idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.04.2019 20:00

Crowdsourcing hilft bei Erdbebenüberwachung

Josef Zens Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

    Daten von Webservern und Twitter können helfen, Erdbeben rascher als bisher zu lokalisieren. Ein internationales Team von Forschenden unter Beteiligung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ hat Daten aus bestehenden seismischen Überwachungsnetzwerken mit Zugriffszahlen auf bestimmte Webseiten, einer Smartphone-App und mit Twitterstatistiken in Echtzeit kombiniert. Damit wurde die Zeit bis zur Detektion und genauen Lokalisierung von durch Menschen verspürten Erdbeben deutlich reduziert.

    Daten von Internetnutzenden können helfen, Erdbeben rascher als bisher zu lokalisieren. Möglichst schnelle und gesicherte Informationen sind im Fall eines Erdbebens von immenser Bedeutung: über den genauen Ort, die Tiefe des Bebenherdes und die Magnitude. Nur damit lassen sich eventuell katastrophale Folgen verlässlich abschätzen. Ein internationales Team von Forschenden hat jetzt eine Möglichkeit vorgestellt, die Daten aus bestehenden seismischen Überwachungsnetzwerken mit Zugriffszahlen auf bestimmte Webseiten, einer Smartphone-App und mit Twitterstatistiken in Echtzeit zu kombinieren. Damit kann die Zeit bis zur Detektion und genauen Lokalisierung von durch Menschen verspürten Erdbeben deutlich reduziert werden. Das Team berichtet darüber in der morgen online gehenden Ausgabe der Fachzeitschrift Science Advances.

    Der globale Erdbeben-Monitoring-Dienst des Deutschen GeoForschungsZentrums, GEOFON, zählt zu den schnellsten weltweit. GEOFON betreibt ein Netzwerk mit rund hundert eigenen seismischen Stationen und bindet Daten weiterer Stationen von Partnerorganisationen in die Auswertung mit ein. Innerhalb von meist 3 bis 8 Minuten nach einem Erdbeben errechnet eine am GFZ entwickelte Software aus den Signalen der seismischen Stationen den Ort und die Stärke des Bebens.

    Diese Informationen werden über das Internet sofort zur Verfügung gestellt und mit Partnerorganisationen geteilt, insbesondere mit dem European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) in Frankreich. Das EMSC macht Erdbebeninformationen in Echtzeit über seine Webseite, via Twitter und die Smartphone-App “LastQuake” verfügbar. Darüber hinaus ist das EMSC eine Anlaufstelle für Augenzeugen von Erdbeben, die dort z.B. Lageberichte, Fotos und Videos von Erdbebenfolgen teilen können.

    Robert J. Steed, Amaya Fuenzalida und Remy Bossu vom European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) haben nun gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Frankreich, Deutschland und Ungarn eine neue Methode entwickelt, mit der mit Hilfe von aus Crowdsourcing gewonnenen Zusatzinformationen die Zeit bis zur Detektion verspürter Erdbeben auf 1 bis 3 Minuten reduziert werden kann. Nachdem sie ein Erdbeben wahrgenommen haben, versuchen viele Menschen sofort, sich hierüber im Internet zu informieren bzw. auszutauschen. Die plötzlich zunehmende Nachfrage nach Erdbebeninformationen, z.B. auf der Webseite des EMSC oder via Twitter, ermöglicht eine rasche erste Detektion und sowie eine ungefähre regionale Ortung. Werden diese vom EMSC gewonnenen Informationen mit seismischen Daten des GFZ kombiniert, ermöglicht dies eine deutlich schnellere Lokalisierung von Erdbeben als bisher. Neben Zugriffen auf Webseiten sucht das System das Wort “Erdbeben” in Tweets in 59 Sprachen.

    Mit diesem Crowdsourcing-Ansatz wertete das Team mehr als 1500 Erdbeben in den Jahren 2016 und 2017 aus. Insgesamt verringerte sich die Zeit bis zur Detektion um durchschnittlich mehr als eine Minute im Vergleich zur alleinigen seismischen Auswertung.

    Joachim Saul vom GFZ, einer der Koautoren der Studie, sagt: „Die Ergebnisse sind spannend und auch für GEOFON relevant, da sie die Reaktion von Menschen, die ein Erdbeben selbst verspürt haben, unmittelbar mit einbezieht. Wir stehen aber erst am Anfang einer Entwicklung. Besonders die genaue Bestimmung der Erdbebenstärke bleibt eine Herausforderung.“

    Medienkontakt:

    Josef Zens
    Dipl.-Geog.
    Tel.: +49 (0)331 288 1040
    E-Mail: josef.zens@gfz-potsdam.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Joachim Saul
    Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
    Tel.: +49 331 288-1267
    E-Mail: joachim.saul@gfz-potsdam.de


    Originalpublikation:

    Robert J. Steed et al.: „Crowdsourcing triggers rapid, reliable earthquake locations“ (Science Advances, DOI: 10.1126/sciadv.aau9824


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geowissenschaften, Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Die GEOFON-Zentrale in Potsdam: Hier laufen Erdbebeninformationen aus aller Welt zusammen und werden nach der Auswertung über das Internet veröffentlicht.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay