idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.02.2019 09:45

Eine gute Nachricht: Schützenswerte Lebensräume in Deutschland sind geschützt

Nadja Neumann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

    Das größte koordinierte Netz von Naturschutzgebieten weltweit liegt weder am Südpol noch in Australien, Afrika, Asien oder auf den amerikanischen Kontinenten – sondern in Europa. In den letzten 17 Jahren wurden im Rahmen von Natura 2000 zwanzig Prozent der EU-Landmasse und große Teile der sie umgebenden Meere zu Schutzgebieten erklärt. Forschende vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) untersuchten in einem internationalen Team, wie effektiv Natura 2000 die gelisteten Lebensraumtypen in Deutschland schützt. Und sie verglichen Natura 2000 mit einem hypothetischen idealen Netzwerk. Das Ergebnis: Natura 2000 schließt besonders schützenswerte Habitate ein.

    „Torfmoor-Schlenken; Waldmeister-Buchenwald; Brenndolden-Auenwiesen; Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden – diese skurrilen Namen gehören zu meinen Favoriten unter den 220 besonders wertvollen Lebensraumtypen, die in Europa geschützt werden“, so Martin Friedrichs vom IGB, Hauptautor der Studie.

    Unter dem Namen Natura 2000 wurde 1992 das weltweit größte zusammenhängende Netzwerk von Schutzgebieten errichtet, um dem Verlust der Artenvielfalt entgegenzuwirken. Mehr als 25.000 Schutzgebiete wurden auf Basis der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) von 1992 sowie der Vogelschutz-Richtlinie von 1979 ausgewiesen. Das ehrgeizige Ziel: über 1000 der dort vorkommenden Tierarten zu schützen und etwa 220 besonders wertvolle Lebensraumtypen zu erhalten. Trotz Natura 2000 hat sich das Artensterben in Europa nicht verlangsamt. Weltweit sterben täglich 150 bis 200 Pflanzen-, Insekten, Vogel- oder Säugetierarten aus. Dieser drastische Verlust der Artenvielfalt bedroht nicht nur die Funktionalität vieler Ökosysteme, sondern auch das menschliche Wohl, welches untrennbar mit intakten Ökosystemen verbunden ist.

    Der Schutzstatus von Lebensraumtypen durch die Natura 2000 wurde bisher nur unzureichend untersucht. „Es ist bekannt, dass Lebensraumtypen generell schlechter geschützt sind als Tier- und Pflanzenarten. Aus diesem Grund haben wir in unserer Studie eine Verbreitungskarte der Lebensraumtypen erstellt und evaluiert, wie effektiv Natura 2000 für den Schutz der 93 gelisteten Lebensraumtypen in Deutschland ist. Zusätzlich haben wir, basierend auf der räumlichen Verteilung von Natura 2000-Teilgebieten, besonders bedeutsame Gebiete identifiziert, welche in zukünftigen Planungsprozessen berücksichtigt werden sollten“, erklärt Simone Langhans den Forschungsansatz. Sie ist Leiterin der Studie und aktuell Wissenschaftlerin an der University of Otago in Neuseeland. Die Analysen wurden für Deutschland durchgeführt, die Herangehensweise ist jedoch auf alle Natura 2000-Mitgliedsstaaten anwendbar.

    Die Ergebnisse zeigen, dass alle in Deutschland vorkommenden Lebensraumtypen im jetzigen Natura 2000-Netzwerk vertreten sind. Großflächige und häufig vorkommende Lebensraumtypen sind jedoch deutlich unterrepräsentiert; im Verhältnis zu ihrer Gesamtfläche nimmt die geschützte Fläche einen zu geringen Anteil ein. In Zukunft könnten typspezifische Flächenziele Abhilfe gegen das unausgewogene Verhältnis im jetzigen Natura 2000-Netzwerk schaffen.

    „Wir waren wirklich positiv überrascht von unseren Ergebnissen. Sogar in einem dicht besiedelten und stark industrialisierten Land wie Deutschland kann es gelingen, Naturschutz und andere Formen der Landnutzung unter einen Hut zu bringen“, resümiert Martin Friedrichs.

    Über das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB):
    Das Leibniz-IGB ist das bundesweit größte Forschungszentrum für Binnengewässer. Es verbindet Grundlagen- und Vorsorgeforschung, bildet den wissenschaftlichen Nachwuchs aus und berät Politik und Gesellschaft in Fragen des nachhaltigen Gewässermanagements. Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten angesichts sich rasch ändernder Umweltbedingungen, die Renaturierung von Ökosystemen, die Biodiversität aquatischer Lebensräume sowie Technologien für eine ressourcenschonende Aquakultur. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin-Brandenburg und weltweit. Das Leibniz-IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. www.igb-berlin.de/


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Martin Friedrichs
    Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
    Justus-von-Liebig-Str. 7, 12489 Berlin
    E-Mail: friedrichs@igb-berlin.de
    Telefon: 017655577311


    Originalpublikation:

    Evaluation of habitat protection under the European Natura 2000 conservation network - the example for Germany; Martin Friedrichs, Virgilio Hermoso, Vanessa Bremerich, Simone D. Langhans. PLOS ONE; doi: https://doi.org/10.1101/359125


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Geowissenschaften, Politik, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay