Bonn macht die Physik sichtbar

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.03.2019 11:00

Bonn macht die Physik sichtbar

Gerhard Samulat Pressekontakt
Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

    Das Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“ kommt im September in die Bundesstadt

    Bonn, 15. März 2019 – Vom 16. bis zum 21. September findet in Bonn das große Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“ statt. Unter dem Motto „Zeig Dich!“ geht es vor allem darum, wie es der aktuellen physikalischen Forschung gelingt, Unsichtbares sichtbar zu machen. Der Münsterplatz bildet den Mittelpunkt des Festivals. Veranstaltet werden die „Highlights der Physik“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Universität Bonn.

    Im September präsentieren Forscherinnen und Forscher aus dem ganzen Land auf spielerische Weise aktuelle Kostproben ihrer Arbeit. Es gibt täglich mehrere Wissenschaftsshows auf Open-Air-Bühnen, Live-Experimente, einen Science Slam sowie ein Kindertheater und ein Juniorlabor für Kinder ab drei Jahren. Workshops, ein Schülerwettbewerb für junge Tüftlerinnen und Tüftler, zahlreiche Vorträge von bekannten Forscherinnen und Forschern wie dem ehemaligen CERN-Chef Rolf-Dieter Heuer und jede Menge Wissenschaft zum Anfassen und Ausprobieren runden das Programm ab. Am 16. September präsentiert der ARD-Moderator Ranga Yogeshwar im Telekom Dome eine atemberaubende „Highlights-Show“. Das Festival richtet sich an alle Interessierten und Altersgruppen. Schulklassen aus der gesamten Region werden erwartet. Und das Beste ist: Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

    Bereits im Vorfeld startet das Wissenschaftsfestival mit einer Aktion, an dem sich alle Bonner Bürgerinnen und Bürger beteiligen können: Gemeinsam mit der Volkssternwarte laden die „Highlights der Physik“ alle Bonnerinnen und Bonner ein, in der mondlosen Zeit vom 24. März bis zum 6. April die Lichtverschmutzung der Stadt zu messen. Alle, die sich daran beteiligen, können Eintrittskarten für die Highlights-Show gewinnen. Auf der Bühne wird Ranga Yogeshwar dann die Ergebnisse präsentieren. Weitere Infos dazu hier: http://www.physik-highlights.de.

    Herzstück des Wissenschaftsfestivals ist die Mitmach-Ausstellung in einem großen Zelt auf dem Münsterplatz. An jedem der rund 40 Exponate stehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Bonn und dem gesamten Bundesgebiet für Erklärungen und Diskussionen zur Verfügung. Die Ausstellung präsentiert vor allem die unterschiedlichen physikalischen Möglichkeiten, Unsichtbares sichtbar zu machen; sie zeigt dabei Analyse- und Messmethoden von der Teilchenphysik über die Astrophysik bis zur geophysikalischen Umwelt- und Atmosphärenforschung.

    Weitere Highlights des Wissenschaftsfestivals sind eine unterhaltsame Quiz-Show mit Communicator-Preisträger Metin Tolan und Markus Weber von den Physikanten sowie zahlreiche öffentliche Vorträge im Hauptgebäude der Universität. Ein ganz besonderer Höhepunkt in der Stadt Beethovens ist eine Vortragsreihe in der Schlosskirche, in der Physikerinnen und Physiker sich aus naturwissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive jeweils einem Musikinstrument nähern. Mehrmals wird auch die beliebte Bonner Physikshow mit einem eigenen Programm zu sehen sein.

    Die „Highlights der Physik“ wechseln von Jahr zu Jahr Veranstaltungsort und Thema. Das Wissenschaftsfestival wird von zahlreichen Institutionen unterstützt. Partner der Veranstaltung sind die Stadt Bonn, die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Dr. Hans Riegel-Stiftung, die Telekom-Stiftung, das Beethovenfest und die Internetplattform Welt der Physik. Medienpartner ist der Bonner General-Anzeiger.

    Die „Highlights der Physik“ wurden 2001 vom BMBF und der DPG ins Leben gerufen. Das Wissenschaftsfestival lockte in den vergangenen Jahren bis zu 60.000 Besucherinnen und Besucher an. Es tourt mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt: Bonn ist die 19. Station. Bisherige Etappen: München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007), Halle an der Saale (2008), Köln (2009), Augsburg (2010), Rostock (2011), Göttingen (2012), Wuppertal (2013), Saarbrücken (2014), Jena (2015), Ulm (2016), Münster (2017) und Dortmund (2018). Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung der Reihe ist AC-Science-Consulting aus Dinslaken verantwortlich. Die lokale wissenschaftliche Leitung liegt in den Händen von Prof. Klaus Desch und Dr. Ulrich Blum vom
    Physikalischen Institut der Universität Bonn.

    Weitere Infos: http://www.physik-highlights.de


    Ansprechpartner:

    Medienbüro „Highlights der Physik“
    c/o iserundschmidt GmbH
    Dr. Dr. Lutz Peschke
    Tel.: 0228 / 30413744
    Fax: 0228 / 55525-19
    E-Mail: ius.pr@dpg-physik.de

    Universität Bonn
    Referat Hochschulkommunikation
    Dr. Andreas Archut
    Tel: 0228/73-7647
    Fax: 0228/73-7451
    E-Mail: presse@uni-bonn.de

    Pressefotos finden Sie unter:
    http://www.physik-highlights.de/presse/pressebilder


    Weitere Informationen:

    http://www.physik-highlights.de (Homepage der Highlights der Physik)
    http://www.physik-highlights.de/presse/pressebilder (Pressefotos)


    Anhang
    attachment icon PDF der Pressemitteilung (322 kB)

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Auf den „Highlights der Physik“ vom 16. - 21. 9. in Bonn wird gezeigt, wie Unsichtbares sichtbar gemacht werden kann.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay