idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.03.2019 16:50

Bürgerenergie-Projekt – Viadrina lädt Partner aus Italien, Tschechien und Polen zum Arbeitstreffen

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Die Energiewende kann nur gelingen, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher gewinnbringend an erneuerbaren Energien teilhaben. Diese Annahme steht im Zentrum des mit zwei Millionen Euro geförderten EU-Projektes „SCORE“, das von der Kelso-Stiftungsprofessur an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) geleitet wird. Fast ein Jahr nach Projektbeginn kommen von Dienstag, dem 19. März bis Donnerstag, dem 21. März 2019, in Frankfurt (Oder) Projektpartnerinnen und -partner zu einem Arbeitstreffen zusammen. Unter ihnen Vertreterinnen und Vertreter der Pilotregionen, in denen die Idee der Bürgerenergie praktisch erprobt wird.

    Die Energiewende kann nur gelingen, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher gewinnbringend an erneuerbaren Energien teilhaben. Diese Annahme steht im Zentrum des mit zwei Millionen Euro geförderten EU-Projektes „SCORE“, das von der Kelso-Stiftungsprofessur an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) geleitet wird. Fast ein Jahr nach Projektbeginn kommen von Dienstag, dem 19. März bis Donnerstag, dem 21. März 2019, in Frankfurt (Oder) Projektpartnerinnen und -partner zu einem Arbeitstreffen zusammen. Unter ihnen Vertreterinnen und Vertreter der Pilotregionen, in denen die Idee der Bürgerenergie praktisch erprobt wird.

    Im italienischen Susa-Tal, im polnischen Słupsk und der tschechischen Stadt Litoměřice werden Anlagen für erneuerbare Energien ausgebaut, um Energieverbraucherinnen und -verbraucher an ihnen teilhaben zu lassen. Ziel ist es, bisher unterrepräsentierte, weniger finanzstarke Bevölkerungsgruppen einzubeziehen und der Energiewende dadurch eine größere Akzeptanz zu verleihen. Der Finanzierungsansatz der sogenannten Consumer Stock Ownership Plans (CSOP) zeichnet sich dadurch aus, dass neben einzelnen Verbraucherinnen und Verbrauchern auch Kommunen und Unternehmen beteiligt werden können. Generiert eine Anlage mehr Energie, als die Investorinnen und Investoren verbrauchen, können sie diese verkaufen. Von den Erlösen wird zunächst der Kredit für die Anlage getilgt, anschließend entsteht ein Gewinn.

    Bei Interesse können Interviews mit dem Leiter des Projekts, Prof. Dr. Jens Lowitzsch, vermittelt werden. Der Jurist ist Inhaber der Kelso-Stiftungsprofessur an der Viadrina. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite https://www.score-h2020.eu

    Zum Thema Konsumentenbeteiligung an erneuerbaren Energien ist jüngst das von Prof. Dr. Jens Lowitzsch herausgegebene Buch „Energy Transition – Financing Consumer Co-Ownership in Renewables“ im Verlag Palgrave MacMillan erschienen (ISBN: 978-3-319-93518-8; https://www.palgrave.com/de/book/9783319935171). Es beinhaltet sowohl die theoretischen Grundlagen als auch Feldstudien aus 18 Ländern.

    Hintergrund
    Der Projektname SCORE steht für „Supporting Consumer Ownership in Renewable Energies“ (Förderung von Konsumentenbeteiligung an erneuerbaren Energien). Das Projekt vereint 14 Partner aus fünf EU-Staaten und läuft bis März 2021. Auf die drei Pilotregionen in Polen, Tschechien und Italien sollen europaweit Gemeinden folgen, in denen auf Basis der gemachten Erfahrungen Bürgerenergieprojekte umgesetzt werden. Während die Kelso-Stiftungsprofessur für Rechtsvergleichung, Osteuropäisches Wirtschaftsrecht und Europäische Rechtspolitik das juristische und wirtschaftswissenschaftliche Wissen einbringt, stehen Partner wie die Polytechnische Hochschule Turin für die technischen Aspekte des Großprojektes.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay