Gericht weist Klage der Thüringer AfD-Fraktion gegen das WZB ab

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.04.2019 13:58

Gericht weist Klage der Thüringer AfD-Fraktion gegen das WZB ab

Dr. Harald Wilkoszewski Informations- und Kommunikationsreferat
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH

    WZB-Präsidentin Jutta Allmendinger: „Wissenschaft wurde der Rücken gestärkt“

    Das Berliner Landgericht hat am 9. April eine Klage der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag gegen das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) abgewiesen. Die AfD-Fraktion hatte versucht, das WZB zur Unterlassung angeblich persönlichkeitsrechtsverletzender Behauptungen, die im Rahmen der WZB-Studie „Parlamentarische Praxis der AfD in deutschen Landesparlamenten“ aufgestellt wurden, zu verpflichten. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die Studie als wissenschaftliche Arbeit die Persönlichkeitsrechte der Fraktion in keinem Punkt verletzt.

    Zur Entscheidung des Berliner Landgerichts erklärt Professorin Jutta Allmendinger, Präsidentin des WZB: „Der erste Versuch der AfD, juristisch gegen die Arbeit einer wissenschaftlichen Einrichtung vorzugehen, ist gescheitert. Die vor Gericht verhandelte WZB-Studie untersucht die Arbeit der AfD in den Landesparlamenten in der Zeit von Sommer 2014 bis Frühjahr 2017. Sie leistet einen wichtigen und in Fachkreisen anerkannten Beitrag zum wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs über politische Akteure. Für die Erarbeitung und Veröffentlichung solcher Forschungsergebnisse ist das Recht auf Wissenschaftsfreiheit eine unabdingbare Voraussetzung. Das Berliner Landgericht hat die Klage der AfD-Fraktion abgewiesen und in der mündlichen Verhandlung deutlich gemacht: Die Studie verletzt in keiner Weise das Persönlichkeitsrecht der AfD im Thüringer Landtag. Die Kammer führte aus, dass es sich bei der Studie – entgegen der Ansicht der AfD – um eine wissenschaftliche Arbeit handelt, die sich auf die Wissenschaftsfreiheit und die Meinungsfreiheit stützen kann. Die Ergebnisse der Studie dürfen deshalb nach wie vor und unverändert verbreitet werden. Mit dieser richterlichen Entscheidung wurde der Wissenschaft der Rücken gestärkt.“

    Pressekontakt:
    Dr. Harald Wilkoszewski
    Pressesprecher
    Tel.: 030/25491-509
    harald.wilkoszewski@wzb.eu

    Claudia Roth
    Pressereferentin
    Tel.: 030/25491-510
    claudia.roth@wzb.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Politik, Recht
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay