idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2019 13:21

Berufsbegleitender Master Gebäudeautomation bringt erste Absolventen hervor

Anette Schober-Knitz Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
HBC Hochschule Biberach

    Studieren auf Augenhöhe: Der Weiterbildungsstudiengang Gebäudeautomation der FH Münster und der Hochschule Biberach (HBC) bildet Ingenieurinnen und Ingenieure aus, die bereits ein entsprechendes Erststudium absolviert haben und in dem Bereich der Gebäudeautomation tätig sind.

    Professoren wie Studierende sind vom Fach und ermöglichen sich einen gegenseiteigen fachlichen Austausch zu aktuellen Fragestellungen der Branche. Nun haben die ersten Studierenden ihr berufsbegleitendes Studium abgeschlossen – „ein gemeinsamer Erfolg von Lernenden und Lehrenden“, sagen Professor Dr.-Ing. Martin Becker (HBC) und Professor Dr.-Ing Martin Höttecke (FH Münster), die den Masterstudiengang gemeinsam leiten.

    Der erste Absolventenjahrgang wird im April verabschiedet. Der Arbeitskreis der Dozenten für Gebäudeautomation und Energiesysteme, dem Professoren aus ganz Deutschland angehören und der den Weiterbildungsstudiengang initiiert hat, wird im Anschluss an ihre Frühjahrstagung bei der Firma Sauter in Freiburg die AbsolventInnen im Rahmen einer abendlichen Abschlussveranstaltung verabschieden. „An diesem Abend verleihen wird den Abschlusstitel Master of Engineering“, freuen sich die Professoren über den gemeinsamen Erfolg.

    Innerhalb von vier Semestern haben die Ingenieurinnen und Ingenieure ihr Studium parallel zu ihrem Berufsalltag absolviert. Aus den Rückmeldungen der TeilnehmerInnen wissen die Professoren: „Das zweijährige Studium on the Job ist durchaus eine Herausforderung, begleitet von Höhen und Tiefen“, beschreibt Martin Becker die unterschiedlichen Phasen. Doch die Studierenden haben eine klare Motivation vor Augen: „Das Studium spezialisiert die Teilnehmer und bereitet sie gezielt als Führungskraft vor“, weiß Martin Höttecke.

    Die Feedbacks der Unternehmen, die den Studierenden die berufsbegleitende Qualifizierung ermöglichen, sind sehr positiv, denn die Arbeitnehmer bringen ihre Kenntnisse aus dem Studium direkt in die Berufspraxis ein. „Für die Branche sind die Studierenden Multiplikatoren“, sagt Höttecke, die ihr Wissen an andere weitergeben. Damit würden sie zu Vorbildern, an denen sich andere Kollegen orientieren, ergänzt Becker. Von dieser engen Verzahnung von Studium und Beruf wiederum profitieren die TeilnehmerInnen. Projekte, die sie in der beruflichen Praxis bearbeiten, fließen in das projektorientierte Studium ein und werden hier wissenschaftlich erörtert.

    Konkret beschäftigen sich die Studierenden mit allen Facetten der Gebäudeautomation, ein breit angelegtes Fachgebiet mit vielen Teilgebieten: Internet der Dinge, Planung, verbesserte Prozesse zur Inbetriebnahme oder neue Steuerungs- und Regelungsstrategien – Themen mit hohem Innovationspotenzial, die auch eine Herausforderung für die Professoren bedeuten. „Gemeinsam mit den Studierenden entwickeln wir immer wieder neue Lösungen“, berichtet Martin Becker. „Die Diskussionen darüber führen wir als Experten auf Augenhöhe und bringen uns so gegenseitig voran“.

    Nicht zu vernachlässigen sind auch die Freundschaften, die während der zwei Jahre entstehen, in denen die Studierenden online und in Präsenzphasen an Hochschulen in ganz Deutschland studieren. Es entsteht ein Netzwerk mit vielen wichtigen fachlichen Kontakten zwischen den Studierenden, mit den Professoren und Wissenschaftlern, die das Masterstudium unterstützen. Deshalb wollen Becker und Höttecke mit der Verabschiedung der ersten Absolventen ein Alumni-Netzwerk gründen, dem schon bald weitere Jahrgänge beitreten. Bereits im März hat der dritte Jahrgang das Masterstudium Gebäudeautomation in voller Auslastung begonnen; 15 TeilnehmerInnen sind an der Hochschule Biberach ins erste Semester gestartet. Bewerbungen für die vierte Kohorte, die im März 2020 beginnt, sind ab sofort möglich.

    Weitere Informationen:
    Das berufsbegleitende Studienangebot Gebäudeautomation (Master of Engineering) richtet sich an Ingenieure mit Diplom- oder Bachelorschluss. Initiiert wurde der Masterstudiengang durch den Arbeitskreis der Dozenten für Gebäudeautomation und Energiesysteme (AK-GAE), dem 20 Professoren aus 14 Hochschulen in ganz Deutschland angehören. Das Angebot umfasst innovative Online-Lernformate sowie Präsenzveranstaltungen. Die Blockseminare finden innerhalb von vier Semestern in Biberach, Münster, Gelsenkirchen, Gießen, Köln, Berlin, Erfurt und München statt. Die Durchführung des Studienangebotes liegt bei der Akademie der Hochschule Biberach als Weiterbildungsträger der HBC.


    Weitere Informationen:

    http://www.master-ga.de
    http://www.hochschule-biberach.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Elektrotechnik, Energie
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    FH Münster und Hochschule Biberach bieten gemeinsam den Master-Studiengang Gebäudeautomation an. Das Foto zeigt den dritten Jahrgang, der jetzt ins Studium gestartet ist


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay