idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.01.2019 11:20

Neue DGOU-Präsidenten kommen aus Ludwigshafen und Berlin

Susanne Herda, Swetlana Meier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

    Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) hat eine neue Führungsspitze. Ab dem 1. Januar 2019 ist Prof. Dr. Paul Alfred Grützner Präsident der DGOU. Er ist Ärztlicher Direktor der BG Klinik Ludwigshafen und Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. Stellvertretender DGOU-Präsident ist Prof. Dr. Carsten Perka, Ärztlicher Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

    Prof. Dr. Bernd Kladny, Chefarzt der Orthopädischen Abteilung der Fachklinik Herzogenaurach, bleibt weiterhin Generalsekretär. Ebenso setzt Prof. Dr. Dietmar Pennig, Chefarzt der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Handchirurgie und Orthopädie am St. Vinzenz-Hospital der Universität Köln sein Amt als stellvertretender Generalsekretär fort.

    Die DGOU-Mitgliederversammlung wählte Grützner und Perka im Oktober 2018 für die Amtszeit vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2019 an die Spitze der Fachgesellschaft. Beide übernehmen 2019 zudem die Präsidentschaft ihrer Muttergesellschaften: Grützner ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU), Perka ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC).

    Kurzviten
    Paul Alfred Grützner (56) studierte von 1981 bis 1987 Medizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1989 promovierte er an der Neurochirurgischen Universitätsklinik Mainz. Von 1987 bis 1996 arbeitete er am Klinikum Worms und erhielt dort 1993 seine Facharztanerkennung Chirurgie, die 1995 um die Gebietsbezeichnung Schwerpunkt Unfallchirurgie ergänzt wurde. Von 1996 bis 2006 war Grützner an der BG Klinik Ludwigshafen tägig, ab 1999 als Oberarzt. 2000 erwarb er die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. 2001 erhielt er den Hap Paul Award der International Society for Arthroplasty. 2005 habilitierte sich Grützner im Fach Unfallchirurgie und wurde zum Geschäftsführenden Oberarzt an der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der BG Klinik Ludwigshafen ernannt. 2006 wechselte er ans Klinikum Stuttgart und wurde dort Ärztlicher Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. Im gleichen Jahr erhielt er einen Lehrauftrag an der medizinischen Fakultät der Universität Tübingen. 2008 wurde Grützner Ärztlicher Leiter des Zentrums für operative Medizin am Klinikum Stuttgart und erwarb die Zusatzbezeichnung Physikalische Therapie. Seit 2009 ist Grützner Ärztlicher Direktor der BG Klinik Ludwigshafen und Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. 2007 hatte Grützner das Amt als Präsident der International Society for Computer Assisted Orthopaedic Surgery inne. Seit 2009 hat er eine außerplanmäßige Professur und arbeitet als Honorarprofessor an der Medizinischen Fakultät der Ruprecht Karl Universität Heidelberg. 2017 war er Präsident der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen e.V. (VSOU).

    Carsten Perka (53) studierte von 1985 bis 1991 Humanmedizin an der Humboldt-Universität Berlin. Im Anschluss machte er bis 1996 eine Facharztausbildung zum Facharzt für Orthopädie in der Klinik für Orthopädie der Charité. 1994 promovierte er und bekam 1995 den Robert-Koch-Preis verliehen. Von 1996 bis 2003 war Perka Oberarzt an der Klinik für Orthopädie der Charité und Leiter der Abteilung Endoprothetik. 2000 habilitierte er sich und wurde Mitglied des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik. Ab 2003 war Perka stellvertretender Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité und Leiter der Klinik für Orthopädie. 2006 wurde er auf die W3-Stiftungsprofessur für Endoprothetik und regenerative Medizin der Charité berufen. 2008 bekleidete Perka das Amt des Präsidenten der Norddeutschen Orthopädenvereinigung. Seit 2009 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Orthopädie der Charité. Seit 2010 hat er den Vorsitz der Norddeutschen Orthopäden- und Unfallchirurgenvereinigung inne. Während der American Academy of Orthopaedic Surgeons (AAOS) 2013 war er Präsidentensprecher der American Hip Society. Seit 2015 ist er Ärztlicher Direktor des Muskuloskeletalen Centrums der Charité sowie Sprecher des Executive Komitees der Deutschen Endoprothesenregister gGmbH. Er ist Mitglied des Steering-Boards der AO-Recon und leitet das Education Board der AO-Recon. Zudem ist er Vorsitzender des Membership Committees der International Hip Society. 2016 war Perka Präsident der AE – Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik. Mehr als 375 Publikationen in gelisteten Zeitschriften hat er bisher veröffentlicht.

    Kongresspräsidenten des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie
    Als Präsidenten der DGU und der DGOOC sind Prof. Dr. Grützner und Prof. Dr. Perka auch Kongresspräsidenten des diesjährigen Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2019 (DKOU), gemeinsam mit dem Kongresspräsidenten des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU), Dr. Thomas Möller. Mit mehr als 10.000 Besuchern ist der DKOU der europaweit größte Kongress auf seinem Gebiet. 2019 findet er vom 22. bis zum 25. Oktober 2019 in Berlin statt. Schwerpunktthemen sind Diagnostik und bildgebende Verfahren, Arthrose, Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule, Schmerz, Endoprothetik, Gelenkverletzungen, Komplikationen und Komorbiditäten, Alterstraumatologie und -orthopädie sowie das Trauma-Management.

    Das Motto des DKOU 2019 lautet „Wissen braucht Werte“. Es verdeutlicht, dass Ärzte alltäglich Leistungen auf hohem medizinischem Niveau erbringen und gleichzeitig im Konflikt mit ökonomischem Druck, politischer Fehlsteuerung und Personalmangel stehen. Das Kongressmotto soll ein Leitmotiv für ein wissens- und wertebasiertes Handeln in O und U sein. Als Gastländer haben die Kongresspräsidenten dieses Jahr Italien und Kanada eingeladen: „Unsere Patienten brauchen Kompetenz, Menschlichkeit und verantwortungsvollen Umgang mit dem medizinischen Fortschritt. Das sind die Grundwerte unseres ärztlichen Handelns“, sagt Grützner. „Es ist unser Anliegen, Medizinern aus allen Teilbereichen unseres Fachs ein attraktives Angebot zur Wissensvermehrung und Orientierung zu unterbreiten und auch Raum für eine Wertediskussion zu bieten.“ unterstreicht Perka das Kongressmotto.
    DKOU-Trailer ansehen

    Die Arbeit der beiden neuen DGOU-Präsidenten Prof. Dr. Grützner und Prof. Dr. Perka wird unterstützt durch den Geschäftsführenden Vorstand und den Gesamtvorstand sowie 20 weiteren Gremien.

    Download unter www.dgou.de
    Portraitfoto Professor Dr. Grützner (Fotonachweis: Intercongress)
    Portraitfoto Professor Dr. Perka (Fotonachweis: Intercongress)
    Portraitfoto Professor Dr. Bernd Kladny (Fotonachweis: Intercongress)
    Portraitfoto Professor Dr. Dietmar Pennig (Fotonachweis: Intercongress)

    Terminhinweis:
    22. bis 25. Oktober 2019: Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU)
    Online-Abstract-Einreichung zum DKOU: bis 15. Januar 2019

    Weitere Informationen:
    DGOU-Factsheet
    https://dgou.de
    https://dgou.de/en/home/
    http://2019.dkou.org/
    http://2019.dkou.org/en/

    Pressekontakt für Rückfragen:
    Susanne Herda, Swetlana Meier
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) e.V.
    Straße des 17. Juni 106-108, 10623 Berlin
    Telefon: +49 (0)30 340 60 36 -06 oder -16
    Telefax: +49 (0)30 340 60 36 01
    E-Mail: presse@dgou.de


    Weitere Informationen:

    https://dgou.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay