idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2019 14:29

Tagung zu Universitätsmatrikeln

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Historische Personenverzeichnisse von Universitäten, die sogenannten Hochschulmatrikeln, stehen im Mittelpunkt einer Tagung, die am 16. und 17. Mai 2019 im Universitätsarchiv Heidelberg stattfindet. Archivare und Historiker werden einen Überblick über die Matrikelbestände in Baden-Württemberg liefern und Fragen der Digitalisierung diskutieren. Zu der zweitägigen Veranstaltung mit dem Titel „Universitätsmatrikeln im deutschen Südwesten. Bestände, Erschließung und digitale Präsentation“ werden rund 40 Teilnehmer erwartet. Im Rahmen eines öffentlichen Vortrags wird ein internationales Datenbankprojekt zur Personengeschichte mittelalterlicher Universitätsgelehrter vorgestellt.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 10. Mai 2019

    Tagung zu Universitätsmatrikeln
    Digitale Präsentation historischer Personenverzeichnisse

    Historische Personenverzeichnisse von Universitäten, die sogenannten Hochschulmatrikeln, stehen im Mittelpunkt einer Tagung, die am 16. und 17. Mai 2019 im Universitätsarchiv Heidelberg stattfindet. Archivare und Historiker werden einen Überblick über die Matrikelbestände in Baden-Württemberg liefern und Fragen der Digitalisierung diskutieren. Zu der zweitägigen Veranstaltung mit dem Titel „Universitätsmatrikeln im deutschen Südwesten. Bestände, Erschließung und digitale Präsentation“ werden rund 40 Teilnehmer erwartet. Im Rahmen eines öffentlichen Vortrags wird ein internationales Datenbankprojekt zur Personengeschichte mittelalterlicher Universitätsgelehrter vorgestellt.

    Um für Baden-Württemberg eine einheitliche Erschließung der historischen Bestände zu ermöglichen, haben sich die Universitätsarchive des Landes zu einer Initiative zusammengeschlossen. Gemeinsam sollen Standards entwickelt werden, um die ältesten Überlieferungen aus der Universitätsgeschichte, darunter die Matrikeln, zu digitalisieren sowie online zugänglich zu machen. Wie Dr. Ingo Runde, der Direktor des Universitätsarchivs Heidelberg, betont, sollen während der Tagung erste Arbeiten für die Erschließung von Matrikeln koordiniert werden. So werden aktuell die mit der Universitätsgründung 1386 beginnenden Heidelberger Matrikelbände digitalisiert. Das geschieht im Rahmen eines gemeinsamen Projektes der Universitäten Freiburg, Heidelberg, Hohenheim, Stuttgart und Tübingen, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird. Das Vorhaben dient auch als Grundlage für eine Personendatenbank der Universitäten im Südwesten Deutschlands. Allein in Heidelberg sollen für den Zeitraum 1386 bis 1920 über 115.000 Namenseinträge aus den Matrikeln online recherchierbar werden.

    In seinem öffentlichen Vortrag „Gelehrte von Heidelberg und anderswo“ beschäftigt sich Prof. Dr. Rainer Christoph Schwinges, Historiker an der Universität Bern (Schweiz), anhand ausgewählter Beispiele mit den Lebensläufen von Personen, die zwischen 1350 und 1550 Absolventen deutscher und europäischer Universitäten waren. Vorgestellt wird damit zugleich die Datenbank „Repertorium Academicum Germanicum“, die Informationen zu rund 60.000 Gelehrten enthält. Sie wurde von Prof. Schwinges mitbegründet und bietet zahlreiche Recherchemöglichkeiten. Die Veranstaltung findet am 16. Mai im Universitätsarchiv, Akademiestraße 4, statt und beginnt um 18.30 Uhr.

    Kontakt:
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-heidelberg.de/md/uniarchiv/matrikeltagung_20190507.pdf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Recht
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Doppelseite aus dem 4. Matrikelband (1579 bis 1662) der Universität Heidelberg


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay