idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.01.2019 10:58

Kindeswohlgefährdung erkennen

Friederike Mannig Pressestelle
Frankfurt University of Applied Sciences

    Interdisziplinäre Vorlesungsreihe Kinderschutz wird im Sommersemester 2019 fortgesetzt

    Auch im Sommersemester 2019 setzt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) gemeinsam mit der Goethe-Universität, insbesondere der Medizinischen Kinderschutzambulanz und der Rechtsmedizin Frankfurt am Main, die „Interdisziplinäre Vorlesungsreihe Kinderschutz“ fort. Das Lehrangebot gibt als bundesweites Pilotprojekt eine juristische, medizinische, psychologische und sozialpädagogische Einführung in die verschiedenen Formen von Kindeswohlgefährdung. Die Vorträge werden von Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern und Fachkräften aus der Praxis gehalten. Darüber hinaus werden Fallbeispiele vorgestellt. Auf diese Weise soll bereits zum Zeitpunkt des Studiums die Interdisziplinarität erlernt werden. Sie wird im späteren Berufsleben benötigt, um Kinder zu schützen und zu behandeln, die von körperlicher oder seelischer Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellem Missbrauch betroffen sind. Die Vorlesungsreihe, deren letzter Termin des laufenden Wintersemesters am 30. Januar 2019 stattfindet, wird als Fortbildung von der Psychotherapeutenkammer Hessen anerkannt und richtet sich an Studierende aller Fachdisziplinen. Um eine Anmeldung interessierter Fachkräfte unter kinderschutz-fb4@fb4.fra-uas.de wird gebeten. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos.

    „Interdisziplinär fundiertes Fachwissen über den professionellen Umgang mit Vernachlässigung, sexuellem Missbrauch und Kindesmisshandlung ist in Studiengängen, die auf eine Tätigkeit im Jugendamt und im Familiengericht sowie im medizinischen Kinderschutz vorbereiten, unerlässlich. Die Interdisziplinäre Vorlesungsreihe Kinderschutz leistet hierzu einen kleinen, aber doch wichtigen Beitrag“, betont Prof. Dr. Maud Zitelmann. Sie ist Professorin für Pädagogik der frühen Kindheit sowie Expertin für Kinderschutz und Kindeswohl am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt UAS. Die Professorin engagiert sich im Rahmen ihrer Lehre, ihrer Forschung und in der Praxis gegen die Gewalt gegen Kinder in Familien und Institutionen. Hierfür wurde sie 2013 mit dem Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre ausgezeichnet.

    Die interdisziplinäre Vorlesungsreihe Kinderschutz wird jedes Jahr angeboten. Der Neueinstieg ist zu jedem Semester möglich.

    Termine „Interdisziplinäre Vorlesungsreihe Kinderschutz“:
    Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt am Main

    Wintersemester 2018/19
    Paul-Ehrlich-Hörsaal, Haus 22, Hörsaal 01

    30.01.2019, 14:00 – 18:00 Uhr
    Sexueller Missbrauch
    Interdisziplinäre Grundlagen/Perspektiven

    Sommersemester 2019
    Haus 27, Anatomie Hörsaal B

    24.04.2019, 14:00 – 18:00 Uhr
    Einführung in den Kinderschutz
    Disziplinäre und interdisziplinäre Perspektiven aus Recht, Psychologie, Medizin und Sozialer Arbeit
    Neueinsteiger im Sommersemester 2019

    22.05.2019, 14:00 – 18:00 Uhr
    Gelingender Kinderschutz
    Bericht eines erwachsenen Betroffenen und des Pflege-/Adoptivvaters Ergänzende Beiträge aus verschiedenen Disziplinen

    26.06.2019, 14:00 – 18:00 Uhr
    Vernachlässigung/Schütteltrauma
    Interdisziplinäre Grundlagen / Perspektiven

    Weitere Informationen zum Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit unter http://www.frankfurt-university.de/fb4.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit, Prof. Dr. Maud Zitelmann, Telefon: +49 69 1533-2651, E-Mail: zitelma@fb4.fra-uas.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Pädagogik / Bildung
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay