idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.05.2019 10:00

ENavi-Sommerakademie nimmt Bedingungen und Wirkungen der digitalen Energiewende unter die Lupe

Christina Camier Presse und Kommunikation
Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

    Internationaler Austausch zur nachhaltigen Umgestaltung des Energiesystems

    Potsdam, 9. Mai 2019 – Die Umstellung auf ein CO2-armes Energiesystem erfordert digitale Unterstützung – von der Produktion über den Transport bis hin zur Nutzung. Verbraucherinnen und Verbraucher entscheiden mit, wann, wo und wofür Energie bereit stehen muss, wie viel eingespart werden und wie groß der Anteil an Erneuerbaren Energieträgern sein kann. Internationale Nachwuchskräfte aus 16 Ländern diskutieren vom 13. bis 17. Mai in Potsdam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis die Aufgaben, die der Übergang auf ein nachhaltiges Energiesystem an Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft stellt und welche Rolle die Digitalisierung dabei spielt.

    Bislang erfolgt die Energieerzeugung größtenteils durch die Verbrennung fossiler Ressourcen, bei der Treibhausgase freigesetzt werden. Um weniger CO2 zu emittieren, soll die Energieerzeugung bis 2050 sukzessiv auf umweltschonende Erneuerbare Energieträger umgestellt werden. Die Umstellung verändert die Rolle und die Bedeutung der Energienutzer in privaten Haushalten, Industrie und Gewerbe sowie im Dienstleistungsbereich. Die Nutzer bestimmen mit ihrem Verhalten beim Stromverbrauch, im Verkehr und beim Heizen, wie viel Energie zu welchen Bedingungen und an welchen Orten bereitgestellt werden muss. Diese Veränderungen stellen das Energiesystem vor neue Aufgaben, die mit digitalen Lösungen unterstützt werden.

    Ausstrahlung in viele Richtungen

    Eine Woche lang untersuchen Nachwuchstalente aus Wissenschaft und Praxis gemeinsam mit renommierten Nachhaltigkeitsforscherinnen und -forschern die gesamtgesellschaftlichen Voraussetzungen für eine veränderte Mobilitätsstrategie, die Erfordernisse eines digital unterstützten, auf Erneuerbaren Energien basierenden Wärmekonzepts und das sogenannte „Blockchain“, ein kryptographisches Verfahren zur geschützten Verkettung von Datensätzen. Am Ende betrachten sie, wie digitale Lösungen konkret zu einem integrierten System der Energieversorgung beitragen und wie sie das Marktdesign im Strommarkt beeinflussen. Ein Blick auf ländliche Regionen in Afrika zeigt, dass ein nachhaltiges Energiesystem auch die Geopolitik verändern wird.

    Ein Ausflug zum EUREF-Campus – ein Forschungsstandort zu Mobilität, Energie und Nachhaltigkeit – in Berlin informiert die Teilnehmenden, wie das Zukunftssystem in der Praxis aussieht. Journalistinnen und Journalisten können auf Anfrage an der Exkursion teilnehmen (Anzahl der Plätze ist begrenzt).

    Veranstalter der ersten ENavi-Sommerakademie ist das Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS). Das IASS führt die Sommerakademie im Rahmen des Kopernikus-Projekts Energiewende-Navigationssystem, kurz ENavi, durch.

    Zur Anmeldung und Vereinbarung von Interviews wenden Sie sich bitte an:

    Christina Camier
    Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung/
    Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS)
    Tel. +49 (0)331 288 22-477
    E-Mail: christina.camier@iass-potsdam.de
    www.kopernikus-projekte.de/enavi

    Über das Kopernikus-Projekt Energiewende-Navigationssystem | ENavi

    Das Kopernikus-Projekt Energiewende-Navigationssystem, kurz ENavi, sieht die Transformation des gegenwärtigen Energiesystems in ein weitgehend CO2-freies und auf erneuerbaren Energien basierendes System als einen gesamtgesellschaftlichen Prozess. ENavi verknüpft wissenschaftliche Analysen mit politisch-gesellschaftlichen Anforderungen. Zentrales Produkt ist eine Navigation, mit der die Forscher die Wirkungen und Nebenwirkungen von wirtschaftlichen, politischen, rechtlichen oder sozialen Maßnahmen im Voraus abschätzen wollen.

    Zu den 58 Verbundpartnern gehören 23 Forschungseinrichtungen, 18 Universitätsinstitute, drei Nichtregierungsorganisationen, neun Wirtschaftsunternehmen, drei Stadtwerke und zwei Gebietskörperschaften. Über 20 Kompetenzpartnerinnen und -partner bringen zusätzlich ihre Praxiserfahrungen ein. ENavi wird als eines der vier Kopernikus-Projekte zur Erforschung der Energiewende vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
    Mehr Informationen: www.kopernikus-projekte.de

    Wenn Sie keine Presseinformationen von ENavi mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Betreff „Abbestellen“ an ENavi.media@iass-potsdam.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.kopernikus-projekte.de/enavi


    Anhang
    attachment icon Programm ENavi-Sommerakademie

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Energie, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    ENavi-Nachwuchsforschende betrachten die gesamtgesellschaftlichen Aufgaben der Energiewende.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay