TU Berlin: 55 Millionen Euro für die MINT-Bildung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.02.2019 15:39

TU Berlin: 55 Millionen Euro für die MINT-Bildung

Stefanie Terp Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    Bei ihrem Besuch des Schüler*innenlabors „dEIn Labor“ an der TU Berlin stellte Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek MINT-Aktionsplan vor

    Wichtiger Besuch im „dEIn Labor“ der TU Berlin: Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek hat am 13. Februar 2019 das Schüler*innenlabor an der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik besucht. Dort hat sie gemeinsam mit Schüler*innen der 8. Klassenstufe des Lise-Meitner-Gymnasiums aus der brandenburgischen Stadt Falkensee unter anderem Synthesizer gelötet und sich über die vielfältigen Angebote des Netzwerks GenaU informiert. GenaU ist der Zusammenschluss von Schüler*innenlaboren an Forschungseinrichtungen und Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Im Rahmen ihres Besuches hob Karliczek die besondere Bedeutung der MINT-Bildung (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaft-Technik) hervor und verkündete den MINT-Aktionsplan. Dieser stellt 55 Millionen Euro bis 2022 für die Förderung von Maßnahmen zur Stärkung der MINT-Bildung zur Verfügung.

    „Gute MINT-Bildung ist in der modernen, digital geprägten Welt unerlässlich. Vorschläge der Suchmaschinen im Internet oder die Entwicklung neuer Ideen und Geschäftsmodelle kann nur bewerten, wer versteht, was ein Algorithmus ist. Gerade die klassischen Natur- und Ingenieurwissenschaften, aber auch die Medizin erhalten durch die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz einen neuen Schub und bedürfen gut ausgebildeten Nachwuchses, der sich mit MINT auskennt. Gute MINT-Bildung bietet viele Chancen für den Einzelnen und für Deutschland. Deshalb stelle ich mit dem MINT-Aktionsplan für neue Maßnahmen 55 Millionen Euro bereit,“ sagte Bundesministerin Anja Karliczek.

    Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vizepräsident für Lehre, Digitalisierung und Nachhaltigkeit an der TU Berlin, begleitete die Bundesministerin während ihres Besuches an der TU Berlin. Er begrüßt den MINT-Aktionsplan: „Im Zuge der fortschreitenden digitalen Transformation ist es unumgänglich, die Begeisterung junger Menschen, insbesondere von Mädchen und jungen Frauen, für die Themen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu wecken und ihre Kompetenzen in diesen Bereichen zu erweitern. Vom MINT-Aktionsplan erhoffen wir uns deswegen auch die weitere Unterstützung unserer Angebote für Schüler*innen, beispielsweise in unseren Schüler*innenlaboren, und auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung von angehenden Lehrer*innen.“

    Im dEIN-Labor der TU Berlin lernen jährlich etwa 2800 Schüler*innen aktuelle technische Themen auf experimentelle Art und Weise kennen und erhalten so einen Einblick in die Vielfalt der Studieninhalte und Berufsprofile mit Bezug zu Elektrotechnik und Informatik. Die mehrstündigen Workshops werden von Studierenden der TU Berlin durchgeführt und richten sich an Schüler*innen von Klasse 5 bis zur Oberstufe. Die Angebote orientieren sich am Fächerspektrum der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik. Aktuelle Themen sind beispielsweise das Bauen von Elektromotoren, Erneuerbare Energien, Robotik, Klangerzeugung, Programmieren, Elektronik, Videotechnik, Animation, Stop-Motion, Lautsprecherbau, LED-Dimmer, Synthesizer und die Entwicklung von Apps für Smartphones.

    Weitere Informationen

    • Der MINT-Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist abrufbar unter: https://www.bmbf.de/files/MINT-Aktionsplan%20(2).pdf

    • Das Angebot des dEIn Labor an der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik an der TU Berlin: http://www.dein-labor.tu-berlin.de/

    • Die Angebote des Netzwerks GenaU: http://genau-bb.de/

    Fotomaterial zum Download
    http://www.tu-berlin.de/?203196

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Referat Presse; Soziale Medien; Internet
    Bundesministerium für Bildung und Forschung
    Tel.: +49 30 18 57-5050/5057
    E-Mail: presse@bmbf.bund.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende
    Chemie, Elektrotechnik, Informationstechnik, Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay