idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.02.2019 16:47

Individualisierte Schlaganfallbehandlung in einer digitalisierten Medizin für die Lausitz

Ralf-Peter Witzmann Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

    Der diesjährige 8. Lausitzer Schlaganfalltag und die 24. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall sind mit dem Thema „Vernetzte und individualisierte Schlaganfallbehandlung in einer digitalisierten Medizin - Die Lausitz im Strukturwandel“ überschrieben. Zu diesem Fachsymposium lädt die Klinikum Niederlausitz GmbH in engem Zusammenwirken mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus–Senftenberg alle Interessierten herzlich in das Konrad-Zuse-Medienzentrum auf dem Senftenberger Universitätscampus ein. Auf den um 9 Uhr beginnenden wissenschaftlichen Teil folgt ab 14:30 Uhr ein öffentliches Bürgerforum zum Schlaganfall.

    Kooperationspartner für die Veranstaltung ist das Dresdner Universitätsklinikum Carl Gustav Carus. Erwartet werden zahlreiche Mediziner, Therapeuten und Fachkräfte aus dem Pflegebereich sowie Fachwissenschaftler.

    Nachdem die rasche und mechanische Gefäßwiedereröffnung nach einem Schlaganfall sich als ein Meilenstein in der Schlaganfallmedizin etablierte und sich die Schlaganfallmedizin durch die Gründung von neurovaskulären Zentren einer maximalen Herausforderung stellte, ist eine neue Schwerpunktaufgabe nun in der Verknüpfung von Akutmedizin und Rehabilitation im Rahmen der Digitalisierung zu sehen.

    Um 9 Uhr wird die amtierende Präsidentin der BTU Cottbus–Senftenberg Prof. Dr. Christiane Hipp das Symposium eröffnen. Die wissenschaftliche Leitung obliegt Prof. Dr. Fritjof Reinhardt und Prof. Dr. Markus Reckhardt vom Klinikum Niederlausitz - beide auch Honorarprofessoren in der Medizininformatik der BTU Cottbus-Senftenberg - sowie Prof. Dr. Erich Schneider, Leiter des Instituts für Medizintechnologie der BTU. In seinem Impulsvortrag geht Prof. Reinhardt auf die Schlaganfallbehandlung in der Lausitz im Schnittpunkt von Gesundheitscampus Brandenburg und Universitätsklinikum Dresden ein.

    Interessierte richten ihre Voranmeldungen bitte bis zum 28. Februar an das Tagungsbüro: Katja Stahn, E katja.stahn@klinikum-niederlausitz.de, T 03573 752151. In Ausnahmefällen sind kurzfristige Anmeldungen am Veranstaltungstag und -Ort möglich.

    Öffentliches Bürgerforum zum Schlaganfall

    Im Rahmen des öffentlichen Bürgerforums steht ab 14.30 Uhr Prof. Dr. Fritjof Reinhardt als Gesprächspartner zur Verfügung, der unter anderem am Klinikum Niederlausitz die Schlaganfallspezialstation Stroke Unit leitet. Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall unter Leitung von Heide-Christel Hornig lädt dazu ein. Begleitet wird die Tagung von einer Industrieausstellung im Foyer des Konrad-Zuse-Medienzentrums.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. rer. biol. hum. Erich Schneider
    Medizinische Informationssysteme
    T +49 (0)3573 85 621
    E Erich.Schneider@B-TU.De


    Weitere Informationen:

    https://www.b-tu.de/news/artikel/15129-8-lausitzer-schlaganfalltag-24-senftenber...
    https://www-docs.b-tu.de/presse/public/Aktuelles/2019/lausitzer_schlaganfalltag_...
    https://www.b-tu.de/medizininformatik-bs/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Eröffnung des 7. Lausitzer Schlaganfalltages durch die Vizepräsidentin für Wissens- und Technologietransfer und Struktur der BTU Prof. Dr. Katrin Salchert.


    Zum Download

    x

    Blick in das Foyer des Konrad-Zuse-Medienzentrums während des Schlaganfallsymposiums im Vorjahr.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay