Jahrestagung des Deutschen Ethikrates: Pflege – Roboter – Ethik

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.04.2019 09:04

Jahrestagung des Deutschen Ethikrates: Pflege – Roboter – Ethik

Ulrike Florian Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Ethikrat

    Pflege – Roboter – Ethik. Ethische Herausforderungen der Technisierung der Pflege
    Jahrestagung des Deutschen Ethikrates

    Mittwoch, 26. Juni 2019, 10:00 bis 18:00 Uhr

    KOSMOS Berlin
    Karl-Marx-Allee 131A
    10243 Berlin
    (U5 Weberwiese oder Frankfurter Tor)

    Online-Anmeldung unter https://www.ethikrat.org/jahrestagungen/pflege-roboter-ethik-ethische-herausford... erforderlich.
    Diskutieren Sie mit unter #Pflegerobotik.
    Interessenten können die Veranstaltung per Livestream verfolgen unter www.ethikrat.org.

    Zum Thema

    Die Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt. Gleichzeitig herrschen in der Pflegearbeit akute personelle und finanzielle Engpässe. Angesichts des demografischen Wandels setzen Politik und Forschung verstärkt auf Robotik-Projekte, die neue technische Unterstützungsmöglichkeiten in der Pflege versprechen. Roboter sollen zum einen Pflegekräfte entlasten, zum anderen aber auch die Selbstbestimmung der Betroffenen verbessern. Doch der maschinelle, hochautomatisierte Zugriff auf das Leben der Pflegebedürftigen und die Interaktion von Mensch und Roboter stellen die Pflegearbeit vor neue ethische, anthropologische und (arbeits)rechtliche Herausforderungen.

    Auf seiner Jahrestagung 2019 thematisiert der Deutsche Ethikrat die komplexen ethischen Fragen, die der Einsatz von Robotertechnologien in der Pflege und insbesondere in der Altenpflege aufwirft. Zusammen mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus Informatik, Medizin, Psychologie, Medizinethik, Rechtswissenschaft und Kulturanthropologie soll darüber diskutiert werden, welche Potenziale und Herausforderungen sich im Umgang mit neuen assistiven Systemen für die verschiedenen Zielgruppen in der Altenpflege ergeben. Darüber hinaus bietet die Tagung Gelegenheit, konkrete Beispiele aus der aktuellen Roboterentwicklung kennenzulernen und einen Eindruck von den vielfältigen Potenzialen in der Praxis zu erhalten. Ziel der Tagung ist es, die Pflegerobotik der folgenden kritischen ethischen Reflexion zu unterziehen:

    • Wie sollte die verantwortungsvolle Entwicklung von Mensch-Maschine-Interaktionssystemen gestaltet werden?
    • Welche Auswirkungen hat die KI-gestützte Robotik auf die Bedürfnisse der Betroffenen?
    • Wie verändert die Robotik unsere gesellschaftlich und individuell geprägten Menschen- und Altersbilder?
    • Welcher (arbeits)rechtlichen Rahmenbedingungen bedarf es, um Patienten und Patientinnen, Angehörige und Pflegekräfte zu schützen?

    Programm

    10:00
    Begrüßung
    Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates

    10:15
    Einführungsvorträge
    Robotik und Künstliche Intelligenz: Der Mensch ist Mittelpunkt
    Sami Haddadin, Technische Universität München
    Psychologische und soziale Aspekte an der Schnittstelle von Mensch und Maschine
    Elisabeth André, Universität Augsburg
    What comes first - the robot or the care?
    Aimee van Wynsberghe, Technische Universität Delft
    Diskussion
    Moderation: Judith Simon, Mitglied des Deutschen Ethikrates

    12:30
    Mittagspause

    Praxisparcours Robotik in der Altenpflege
    ARiA, Universität Siegen und Fachhochschule Kiel
    FORMAT, Universitätsklinikum Halle (Saale)
    Geriatronik, Technische Universität München
    I-CARE, Universität Bremen
    OFFIS, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
    RoboLand, Hochschule Fulda
    SeRoDi, Fraunhofer IPA
    SMiLE, DLR Oberpfaffenhofen
    Präsentation der Studie "Technik in der Pflege – Einstellungen von professionell Pflegenden zu Chancen und Risiken neuer Technologien und technischer Assistenzsysteme", Institut für medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité – Universitätsmedizin Berlin in Kooperation mit dem Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

    14:30
    Parallele Foren

    Forum I: Autonomie mit autonomen Systemen? Perspektiven von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen
    Regina Ammicht Quinn, Eberhard Karls Universität Tübingen
    Heidrun Mollenkopf, BAGSO e. V.
    Hans-Werner Wahl, Universität Heidelberg
    Moderation: Adelheid Kuhlmey, Mitglied des Deutschen Ethikrates

    Forum II: Robotik und neue Altersbilder: Anthropologische Perspektiven
    Cordula Endter, Deutsches Zentrum für Altersfragen
    Arne Manzeschke, Evangelische Hochschule Nürnberg
    Mark Schweda, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
    Moderation: Andreas Lob-Hüdepohl, Mitglied des Deutschen Ethikrates

    Forum III: Robotik in der Pflege aus arbeits- und rechtswissenschaftlicher Perspektive
    Helma Bleses, Hochschule Fulda
    Stephan Brandenburg, BGW
    Gerhard Wagner, Humboldt-Universität zu Berlin
    Moderation: Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Mitglied des Deutschen Ethikrates

    16:00
    Kaffeepause

    16:30
    Berichte aus den Foren
    Andreas Lob-Hüdepohl, Adelheid Kuhlmey, Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Mitglieder des Deutschen Ethikrates

    16:45
    Podiumsdiskussion: Pflege – Roboter – Ethik: Die Zukunft verantwortlich gestalten
    Regina Ammicht Quinn, Helma Bleses, Andreas Kruse, Mark Schweda
    Moderation: Claudia Wiesemann, Stv. Vorsitzende des Deutschen Ethikrates

    17:55
    Schlusswort
    Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates

    Bitte beachten Sie, dass nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht. Die Anmeldung wird geschlossen, sobald diese vergeben sind.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Philosophie / Ethik, Recht
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay