idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.05.2019 14:03

Vorbereitung auf die aufwendigsten Einsätze der Raumfahrt

Thomas von Salzen Dezernat Presse und Kommunikation
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

    Neues Kühlsystem für Alpha-Magnet-Spektrometer AMS-02 auf der ISS an der RWTH gebaut. Astronauten bereiten sich in Aachen auf die Mission vor.

    Das Alpha-Magnet-Spektrometer AMS-02 auf der Internationalen Raumstation ISS benötigt dringend ein neues Kühlsystem. 2011 war das 1,5 Milliarden Euro teure und sieben Tonnen schwere Spektrometer auf der ISS installiert worden und misst seitdem mit bis dato nicht erreichter Präzision die Teilchen der kosmischen Strahlung. Es ist das größte Instrument zur Grundlagenforschung auf der Raumstation und soll noch weitere zehn Jahre Einblicke in die Entstehung des Universums und in Prozesse in der Umgebung von Schwarzen Löchern und Neutronensternen geben. Das dazu notwendige 200 Kilogramm schwere Kühlsystem wurde in den letzten drei Jahren an der RWTH Aachen in enger Zusammenarbeit mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), der NASA und anderen internationalen Forschungseinrichtungen von einem 70-köpfigen Team entwickelt und gebaut.

    Im Juni wird sich eine internationale Astronautencrew auf den Weg zur ISS machen, um das Kühlsystem ab November in mindestens fünf aufwendigen Weltraumeinsätzen zu installieren. Die Astronauten Luca Parmitano (Italien), Andrew R. Morgan (USA), Christopher J. Cassidy (USA) und Jeremy R. Hansen (Kanada) machen sich mit der Technik des Kühlsystems am I. Physikalischen Institut der RWTH Aachen vertraut. In der AixCave des IT Centers der Hochschule, einer der weltweit größten fünfseitigen Virtual-Reality-Installationen, ist zudem ein äußerst realitätsnaher, virtueller Besuch von AMS-02 im Originalmaßstab vorgese-hen. Dort wird außerdem das in Planung befindliche Nachfolgeprojekt AMS-100 demonstriert, das gegenwärtig in Aachen entwickelt wird.

    Das AMS-02-Projekt auf der ISS wird von Nobelpreisträger und RWTH-Ehrendoktor Professor Samuel C. C. Ting (MIT) geleitet. Ting wird das Forschungsprojekt und die anstehenden Maßnahmen am Freitag, 17. Mai, um 16 Uhr mit

    Kay Bailey Hutchison, US-amerikanische NATO-Botschafterin,
    Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen,
    Stefan Schael, RWTH-Projektverantwortlicher,
    William H. Gerstenmaier, NASA Associate Administrator,
    Christopher J. Cassidy und Jeremy R. Hansen, Astronauten, sowie
    Walther Pelzer, DLR-Vorstand,

    in einem Pressegespräch im IT Center der RWTH, Kopernikusstraße 6 in Aachen, vorstellen. Eine Anmeldung zum Pressegespräch ist aus organisatorischen Gründen unter pressestelle@rwth-aachen.de bis zum 10. Mai erforderlich.

    Auch können Bilder der Astronauten und Verantwortlichen in der AixCave gemacht werden. Dazu ist es wegen der schwierigen Lichtverhältnisse notwendig, in der Zeit von 13.30 bis 14.30 Uhr entsprechende Kameraeinstellungen vor Ort zu proben, um anschließend zügige Abläufe sicherzustellen. Die AixCave kann nur von maximal fünf Personen gleichzeitig betreten werden. Bitte informieren Sie uns deshalb bei Ihrer Anmeldung, ob Fotos/Kameraaufnahmen in der AixCave vorgesehen sind.

    Zudem findet um 17.45 Uhr ein öffentlicher Vortrag mit den Projektverantwortlichen und den Astronauten im Hörsaal H01 des Hörsaalzentrums C.A.R.L., Claßenstraße 11, statt. Unter dem Titel „The ISS – A Global Science Platform in Space“ werden die bisherigen wissenschaftlichen Ergebnisse von Prof. Ting erklärt und die Zukunft der bemannten Raumfahrt von NASA Associate Administrator Gerstenmaier und ISS-Programm-Manager Kirk A. Shireman vorgestellt. Im Anschluss berichten die Astronauten Cassidy und Hansen von ihren Außeneinsätzen auf der ISS und dem Austausch des Kühlsystems im kommenden November. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Maschinenbau, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay