idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.01.2019 10:55

Physik studieren! Ja, aber wo?

Gerhard Samulat Pressekontakt
Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

    Zusammen mit der Konferenz der Fachbereiche Physik hat die Deutsche Physikalische Gesellschaft einen Studienatlas Physik ins Internet gestellt. Schulabgängerinnen und -abgänger können hier durchstöbern, an welcher Hochschule sie gern Physik studieren wollen, und Studierende, wo sie ihren Master machen wollen.

    Bad Honnef, 10. Januar 2019 – Der neue „Studienatlas Physik“ www.studienatlas-physik.de bietet einen detaillierten und unkomplizierten Überblick über alle Physik-Studiengänge sowie physikaffinen Studienfächer, die von deutschen Universitäten oder Fachhochschulen angeboten werden. Erstellt wurde er von der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) in Zusammenarbeit mit dem Fachbereichstag Physikalische Technologien (FPT) und mit Unterstützung durch die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG).

    Die Datenbank ist nach verschiedenen Kriterien durchsuchbar, zum Beispiel: Welche Studiengänge gibt es im Umkreis von 50 oder 200 Kilometer Entfernung von meinem Wohnort? Wo kann ich Schwerpunkte wie Astronomie oder Physikalische Technik studieren? Wo gibt es englischsprachige Studiengänge? An welcher Fachhochschule kann ich zum Sommersemester anfangen? Oder an welcher Universität gibt es „kleinere“ Studiengänge mit familiärer Atmosphäre?

    Die Angaben stammen unmittelbar von den Physik-Fachbereichen der Universitäten respektive Fachhochschulen. Mit ein, zwei Klicks können sich Suchende geschwind zu den Seiten der Fachgruppe, des Instituts oder der Hochschuleinrichtungen weiterklicken und sich dort ein Bild von den Bildungsangeboten und den Forschungsschwerpunkten machen. Alle Daten werden kontinuierlich aktualisiert und erleichtern so einen fundierten Überblick über das gesamte Angebot aller Physik-Studiengänge sowie physikaffinen Studienfächer in Deutschland.

    Internetseite des „Studienatlas Physik“: http://www.studienatlas-physik.de

    Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit mehr als 60.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin. Website: http://www.dpg-physik.de

    Die Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) ist die Vereinigung der physikalischen Fachbereiche und Abteilungen der Universitäten und wissenschaftlichen Hochschulen, die der Hochschulrektorenkonferenz angehören. Gegenwärtig hat die KFP 59 itgliedsfachbereiche.
    Website: https://www.kfp-physik.de/

    Der Fachbereichstag Physikalische Technologien (FPT) ist ein gemeinsamer Ausschuss aller Fachbereiche und Fakultäten an Fachhochschulen, Technischen Hochschulen und Hochschulen für angewandte Wissenschaften der Bundesrepublik Deutschland, die Studiengänge aus den Bereichen physikalischer Technologien anbieten. Website: https://www.fachbereichstag-pht.de/


    Weitere Informationen:

    http://www.studienatlas-physik.de (Internetseite des Studienatlas Physik)


    Anhang
    attachment icon Grafik: Studienatlas Physik der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP), des Fachbereichstags Physikalische Technologien (FPT) und der Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG).

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Informationstechnik, Mathematik, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie, Wirtschaft
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay