Jochen Weilepp zum Co-Präsidenten des Meeresenergieverbandes Ocean Energy Europe gewählt

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.04.2019 15:00

Jochen Weilepp zum Co-Präsidenten des Meeresenergieverbandes Ocean Energy Europe gewählt

Anette Schober-Knitz Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
HBC Hochschule Biberach

    Dr. Jochen Weilepp, Professor für Energiewirtschaft an der Hochschule Biberach (HBC) und Beiratsmitglied der Schottel Hydro GmbH, ist neuer Co-Präsidenten des europäischen Meeresenergieverbandes Ocean Energy Europa. Weilepp tritt die Nachfolge von Laurent Schneider-Maunoury (Naval Energies) an. Gemeinsam mit Simon de Pietro (DP Energy) wird er in den kommenden drei Jahre als Doppelspitze die strategische Stoßrichtung des Verbandes prägen.

    Jochen Weilepp gehört dem Vorstand des Verbandes seit zehn Jahren an; er gilt als einer der wenigen Experten weltweit mit langjähriger Managementerfahrung auf den Gebieten Gezeitenströmungs-, Wellen- und Salzgradientenkraft. Ocean Energy Europe (OEE) ist der einflussreichste Meeresenergieverband in Europa mit Sitz im „Renewable Energy House“ in Brüssel. Der Verband informiert und berät die Entscheidungsträger der europäischen Kommission hinsichtlich der Potenziale und Bedürfnisse der noch jungen Energieform im Kontext der europäischen Energiepolitik: „Erneuerbare Energien bilden das Fundament der globalen Energiewende und sind unerlässlich, um den Klimawandel abzumildern“, sagt Jochen Weilepp. Meeresenergien – insbesondere Gezeiten-, aber auch Wellenenergie – seien sehr gut prognostizierbar. Damit würden sie Techniken wie Photovoltaik und Windenergie ideal ergänzen, so der Experte.

    „Wichtig ist meines Erachtens nicht von Gezeiten oder Wind oder Welle oder Photovoltaik zu sprechen. Wir werden alle Arten der erneuerbaren Energien benötigen, um den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen“, so Weilepp. Eine wirkungsvolle Politik zur CO2 -Eindämmung muss seiner Einschätzung nach global aufgesetzt sein. „CO2 kennt keine Grenzen“, so Weilepp und stelle damit eine weltumspannende Herausforderung dar. Derzeit entfaltet Energiepolitik auf EU-Ebene die höchste Wirkungskraft, gerade aus Sicht der Meeresenergien. „Genau hier setzen wir von OEE an und versuchen dieser noch jungen Energieform zur Marktreife zu verhelfen“, erläutert Jochen Weilepp.

    Bevor Professor Weilepp 2012 an die Hochschule Biberach berufen wurde, war er acht Jahre lang Leiter des Bereichs Meeresenergien bei Voith Hydro Heidenheim und als Geschäftsführer der Voith Hydro Ocean Current Technologies mit Sitz in Heidenheim tätig sowie als Non-Executive Director bei der schottischen Gesellschaft Voith Hydro Wavegen mit Sitz in Inverness, Schottland. In den Bachelor- und Master-Studiengängen Energiewirtschaft lehrt Weilepp u.a. Erneuerbare Energien und Finanzierung von erneuerbaren Energie-Projekten.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Professor Dr. Jochen Weilepp


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-biberach.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Meer / Klima
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay