idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.05.2019 11:20

Eishockey-Fieber: Chance vertan oder Durchbruch in Sicht?

Maxie Strate Marketing & Communications
International School of Management (ISM)

    Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft steht in den Startlöchern, denn die 83. Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei steht unmittelbar bevor. Erst im Februar letzten Jahres hatte es das deutsche Team ins Endspiel der Olympischen Spiele geschafft, sich die Silbermedaille gesichert und damit für einen kurzen Hype gesorgt. Die langfristige Begeisterung für den Eissport blieb jedoch aus. Prof. Dr. Klaus Mühlbäck lehrt an der International School of Management (ISM) im Bereich Sportmanagement und weiß, warum Eishockey in Deutschland noch immer zu den Randsportarten gehört und wie ein Durchbruch gelingen kann.

    „Die Chancen auf eine vordere Platzierung bei der diesjährigen Weltmeisterschaft schätze ich eher gering ein“, sagt Mühlbäck. „Das Niveau wird wesentlich höher sein als bei Olympia 2018, da viele Profispieler der National Hockey League aus Nordamerika und der russischen Kontinentalen Hockey Liga vertreten sein werden.“ Auch wenn die Erfolgsaussichten besser wären, würde der Hype um den Puck-Sport nur kurz andauern, ist sich der Experte sicher. „Die Katze beißt sich selbst in den Schwanz. Die Sponsorengelder fließen dahin, wofür sich die Zuschauer interessieren. Und diese interessieren sich vor allem für Sportarten, die ausgiebig in den großen Medien kommuniziert werden – es ist ein Teufelskreis“, weiß Mühlbäck. „90 bis 95 Prozent der Gelder kommen dem deutschen Fußball zugute. Eishockey, Handball und Basketball sowie die Formel 1 erhalten ungefähr sechs Prozent der Fernseh- und Sponsorengelder. Sind also nicht ausreichend finanzielle Mittel vorhanden, wird auch nur wenig darüber berichtet.“

    Neben der fehlenden Medienpräsenz hat Eishockey einen entscheidenden Nachteil gegenüber dem Fußballsport. „Fußball hat mit seinen Strukturen ganz andere Möglichkeiten. Eishockey kann beispielsweise nicht überall ausgeübt werden und die Ausrüstung ist wesentlich teurer. Zudem gibt es weniger Nachwuchsstützpunkte“, so der ISM-Professor. „Ein weiteres Problem ist der fehlende Auf- und Abstieg in der Deutschen Eishockey Liga, sodass der Wettbewerbsgedanke verloren geht und damit auch das Zuschauerinteresse schwindet. Nicht zu unterschätzen ist auch die emotionale Nähe. Im Fußball bieten ein Toni Kroos oder ein Manuel Neuer ein großes Identifikationspotenzial. Eishockey wird hingegen von erstklassigen Spielern aus dem Ausland dominiert. Dies ist zwar in gewisser Weise attraktiv für den Zuschauer, aber schränkt die lokale Bindung extrem ein.“

    Trotz schwacher Berichterstattung und Mängeln in den Strukturen sieht der Eishockey-Experte Chancen für die Randsportart. „Medienpräsenz, internationaler Erfolg und Nachwuchsgenerierung sind entscheidend, um einen langfristigen Hype im Eishockey zu schaffen. An einen dieser Punkte müssen Verbände und Vereine ansetzen, um eine Positivspirale in Gang zu kriegen. In den letzten zwölf Monaten gab es dazu die einmalige Gelegenheit – zum Beispiel durch Olympiasilber oder das Champions-League-Finale des EHC Red Bull München. Diese Möglichkeiten wurden meines Erachtens aber nicht ausreichend genutzt. In den Jahren 2010 und 2011 passierte dieser Fehler schon einmal, nämlich als bei der WM zwei Jahre hintereinander sehr gute Ergebnisse erzielt wurden, aber kein langfristiger Effekt entstand“, erklärt Mühlbäck. „Eishockey hat auf jeden Fall das Zeug zur Massensportart. In Nordamerika, Osteuropa und Skandinavien funktioniert es schließlich auch. Was die deutsche Mannschaft braucht, sind noch mehr Erfolge und gesteigerte Medienpräsenz.“

    Hintergrund:
    Die International School of Management (ISM) zählt zu den führenden privaten Wirtschaftshochschulen in Deutschland. In den einschlägigen Hochschulrankings rangiert die ISM regelmäßig an vorderster Stelle.

    Die ISM hat Standorte in Dortmund, Frankfurt/Main, München, Hamburg, Köln, Stuttgart und Berlin. An der staatlich anerkannten, privaten Hochschule in gemeinnütziger Trägerschaft wird der Führungsnachwuchs für international orientierte Wirtschaftsunternehmen in kompakten, anwendungsbezogenen Studiengängen ausgebildet. Alle Studiengänge der ISM zeichnen sich durch Internationalität und hohe Lehrqualität aus. Projekte in Kleingruppen gehören ebenso zum Hochschulalltag wie integrierte Auslandssemester und -module an einer der über 180 Partneruniversitäten der ISM.

    Pressekontakt:
    Maxie Strate
    Leiterin Marketing & Communications
    ISM International School of Management GmbH
    Otto-Hahn-Str. 19
    44227 Dortmund
    tel.: 0231.97 51 39-31
    fax: 0231.97 51 39-39
    E-Mail: maxie.strate@ism.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ism.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sportwissenschaft, Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Prof. Dr. Klaus Mühlbäck lehrt an der ISM München in den Bereichen Internationales Sportmanagement sowie Strategisches & Interkulturelles Marketing.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay