idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.04.2019 10:00

Museum Koenig und Universität Bonn festigen Kooperation mit indonesischer Universität

Sabine Heine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

    Vertreter der Universität Bonn sowie der Sam Ratulangi Universität (UNSRAT) in Indonesien haben am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK) eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet, die die Verstetigung und Festigung ihrer Hochschulpartnerschaft vorsieht. Ziel dieses vom ZFMK initiierten Projekts ist die bessere Ausbildung indonesischer und deutscher Biologie-Studierender im Rahmen internationaler Masterstudiengänge zum Thema Biodiversität und Naturschutz.

    Gemeinsame Pressemitteilung des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere mit der Universität Bonn

    Prof. Wolfgang Wägele und seine Frau Prof. Heike Wägele, die beiden Initiatoren der Hochschulpartnerschaft vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, empfingen eine hochrangige Delegation von der Sam Ratulangi University, von der indonesischen Insel Sulawesi. Die Rektorin der Universität aus Manado, Prof. Ellen Kumaat, sowie der Vizerektor Prof. Sangkertadi und die beiden Dekane der Fakultäten „Fisheries and Marine Sciences“ und „Mathematics and Natural History“ informierten sich im Detail über den Aufbau einer naturkundlichen Forschungssammlung und eines öffentlichen Museums mit Ausstellungen, die einen regionalen Bezug zur heimischen Fauna und Flora Sulawesis haben sollen. Weiterhin wurden bereits bestehende Projekte besprochen wie die gemeinsame Hochschulpartnerschaft und der Aufbau von Internationalen Masterstudiengängen als auch gemeinsame Forschungsprojekte, die teilweise vom DAAD finanziert werden.

    Rektorin Kumaat und der Prorektor für Internationales der Universität Bonn, Prof. Stephan Conermann, unterzeichneten die Verlängerung des Memorandum of Understanding zwischen den Universitäten in Bonn und Manado im historischen Adenauersaal des ZFMK.

    „Es geht darum, durch die gemeinsame Erforschung der Artenvielfalt in Indonesien langfristig einen besseren Umweltschutz aufzubauen.“, erläutert Heike Wägele, Koordinatorin der Hochschulpartnerschaft, die Ziele der Vereinbarung. Wolfgang Wägele ergänzt: „Es ist eine der größten gesellschaftlichen Aufgaben in allen Regionen der Welt, die Biodiversität zu erhalten. Gerade in Indonesien, das so artenreich ist, würden die Menschen durch den Schutz der Umwelt einen großen Gewinn erfahren. Unsere Mithilfe beim Aufbau eines lokalen Naturkundemuseums wird maßgeblich zu diesen Zielen beitragen“.

    Der Prorektor für Internationales der Universität Bonn, Stephan Conermann, sagt: “Die Partnerschaft mit der Sam Ratulangu Universität hilft uns, Wissen und Erfahrungen zu teilen und daraus zu lernen. Sie ermöglicht uns zudem, Beobachtungen zu Themen der Biodiversität zu sammeln und so ein besseres Verständnis globaler Umwelteinflüsse zu gewinnen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Heike Wägele
    Sektionsleiterin
    Phylogenetik
    Tel: +49 228 9122-241
    Fax: +49 228 9122-295
    Mail: h.waegele@zfmk.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Gesellschaft, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Die Unterschrift des Memorandum of Understanding zwischen der Universität Bonn sowie der Sam Ratulangi Universität (UNSRAT) in Indonesien erfolgte im sogenannten Adenauerraum des ZFMK.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay