idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
25.04.2019 12:39

Krebsforschung: Studie bei Lymphom-Patienten unter Homburger Leitung fand große Resonanz

Roger Motsch Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät
Universität des Saarlandes

    Am 4.12.2018 präsentierte Dr. Viola Poeschel von der Homburger Zentrale der Deutschen Studiengruppe für Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome beim Jahreskongress der American Society of Hematology in San Diego die Ergebnisse der FLYER-Studie, die international große Beachtung fanden. Die ursprüngl. Studienkonzeption erfolgte durch den im Vorjahr verstorbenen Direktor der Klinik für Innere Medizin I des saarländischen Universitätsklinikums in Homburg Prof. Dr. Michael Pfreundschuh. Die Studienergebnisse zeigen, dass bei jüngeren Patienten mit geringer Tumorlast eines aggressiven B-Zell-Lymphoms die Anzahl der Chemotherapiezyklen unter Beibehaltung der Therapiewirksamkeit reduziert werden konnte.

    Das B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems, die von den weißen Blutkörperchen (B-Lymphozyten) ausgeht. Studienautorin Dr. Viola Pöschel vom UKS in Homburg geht davon aus, dass die Ergebnisse in die Leitlinien zur Behandlung von jüngeren Patienten mit günstiger Prognose eines aggressiven B-Zell-Lymphoms einfließen. Diese Patienten könnten zukünftig von einer schonenderen Therapie mit weniger Nebenwirkungen profitieren.
    Bisher stellten sechs Zyklen CHOP Chemotherapie zusammen mit sechs Gaben des Anti-körpers Rituximab (6 x R-CHOP) im Abstand von jeweils 3 Wochen die Standard-Therapie für junge Niedrig-Risiko-Patienten mit DLBCL dar. Zwischen 12/2005 und 10/2016 wurden 592 Patienten (18-60 Jahre) in die internationale, multizentrische, prospektive und randomisierte FLYER-Studie eingeschlossen.
    Die Ergebnisse haben exzellente Therapiewirksamkeit nach vier Zyklen CHOP und sechs Gaben Rituximab gezeigt und diese sind nicht schlechter als die der bisherigen Standardtherapie. Durch die Reduktion der Behandlung um zwei Zyklen CHOP konnten zudem viele Chemotherapie-assoziierte Nebenwirkungen verringert werden.
    Neben den Homburger Wissenschaftlern waren an der Studie insgesamt 138 Kliniken aus Deutschland, Norwegen, Dänemark, Italien und Israel beteiligt. Sie wurde von der Deutschen Krebshilfe unterstützt.

    Poeschel V. et al.: Excellent Outcome of Young Patients (18-60 years) with Favourable-Prognosis Diffuse Large B-Cell Lymphoma (DLBCL) Treated with 4 Cycles CHOP Plus 6 Applications of Rituximab: Results of the 592 Patients of the Flyer Trial of the Dshnhl/GLA. ASH 2018, Abstract #781

    Die Ergebnisse der Studie wurden bisher unter anderem auf dem Jahreskongress der American Society of Hematology vorgestellt:

    Abstract

    http://www.bloodjournal.org/content/132/Suppl_1/781

    Blood 2018 132:781;

    Die deutsche Übersetzung zur FLYER-Studie

    https://www.uniklinikum-saarland.de/fileadmin/UKS/Aktuelles/Pressemitteilungen/2...

    Kontakt für Journalisten:

    www.uks.eu/onkologie

    www.uks.eu


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Universitätsklinikum des Saarlandes und
    Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
    DSHNHL Studienzentrale Homburg/Studienzentrum Innere Medizin I
    Dr. Viola Pöschel
    Tel.: 0 68 41 / 16 1 50 17
    Fax: 0 68 41 / 16 1 50 15
    viola.poeschel@uks.eu

    Klinik für Innere Medizin I - Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie
    Kommissarische Leitung: Prof. Dr. med. Stephan Stilgenbauer
    Tel.: 0 68 41 / 16 - 1 50 11


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).