idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.01.2019 16:23

Energieeffizienz-Index so hoch wie nie: Aktuelle Ergebnisse der Wintererhebung 2018/2019

Andrea Mayer-Grenu Abteilung Hochschulkommunikation
Universität Stuttgart

    Die Energiewende in Unternehmen läuft: Der Energieeffizienz-Index EEI ist mit 2,24 Punkten zum Winter 2018/19 so hoch wie noch nie. Das heißt, die Unternehmen wollen wieder Energie einsparen und tun auch etwas dafür. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz. Der EEI wird in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bun¬desverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA und dem TÜV Rheinland und weiteren Partnern erstellt.

    Energieeffizienz hat in den Unternehmen nach wie vor eine hohe Bedeutung. Die im letzten Jahr erfolgten und für die nächsten zwölf Monate geplanten Investitionen sind steil angestiegen und der Indexwert insgesamt ist doppelt so hoch wie vor einem halben Jahr. „Die Chancen für mehr Energieeffizienz in den Unternehmen stehen so gut wie nie“, so Prof. Alexander Sauer, Leiter des Instituts für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart.

    Etwa 950 Unternehmen aus über 20 Branchen beantworteten auch die halbjährlich wechselnden Sonderfragen des EEI. 65 Prozent der Großun¬ternehmen messen oder schätzen, ob ihre Energieeffizienzmaßnahmen zum Erfolg geführt haben. Hier gibt es jedoch noch weiteres Potenzial für Kleinstunternehmen, von denen bisher nur knapp die Hälfte den Erfolg überprüft.

    Drei Viertel aller Betriebe sind bereits in der Lage, den Energieverbrauch der Produktion einzelner Produkten zuzuordnen. Dadurch gewinnen Unternehmen die Fähigkeit, zielgerichtet die Energieproduktivität ihrer Produktion zu steigern und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.

    Über 80 Prozent der befragten Unternehmen sehen die Energieeinsparung als wichtiges Entscheidungskriterium an. Bei den finanziellen Kriterien werden der Investitionshöhe, der Amortisationszeit und den Lebenszykluskosten die höchste Bedeutung zugeordnet.

    Soll der Einkauf von Energie und die Planung von Energieeffizienzmaßnahmen in einer Hand liegen? Zwei Drittel aller befragten Unternehmen finden, dass die Zusammenfassung der Zuständigkeiten Sinn macht.

    „Die aktuelle Stimmungslage in der Industrie ist sehr positiv“, so das Fazit von Alexander Sauer. „Sie verdeutlicht die Bereitschaft und die Fähigkeit zu handeln. Es bedarf jetzt verlässlicher energiepolitischer Rahmenbedingungen, die eine konsequente Umsetzung identifizierter Maßnahmen durch die Industrie ermöglicht. Dies ist eine Chance für Deutschland und für die Energieeffizienz, sich wieder als wichtiger Treiber der Energiewende zu positionieren“ so Sauer.

    Pressekontakt Institut für Energieeffizienz
    Dr. Birgit Spaeth, Telefon 0711 970-1810, birgit.spaeth@eep.uni-stuttgart.de

    Fachlicher Kontakt
    Christian Schneider M.Sc (Projektleiter Energeieffizienz-Index), Telefon 0711 970-3640, christian.schneider@eep.uni-stuttgart.de

    Weitere Informationen:
    Institut für Energieeffizienz in der Produktion: www.eep.uni-stuttgart.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Fachlicher Kontakt
    Christian Schneider M.Sc (Projektleiter Energeieffizienz-Index), christian.schneider@eep.uni-stuttgart.de


    Anhang
    attachment icon Download der Information als .pdf

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Energie, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay