idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.05.2019 09:48

KI in der Produktion – Grundlagen, Vorgehen, Einsatzfelder

Juliane Segedi Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Fraunhofer IAO veröffentlicht Kurzstudie zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Produktionsumfeld

    Welche Chancen bietet Künstliche Intelligenz (KI) für produzierende Unternehmen sowie Wirtschaft und Gesellschaft im Allgemeinen und vor allem: Wie können diese genutzt werden? Mit einer Kurzstudie im Rahmen von »100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg« bietet das Fraunhofer IAO branchenspezifische Orientierung zu den Anwendungsmöglichkeiten von KI in der Produktion.

    Die digitale Transformation bietet Unternehmen aller Branchen zahlreiche Möglichkeiten, sich auf verschiedenen Ebenen weiterzuentwickeln. Innovative Technologien wie Künstliche Intelligenz schaffen neue Möglichkeiten an Stellen, an denen Mensch und System bisher an Grenzen stoßen. Sie werfen aber auch viele neue Fragestellungen auf. Für die Gesellschaft sind aktuell vor allem intelligente Sprachsteuerungen wie Siri und Alexa oder die Diskussionen über selbstfahrende Autos sichtbar. Aber gerade auch in der Industrie bieten sich enorme Potenziale mit möglichen neuen Geschäftsfeldern und deutlichen Effizienzsteigerungen von der Produktentwicklung bis zum Produktionsprozess.

    Im Rahmen der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO eine Kurzstudie erstellt, in der die Thematik mit Fokus auf das Produktionsumfeld aufbereitet und tiefgehend beleuchtet wird. »Im Fokus der Untersuchung stehen nicht nur relevante Technologien, sondern auch praktische Use-Cases für die Produktion. Wir sehen heute viele Anwendungen mit Maschinendaten. In Zukunft rückt die KI als Assistent aber noch viel stärker an den Mitarbeiter heran, betont Dr. Moritz Hämmerle, Institutsdirektor am Fraunhofer IAO.

    Welche relevanten Technologien im Bereich der KI gibt es für Produktionsunternehmen?

    Da die Vielzahl von Technologien oftmals nicht strikt voneinander abgrenzbar und spezifisch auf verschiedene Anwendungsfelder zugeschnitten ist, haben die Studienautoren eine Einteilung in »Werkzeuggruppen« vorgenommen. Hierzu zählen Text- und Sprachverarbeitung, Wissensrepräsentation und Semantik, Bild- und Tonverarbeitung, Aktionsplanung, Optimierung, Multidimensionale Mustererkennung sowie Emotionserkennung und Absichtsanalyse. In der Regel kommen Kombinationen dieser Gruppen für eine spezifische Lösung zum Einsatz, wodurch auch komplexe Probleme gelöst werden können. So kann ein Assistenzsystem in der Produktion z. B. über Spracheingaben gesteuert werden und die aufgenommenen Daten dann durch semantische Technologien zu einer Systemoptimierung verarbeiten.

    Welche Anwendungsfelder gibt es für produzierende Unternehmen?

    KI-Technologien sind in vielen unterschiedlichen Unternehmensbereichen im Produktionsumfeld einsetzbar, von der Instandhaltung über die Logistik bis hin zur Produkt- und Prozessentwicklung oder Ressourcenplanung. Ein mit KI ausgestattetes Ressourcenmanagement kann beispielsweise kontinuierlich die Aufnahme und Verteilung von Ressourcen in der Fabrik analysieren und vorhersagen, um die Produktion dementsprechend anpassen und so Kosten optimieren zu können. Jedoch gibt es auch hier keine allgemeingültigen Lösungen. Vielmehr ist KI ein Werkzeug, welches zusammen mit anderen Möglichkeiten die besten Anwendungsergebnisse erzielt. Der erste und wichtige Schritt zur erfolgreichen Nutzung liegt in der Identifizierung des Problems oder Verbesserungspotenzials im Unternehmen und der Frage, ob und welche KI-Werkzeuge dementsprechend sinnvoll einsetzbar sind und welche Rolle der Mensch im Zusammenspiel mit KI spielt. Hierbei bietet die neue Studie Hilfestellung und gibt Unternehmen Orientierung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Sven Schuler
    Produktionsmanagement
    IAT der Universität Stuttgart
    (Kooperationsinstitut des Fraunhofer IAO)

    IAT der Universität Stuttgart
    Nobelstraße 12
    70569 Stuttgart
    Telefon +49 711 970-2212
    E-Mail: sven.schuler@iao.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    http://Weitere Informationen:
    https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2144-ki-in-der...
    https://www.i40-bw.de/wp-content/uploads/Studie-Einsatzfelder-KI-im-Produktionsu...
    https://www.i40-bw.de/de/haeufige-fragen-faq-ki/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay