idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.02.2019 11:39

„Sternschweife“ – der Beginn vom Ende eines offenen Sternhaufens

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Im Laufe ihres Lebens verlieren offene Sternhaufen kontinuierlich Sterne an ihre Umgebung. Dadurch entstehende, langgestreckte „Sternschweife“ bieten Einblicke in Entwicklung und Auflösung eines Sternhaufens. Im Milchstraßensystem sind diese Schweife bisher nur bei massereichen Kugelsternhaufen und Zwerggalaxien entdeckt worden. Für offene Sternhaufen wurde dieses Phänomen lediglich theoretisch vorhergesagt. Forscher der Universität Heidelberg haben erstmals die Existenz eines solchen „Tidal Tail“ nachgewiesen – in dem Sternhaufen, der der Sonne am nächsten liegt, den Hyaden. Die Entdeckung beruht auf der Auswertung von Messdaten des Gaia-Satelliten.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 15. Februar 2019

    „Sternschweife“ – der Beginn vom Ende eines offenen Sternhaufens
    Heidelberger Forscher weisen dieses Phänomen mithilfe von Gaia-Daten anhand der Hyaden erstmals nach

    Im Laufe ihres Lebens verlieren offene Sternhaufen kontinuierlich Sterne an ihre Umgebung. Dadurch entstehende, langgestreckte „Sternschweife“ bieten Einblicke in Entwicklung und Auflösung eines Sternhaufens. Im Milchstraßensystem sind diese Schweife bisher nur bei massereichen Kugelsternhaufen und Zwerggalaxien entdeckt worden. Für offene Sternhaufen wurde dieses Phänomen lediglich theoretisch vorhergesagt. Forscher der Universität Heidelberg haben erstmals die Existenz eines solchen „Tidal Tail“ nachgewiesen – in dem Sternhaufen, der der Sonne am nächsten liegt, den Hyaden. Die Entdeckung beruht auf der Auswertung von Messdaten des Gaia-Satelliten.

    Offene Sternhaufen sind Ansammlungen von annähernd 100 bis zu wenigen tausend Sternen, die nahezu gleichzeitig aus einer kollabierenden Gaswolke entstanden sind und sich in etwa mit derselben Geschwindigkeit durch den Raum bewegen. Verschiedene Einflüsse führen allerdings dazu, dass sie sich bereits nach einigen Hundert Millionen Jahren auflösen: Gegen die Eigengravitation, die die Sterne aneinander bindet, arbeitet unter anderem die Gezeitenwirkung einer Galaxie. Dadurch werden Sterne aus dem Haufen herausgezogen. Während der Bewegung eines Sternhaufens durch die Milchstraße führt dies zur Ausbildung von „Sternschweifen“. Es ist der Beginn vom Ende eines offenen Sternhaufens.

    Dieses Phänomen haben Wissenschaftler des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) gemeinsam mit Forschern des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg nun zum ersten Mal für die Hyaden nachgewiesen, einem der älteren und am besten untersuchten offenen Sternhaufen im Milchstraßensystem. Die Forscher nutzten hierfür die im April 2018 veröffentlichten Daten des Astrometrie-Satelliten Gaia, der seit fünf Jahren den Sternenhimmel systematisch erfasst. Gaia liefert dabei keine direkten Himmelsaufnahmen, sondern misst die Bewegungen und Positionen der Sterne.

    Aus diesen Daten konnten die Heidelberger Astronomen zwei „Tidal Tails“ der Hyaden mit insgesamt rund 500 Sternen identifizieren, die sich bis zu 650 Lichtjahre entfernt vom Cluster erstrecken. Dabei geht einer der beiden Schweife dem offenen Sternhaufen voraus, der andere folgt diesem nach, wie Dr. Siegfried Röser von der zum ZAH gehörenden Landessternwarte Königstuhl erläutert. „Unsere Entdeckung zeigt, dass es möglich ist, die Bahnen einzelner Sterne der Milchstraße zu ihrem Entstehungsort in einem Sternhaufen zurückzuverfolgen“, so Dr. Röser. Der Wissenschaftler geht davon aus, dass dies nur der Auftakt für weitere bedeutende Forschungsergebnisse in der galaktischen Astronomie ist. Neben den Forschern in Heidelberg hat auch ein Team aus Wien die „Sternschweife“ der Hyaden entdeckt.

    Die Forschungsarbeiten wurden im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichs „Das Milchstraßensystem“ (SFB 881) an der Universität Heidelberg durchgeführt.

    Kontakt:
    Dr. Renate Hubele
    Sonderforschungsbereich 881 „Das Milchstraßensystem“
    Telefon (06221) 528-291
    hubele@hda-hd.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Originalpublikation:

    S. Röser, E. Schilbach and B. Goldman: Hyades tidal tails revealed by Gaia DR2. Astronomy & Astrophysics 621, L2 (2019), https://doi.org/10.1051/0004-6361/201834608


    Weitere Informationen:

    http://www.zah.uni-heidelberg.de/de/zah


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay