Digitale Forschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.05.2019 10:10

Digitale Forschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    (pug) Unterstützung für die digitale Forschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften: Das neue Projekt CLARIAH-DE führt seit März dieses Jahres die etablierten Forschungsinfrastrukturverbünde CLARIN-D und DARIAH-DE zusammen. Forscherinnen und Forscher erhalten damit bessere Bedingungen für ihre Arbeit mit komplexen digitalen Werkzeugen und speziellen Datenbeständen. Koordiniert und inhaltlich begleitet wird CLARIAH-DE gemeinsam von der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und der Universität Tübingen.

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Zusammenführung in den kommenden zwei Jahren.

    Die beiden bisherigen Verbünde haben sich über jeweils gut ein Jahrzehnt auf bestimmte Forschungsbereiche spezialisiert, die sie nun zusammenführen. CLARIN-D hat mit ausgewählten Fachdisziplinen einen eng verknüpften Verbund von Zentren insbesondere in den Geistes- und Sozialwissenschaften aufgebaut, für die Sprachressourcen eine zentrale Rolle in der Forschung spielen. Dank der breit angelegten Forschungsinfrastruktur von DARIAH-DE mit den vier Säulen Lehre, Forschung, Forschungsdaten und Technische Komponenten werden in den Geistes- und Kulturwissenschaften, die mit digitalen Methoden und Verfahren arbeiten, unterstützt. Mit CLARIAH-DE werden nun die komplementären Angebote zusammengebracht und dadurch die Möglichkeiten der Forschung in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften deutlich erweitert.

    Am Auftakttreffen von CLARIAH-DE im April dieses Jahres im Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim nahmen alle zwölf beteiligten Einrichtungen teil. Gegenstand der Diskussion waren unter anderem die Perspektiven des Projekts innerhalb der Initiative zur Nationalen Forschungsdateninfrastruktur sowie die Einbettung in den europäischen Kontext. Spezielle Arbeitsgruppen widmen sich unter anderem der Harmonisierung von Forschungsdaten und Standards, der Verschmelzung von Diensten sowie der Entwicklung von Angeboten zur gemeinsamen Nachwuchsförderung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Anne Klammt
    Niedersächsische Staats und Universitätsbibliothek Göttingen
    DARIAH-DE Coordination Office
    Telefon (0551) 39-9061

    Roberta Toscano
    Eberhard-Karls-Universität Tübingen
    CLARIN-D Coordination Office
    Telefon (07071) 29-74967

    E-Mail: clariah-de-office@forschungsinfrastrukturen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Musik / Theater, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay