idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.02.2019 12:32

Forscher spüren neue Biokatalysatoren auf

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    (pug) Phosphat ist als Schlüsselelement an vielen Prozessen im Körper beteiligt und essenziell für die globale Nahrungsmittelproduktion. Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen haben nun eine Methode entwickelt, um neue Enzyme aus der Umwelt aufzuspüren, mit denen Phosphat freigesetzt werden kann. Diese eröffnet neue Möglichkeiten für die Entwicklung und Optimierung von Phytase-basierten Prozessen für die industrielle Anwendung, die Biotechnologie und im Bereich umweltverträglicher Technologien.

    Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift mBio erschienen.

    Um organisch gebundenes Phosphat nutzen zu können, sind Enzyme wie Phytasen und Phosphatasen nötig. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Rolf Daniel vom Institut für Mikrobiologie und Genetik der Universität Göttingen erarbeitet standardisierte Methoden, um neuartige Phosphatasen und Phytasen aus komplexen Umweltproben zu isolieren. „Die derzeit kommerziell eingesetzten Phytasen stammen aus der Kultivierung einzelner Stämme von Mikroorganismen“, so Daniel. „Dabei wird viel Potenzial zur Entwicklung neuer, effektiverer Prozesse durch den Einsatz verbesserter Enzyme verschenkt.“ Phosphate werden als Düngemittel in großen Mengen in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt. Die zunehmende Erschöpfung der natürlichen Phosphor-Ressourcen und die Belastung der Phosphor-Lagerstätten mit Schwermetallen machen neue Strategien zur Gewinnung und zum Recycling von Phosphaten dringlicher.

    Die neue Methode basiert auf der Durchmusterung von eigens konstruierten
    Genbibliotheken aus dem gesamten Genpool von Organismen in verschiedenen Lebensräumen. Die Forscher entnehmen dafür Proben aus Sedimenten und Erdreich und klonieren die Gesamt-DNA. Dann beobachten sie, welche Aktivitäten sich in diesen Genbibliotheken entwickeln. Dabei kommt ein innovatives Screeningverfahren zur Anwendung, in dem Phytat als Phosphatquelle dient. So konnten sie die bislang größte mittels funktioneller Metagenomik erzielte Vielfalt an Phosphatasen und Phytasen identifizieren, darunter auch neue Phytase-Subtypen mit bislang vollkommen unbekannten funktionellen Gruppen und neuen Eigenschaften.

    Phosphatasen und Phytasen sind natürliche Biokatalysatoren, die eine zentrale Rolle bei vielen Stoffwechselprozessen spielen und zur Freisetzung von organisch gebundenem Phosphat beitragen. Phytasen sind dabei auf den Abbau der in Getreide und vielen anderen Pflanzen vorkommenden Phytaten spezialisiert. Sie werden bereits in der Futtermittelindustrie als Zusatzstoff des Futters verwendet, um bei der Fütterung von Nicht-Wiederkäuern wie Schweinen oder auch Geflügel zu verhindern, dass das natürlich in der pflanzlichen Nahrung enthaltene Phosphat ungenutzt den Darm passiert, in die Gülle abgegeben wird und zu einer beträchtlichen Umweltbelastung führt. Daher wird besonders den Phytasen ein großes Marktpotenzial zugemessen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Rolf Daniel
    Georg-August-Universität Göttingen
    Abteilung Genomische und Angewandte Mikrobiologie
    Grisebachstraße 8
    37077 Göttingen
    Telefon: (0551) 39-33827
    E-Mail: rdaniel@gwdg.de
    Internet: http://www.uni-goettingen.de/en//318960.html


    Originalpublikation:

    Genis Andrés Castillo Villamizar et al. Functional Metagenomics Reveals an Overlooked Diversity and Novel Features of Soil-Derived Bacterial Phosphatases and Phytases. mBio 2019. https://doi.org/10.1128/mBio.01966-18


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Wissenschaftler kontrolliert bakterielles Wachstum nach Phytase-Screening.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay