idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2019 13:23

Europäisches Hochschulinstitut und Universität Luzern verstärken Zusammenarbeit

Lukas Portmann Stelle für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Luzern

    Das Europäische Hochschulinstitut (EUI) und die Universität Luzern verstärken die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre. Am letzten Samstag haben die Leiter der beiden Hochschulen in Florenz eine Absichtserklärung und erste Umsetzungen unterzeichnet.

    Eine Kooperation des EUI und der Universität Luzern besteht bereits über das Politikwissenschaftliche Seminar. Die Absichtserklärung setzt den Rahmen für die künftige Zusammenarbeit in Forschung und Lehre auch in weiteren Gebieten von gemeinsamem Interesse. Als mögliche Aktivitäten werden etwa die Förderung von Gastprofessuren und des Austauschs von Forschenden, Mitarbeitenden und Studierenden, gegenseitige Unterstützung bei der Verbesserung der Qualifikation der akademischen Mitarbeitenden, die Zusammenarbeit in der Forschung, gemeinsame Anträge bei Förderinstitutionen oder die Organisation von Symposien, Workshops und Konferenzen genannt.

    Vielversprechende Möglichkeiten für Doktorierende und Postdocs

    Konkrete Umsetzungen wurden vereinbart für den Austausch von Doktorierenden und Postdocs sowie die Zusammenarbeit in der Lehre. So sollen beide Parteien jedes Jahr mehrere Doktorierende oder Postdocs an die Partnerinstitution entsenden können. Die Universität Luzern bietet Doktorierenden des EUI die Möglichkeit, in Luzern Lehrveranstaltungen zu halten und sich so die nötige Praxiserfahrung aneignen zu können. «Da das EUI keine Bachelor- und Masterstudiengänge hat, sind wir sehr froh um Lehrmöglichkeiten für unsere Doktorierenden», sagt Prof. Renaud Dehousse, Präsident des EUI. «Die Universität Luzern ist dafür eine hervorragende Partnerin», so Dehousse weiter.

    Auch der Universität Luzern bietet die Partnerschaft viele Vorteile. «Eine stärkere internationale Vernetzung und der Ausbau der Graduiertenförderung sind wichtige Anliegen unserer Universität», sagt Rektor Bruno Staffelbach. «Die Zusammenarbeit mit dem EUI eröffnet uns hier vielversprechende Möglichkeiten».

    Zusammenarbeit in Politikwissenschaft bereits etabliert

    Im Rahmen der bisherigen Zusammenarbeit mit dem Politikwissenschaftlichen Seminar hielten bereits mehrere Angehörige des EUI Lehrveranstaltungen in Luzern. In der Forschung arbeiten die beiden Institutionen bei Projekten im Themenkreis Demokratie und Europa zusammen, so etwa bei der Online-Wahlhilfe «euandi» oder einem Projekt zu grenzübeschreitendem Wählen.

    Das EUI ist eine europäische Forschungseinrichtung mit Sitz in Florenz. Es wurde 1972 von den damaligen sechs Mitgliedsländern der Europäischen Gemeinschaft gegründet und wird heute von 23 EU-Staaten getragen. Das EUI bietet Programme für Doktoranden und Postdocs in den Bereichen Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Geschichte, Politik- und Rechtswissenschaft.

    Die Universität Luzern ist die jüngste Universität der Schweiz. Ihre Wurzeln reichen bis ins Jahr 1600 zurück, doch als moderne Hochschule besteht sie erst seit 2000. Sie umfasst die vier Fakultäten für Theologie, für Kultur- und Sozialwissenschaften, für Rechtswissenschaft und für Wirtschaftswissenschaften.

    Auskunft:
    Lukas Portmann, Kommunikationsbeauftragter Universität Luzern, +41 41 229 50 90, lukas.portmann@unilu.ch
    Marco Incerti, Director of the Communications Service, EUI, +390554685433, marco.incerti@eui.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay