Klimapolitik zur Hälfte der Legislatur: Was braucht die Berliner Wirtschaft?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.02.2019 15:54

Klimapolitik zur Hälfte der Legislatur: Was braucht die Berliner Wirtschaft?

Sybille Wenke-Thiem Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Urbanistik

    Herzliche Einladung zur nächsten Veranstaltung der "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte"

    Termin/Ort: Mittwoch, 13. März 2019, 17 Uhr, Difu Berlin (Anmeldung erforderlich)

    Einführung: Prof. Dr. Bernd Hirschl, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung

    Kommentare:
    Erik Pfeifer, IHK Berlin, Bereichsleitung Mittelstand & Energie
    Georg P. Kössler MdA, Sprecher für Klima- und Umweltschutz, Grüne Fraktion Berlin
    Olaf Höhn, Gründer und Geschäftsführer von „Florida Eis“ (angefragt)
    Beate Züchner, Leiterin des Referats „Klimaschutz und Klimaanpassung“, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (angefragt)

    Moderation: Dr. Jens Libbe und Judith Utz , Difu

    Begrüßung: Prof. Dr. Carsten Kühl, Difu

    Berlin will bis 2050 klimaneutral werden. Die regionale Wirtschaft ist sowohl wichtiger Adressat als auch Umsetzer der Klimawende. Denn neben der Sanierung großer Wohnungsbestände müssen auch Industrieanlagen und Energiesysteme in einer Stadt wie Berlin auf umweltschonende Technologien umgestellt werden. Welche Maßnahmen und Anreize bedarf es insbesondere in Zeiten einer Vollauslastung, damit solche Klimaschutzmaßnahmen forciert werden? Wie kann durch eine gezielte Wirtschaftsförderung der Unternehmensbesatz im Bereich Energie- und Klimatechnologien in einer Stadt wie Berlin so gesteigert werden, dass die Verwirklichung von klimapolitischen Zielen im Sinne einer ökologisch nachhaltigen Transformation forciert werden kann? Ein zentrales Argument aus Sicht der Wirtschaft sind die Wertschöpfungseffekte, die sich durch Klimaschutzmaßnahmen realisieren lassen. Welche Potenziale bestehen hier und welche Zielkonflikte werden durch eine verstärkte Hebung weiterer Wertschöpfungseffekte möglicherweise begründet?

    Veranstaltungsablauf:
    Die Vortrags- und Dialogreihe widmet sich verschiedenen aktuellen Themen zur "Zukunft der Städte". Je nach Themenschwerpunkt setzt sich der Kreis der Teilnehmenden aus Politik, Bundes- und Landesverwaltungen, Bezirksämtern, Stadtverwaltungen, Medien sowie anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen unterschiedlich zusammen. Nach einem Input zum Thema (45-60 Minuten) startet die offene Diskussion (45-60 Minuten). Anschließend besteht die Möglichkeit zur Fortsetzung der Gespräche in lockerer Atmosphäre an Stehtischen.

    Anmeldung
    Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahme gebührenfrei. Aufgrund begrenzter Raumkapazitäten ist eine Anmeldung erforderlich. Die Platzvergabe erfolgt nach Eingang der Anmeldungen. In der Woche vor der Veranstaltung verschickt das Difu die Platzbestätigungen per Mail an die online Angemeldeten.
    http://www.difu.de/12432

    Ort/ÖPNV:
    Difu, Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
    http://www.difu.de/institut/standort

    Öffentlichkeitsarbeit:
    Bitte beachten Sie, dass bei dieser öffentlichen Veranstaltung im Rahmen der Difu-Öffentlichkeitsarbeit evtl. Fotos bzw. Videoaufnahmen gemacht und veröffentlicht werden. Auch könnte es sein, dass teilnehmende Journalist/innen die Veranstaltung medial verwerten. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich einverstanden, evtl. in den Aufnahmen sicht-/hörbar zu sein.


    Zum Vormerken - Nachfolgetermine und -themen 2019:

    10. April 2019
    Automatisiertes Fahren in Städten - Chance für den Verkehr oder Kollaps?

    Alle Einzelveranstaltungen:
    https://difu.de/taxonomy/term/352

    Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!


    Mit freundlichen Grüßen
    i.A. Sybille Wenke-Thiem

    Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
    Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.


    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
    Sybille Wenke-Thiem
    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
    Telefon: +493039001209
    Telefax: +493039001130
    E-Mail: wenke-thiem@difu.de

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Difu-Website:
    http://www.difu.de
    Vernetzen Sie sich mit uns über Facebook:
    https://www.facebook.com/difu.de
    Difu im informationsdienst wissenschaft (idw)
    http://www.idw-online.de/de/pressreleases225
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Weitere Informationen:

    http://www.difu.de/12432
    https://difu.de/taxonomy/term/352


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Veranstaltungsposter


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay