Schäfer*innen schützen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.04.2019 17:26

Schäfer*innen schützen

Annika Bischof M.A. Hochschulkommunikation
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

    Mit dem Netzwerkprojekt „Schäfer schützen“ setzt sich die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) für den Erhalt von Schäferbetrieben im Land Brandenburg ein. Auf einer Austauschplattform sollen Informationen für Schäfer*innen, Verbraucher*innen, Naturschützer*innen und Forscher*innen gebündelt werden, um Ideen zum Fortbestehen des Berufsstandes zu entwickeln.

    „Seit Jahren nimmt die Zahl der Schäfereien in Brandenburg ab. Wurden 2008 noch 126 100 Schafe gehalten, waren es Ende 2017 nur noch 69 300“, berichtet Ann-Kristin von Saurma, Netzwerkkoordinatorin von „Schäfer schützen“. Aktuell gebe es nur noch 75 Haupterwerbsschäfereien. Die Ursachen für den Rückgang brandenburgischer Schäfer*innen ist vielfältig. Vor allem die angespannte wirtschaftliche Situation macht vielen Betrieben zu schaffen. „Importiertes Lammfleisch aus Neuseeland ist kostengünstiger als regional erzeugtes, die Einnahmen aus dem Verkauf der Wolle decken gerade so die Kosten des Scherens und die Leistungen in der Landschaftspflege werden kaum honoriert. Unter diesen Umständen sind Auszubildende für den Schäferberuf nur schwer zu finden“, beobachtet Ann-Kristin von Saurma.
    Ein Problem, denn eine nachhaltige Landbewirtschaftung im Land Brandenburg ist ohne den Erhalt und die Pflege des Grünlandes nicht denkbar. „Es braucht Schafherden, um vor allem sensible Standorte beweiden zu können. Diese sind erst über die Jahrhunderte durch die Beweidung mit Schafen entstanden und zählen heute zu den artenreichsten Lebensräumen Europas. Ein Ausbleiben der Beweidung führt zwangsläufig zu einem Rückgang der Artenvielfalt“ erklärt die wissenschaftliche Mitarbeiterin der HNEE. Somit leisten Schäfer*innen einen unverzichtbaren Beitrag zur Steigerung der Biodiversität.
    Im Rahmen des Netzwerkprojekts „Schäfer schützen“ wolle man alle Akteur*innen aus der Praxis, der Landschaftspflege und dem Naturschutz zusammenbringen. Ziel ist es, gemeinsam Lösungen für die drängenden Herausforderungen der Schafhaltung zu finden und somit den Beruf der Schäfer*innen wieder attraktiv zu machen.

    Über das Projekt:
    Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirt-schaft des Landes Brandenburg (MLUL) im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 Maßnahme M16 (Zusammenarbeit zur Implementierung ressourcenschonender Landnutzungsmethoden und Anbauverfahren sowie einer nachhaltigen Betriebsführung). Die Zuwendung dieses Vorhabens setzt sich aus ELER – und Landesmitteln zusammen. Betreut wird das Projekt durch den Projektträger ILB. Es läuft noch bis Juni 2021.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Fachkontakt
    Ann-Kristin von Saurma-Jeltsch
    Netzwerkkoordinatorin „Schäfer schützen“
    Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz
    Telefon: 03334 657-451
    E-Mail: Ann-Kristin.Saurma-Jeltsch@hnee.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hnee.de/K6353 Zur HNEE-Projektseite mit weiteren Informationen:
    https://eler.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.626575.de ELER-Projekt des Monats April 2019


    Anhang
    attachment icon Vollständige Pressemitteilung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Schafherde in Brandenburg


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay