-sche Erkenntnisse gewonnen und auch erstmalig am Patienten angewendet werden, sind vorhergehende Tierversuche unerlässlich“, so Frank Wissing, Generalsekretär des Medizinischen Fakultätentages. „Nur so lassen sich grundlegende Erkenntnisse und die größtmögliche Patientensicherheit gewährleisten.“

    Die Tierversuchsstatistik für 2017 findet hier: https://www.bmel.de/DE/Tier/Tierschutz/_texte/TierschutzTierforschung.html;jsess...

    Kontakt:
    Deutsche Hochschulmedizin e.V.
    Corinne Dölling
    Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 6449 8559-16
    E-Mail: doelling@mft-online.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).