idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2019 11:44

Software mit System: Spitzenforscher aus Flensburg

Torsten Haase Pressestelle
Hochschule Flensburg

    Mit Kai Petersen kommt einer der weltweit anerkanntesten Software-Entwickler aus Flensburg. Im Ranking eines renommierten Informatik-Journals landet der Professor der Hochschule Flensburg auf Platz 1.

    Er ist einer der besten und produktivsten Wissenschaftler im Bereich Software-Engineering weltweit: Mit 40 Publikationen zum Thema Software Engineering (Zeitraum 2010-2017) in den wichtigsten wissenschaftlichen Journalen und internationalen Konferenzen liegt Prof. Dr. Kai Petersen auf Platz 1 innerhalb Deutschlands im Ranking eines renommierten Informatik-Journals. Im internationalen Vergleich liegt der Professor der Hochschule Flensburg auf Platz zehn. Noch vor Vertreter*innen von US-amerikanischen und asiatischen Spitzenuniversitäten.

    Seit Mitte der 1990er Jahre analysiert das Journal of Systems and Software sämtliche Publikationen im Bereich Software Engineering. Ziel ist die Identifikation der Top-Institutionen und Top-Wissenschaftler*innen in der Welt. Dabei werden die Forscher*innen in drei Gruppen eingeteilt, basierend auf dem Jahr ihrer ersten Publikation. Mit der Erstveröffentlichung 2006 fällt Kai Petersen in die Gruppe der „Consolidates“ (Erstveröffentlichung zwischen 2002 bis 2006).

    Gelernt hat Kai Petersen an der Hochschule Flensburg, wo er 2004 seinen Abschluss machte. Bevor er Ende 2017 an seine Alma Mater zurückkehrte, hatte er sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Duisburg-Essen, als Industriedoktorand bei Ericsson und in zahlreichen kollaborativen Industrieprojekten mit Sony, Axis, Volvo, Qvantel, Opel, Scania und Softhouse zum Experten entwickelt. Zuletzt war er in einer Forschergruppe am schwedischen Blekinge Institute of Technology (BTH). Im Umfeld von Firmen wie Ericsson und Sony habe er viel lernen und erforschen können, sagt Petersen.

    Für den Flensburger Professor geht Software Engineering weiter über technische Aspekte hinaus. „Es geht auch um menschliche Faktoren, um Psychologie oder interkulturelle Kommunikation“, sagt Petersen. Natürlich sei die Programmierung bei der Entwicklung und dem Betrieb von Softwaresystemen zentral. Aber ebenso müsse man Qualitätssicherung betreiben, klare Zielformulierungen haben und individuelle Lösungen für verschiedene Problemstellungen in der Softwareentwicklung identifizieren können.

    Das Können und die Begeisterung für die Software-Entwicklung lehrt er nun die Flensburger Studierenden der Wirtschaftsinformatik. Und der Funke scheint überzuspringen: Sie entwickelten beispielsweise eigenständig einen App-gesteuerten Cocktail-Mixer, eine Handball-Statistik-App, eine Bier-Bewerungs-App oder Flugkartensystem für Flugsimulatoren im Kontext des Kurses „Software Projekt“.


    Originalpublikation:

    Karanatsiou, D., Li, Y., Arvanitou, E. M., Misirlis, N., & Wong, W. E. (2019). A bibliometric assessment of software engineering scholars and institutions (2010–2017). Journal of Systems and Software, 147, 246-261.

    Scholar Google: https://scholar.google.de/citations?user=5XeY_pkAAAAJ&hl=en&oi=ao


    Anhang
    attachment icon PM als pdf

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Mathematik, Wirtschaft
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Kai Petersen, Professor an der Hochschule Flensburg, gehört zu den weltweit produktivsten Software-Entwicklern.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay