idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.05.2019 19:24

„Schweigen war nie ihre Sache“ – Regisseurin Agnieszka Holland nimmt 19. Viadrina-Preis entgegen

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für ein offenes Europa und gegen populistische und nationalistische Bewegungen nahm die Regisseurin und Drehbuchautorin Agnieszka Holland am 9. Mai 2019 den 19. Viadrina-Preis der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) für ihr Engagement um die europäische Verständigung entgegen.

    „Ich bin zutiefst dankbar und fühle mich geehrt, von Ihnen mit einem Preis ausgezeichnet zu werden, der so viele mir vertraute und gehaltvolle Begriffe in sich vereint: Europa, die deutsch-polnischen Beziehungen, Zusammenarbeit, Gemeinschaft und Versöhnung. Begriffe, die unseren Bürgern leider immer seltener als wesentlich erscheinen und denen man aufs Neue emotionale Wärme und Sinn verleihen muss“, so die vielfach ausgezeichnete Filmschaffende Agnieszka Holland.

    „Der populistische Nationalismus wird erneut zu einer leicht einsetzbaren Waffe, die leider große Wählermassen in verschiedenen populistisch regierten Ländern anspricht. Es fällt mir schwer zu sagen, ob sie wissen, was sie tun, oder ob sie ganz einfach meinen, dass so die drängenden und unheimlich schwer zu lösenden Herausforderungen und Probleme unserer modernen Gegenwart bewältigt werden können. Sie gießen Benzin vor ein Pulverfass und glauben dabei unbekümmert, dass sie vom Feuer verschont bleiben“, so Holland weiter.

    In ihrer Laudatio auf Agnieszka Holland sagte Marion Döring, Geschäftsführerin der Europäischen Filmakademie:
    „Schweigen war nie ihre Sache, sie hat immer Haltung gezeigt und Mut bewiesen. Das hat sie zur Angriffsfläche für herrschende Politiker ihres Landes gemacht – zu Zeiten des Kommunismus ebenso wie heute.“ Und weiter: „Europa braucht in diesen herausfordernden Zeiten Künstlerinnen und Künstler, Intellektuelle, Aktivistinnen und Aktivisten, ja, es braucht Menschen wie sie. Wer sonst könnte Europa noch die Augen öffnen, um es aus der Sackgasse zu befreien, in die Politik, Verwaltung und Ökonomie es hineinmanövriert haben?“

    Verliehen wird der Preis vom Kuratorium des Förderkreises der Europa-Universität Viadrina. Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast, Vorsitzende des Kuratoriums, betonte:
    „All das, was unsere Universität verkörpert, verkörpert auch Frau Holland. Ähnlich wie an der Universität gefordert, greift Agnieszka Holland kritische, unbequeme, aber gleichwohl wichtige Themen aus der deutsch-polnischen und europäischen Geschichte sowie aus der Gegenwart auf.“

    „Wir nehmen von der heutigen Preisverleihung mit, was wir alles für die Zukunft brauchen: Fantasie, Utopien und genau die engagierten Studierenden, die wir hier an der Viadrina haben“, resümierte Prof. Dr. Julia von Blumenthal, Präsidentin der Europa-Universität Viadrina.

    Der mit 1.000 Euro dotierte Viadrina-Förderpreis für studentisches Engagement ging an die „Studentische rechtswissenschaftliche Beratung am Collegium Polonicum“. Die Jura-Studierenden bieten insbesondere Studierenden und Menschen mit geringem Einkommen eine juristische Beratung an.

    Am Anschluss an die feierliche Preisverleihung lud die Europa-Universität Viadrina zu einem Filmabend und Filmgespräch mit der Regisseurin im CineStar Frankfurt (Oder) ein. Der Filmabend fand in Kooperation mit Film Polska, dem FilmFestival Cottbus und dem Kleinen Kino e. V. Frankfurt (Oder) statt.

    Zu Agnieszka Holland:
    Agnieszka Holland (Jahrgang 1948) studierte an der Film- und Fernsehfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag und begann ihre Karriere als Regieassistentin von Krzysztof Zanussi und Schülerin von Andrzej Wajda, der zu ihrem Mentor wurde. Heute arbeitet sie unter anderem in Frankreich, wo sie seit 1981 auch lebt, sowie in Polen und in den USA.

    Folgen der US-Kultserie „House of Cards“ gehören genauso zum umfangreichen Werk von Agnieszka Holland wie der für den Oscar nominierte Film „Bittere Ernte“ mit Armin Müller Stahl und „Hitlerjunge Salomon“, mit dem sie 1992 einen Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film gewann.

    Auch auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale) ist Agnieszka Holland mit ihren Filmen erfolgreich vertreten. Nachdem sie 2017 mit „Die Spur“ einen Silbernen Bären gewonnen hat, konnte auch ihre jüngste Produktion „Mr. Jones“ in diesem Jahr das Festival-Publikum überzeugen. Die Regisseurin wählt für ihre Filme Stoffe von historischer und aktueller politischer Brisanz, hinterfragt Propaganda, Institutionen und Personenkult und engagiert sich auch abseits der Leinwand für die Demokratie.

    Zum Viadrina-Preis:
    Das Kuratorium des Förderkreises der Europa-Universität Viadrina verleiht den mit 5.000 Euro dotierten Viadrina-Preis seit 1999 jährlich an Persönlichkeiten, die sich um die deutsch-polnische Verständigung verdient gemacht haben.
    Zu den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern zählen u. a. der Nobelpreisträger Günter Grass (2001), die polnischen Publizisten Adam Michnik (2000) und Adam Krzemiński (2006), Bundestagspräsidentin a. D. Prof. Dr. Rita Süssmuth (2008), der frühere polnische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki (2009), Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff (2010), der polnische Komponist und mehrfache Grammy-Preisträger Krzysztof Penderecki (2011) und der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland a. D. Hans-Dietrich Genscher (2012).


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    v. l. n. r.: Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast (Kuratoriums-Vorsitzende), Marion Döring (Laudatorin), Agnieszka Holland (Preisträgerin), Prof. Dr. Julia von Blumenthal (Viadrina-Präsidentin)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay