idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2019 14:54

Zwei Alexander von Humboldt-Professuren für die Universität Konstanz

Julia Wandt Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Konstanz

    Prof. Dr. Margaret C. Crofoot und Prof. Dr. Anke Hoeffler am 9. Mai 2019 in Berlin mit der Alexander von Humboldt-Professur ausgezeichnet

    Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 9. Mai 2019 in der Telekom Hauptstadtrepräsen-tanz in Berlin wurden Prof. Dr. Margaret C. Crofoot und Prof. Dr. Anke Hoeffler von der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und dem Präsidenten der Humboldt-Stiftung Prof. Dr. Hans-Christian Pape mit der Alexander von Humboldt-Professur ausgezeichnet, die mit bis zu fünf Millionen Euro Deutschlands höchstdotierten Forschungspreis stellt. Die Humboldt-Professur wurde 2008 mit dem Ziel eingerichtet, internationale Spitzenforscherinnen und -forscher für den Wissenschaftsstandort Deutschland zu gewinnen. 2019 wurden insgesamt neun Humboldt-Professorinnen und -Professoren offiziell ernannt, die neben Konstanz künftig an den Universitäten Bonn, Darmstadt, Erlangen-Nürnberg, Köln, Leipzig und Würzburg forschen werden.

    Die beiden Preisträgerinnen der Universität Konstanz sind Prof. Dr. Margaret C. Crofoot (Preisträgerin 2018) und Prof. Dr. Anke Hoeffler (Preisträgerin 2019). Margaret Crofoot tritt im Sommer 2019 die W3-Professur für Organismische Interaktionen am Fachbereich Biologie an. Anke Hoeffler ist seit April 2019 W3-Professorin für Entwicklungsforschung am Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz.

    Bei der Preisverleihung, die am Abend des 9. Mai in der Telekom Hauptstadtrepräsentanz in Berlin stattfand und ganz im Zeichen von Humboldts 250. Geburtstag stand, würdigte Bildungsministerin Anja Karliczek die neuen Humboldt-Professorinnen und -Professoren als Knotenpunkte der internationalen Wissenschaft und großen Gewinn für ganz Deutschland. Die Humboldt-Professur schaffe „maximale Freiheit bei exzellenter Ausstattung“, so die Ministerin weiter, und sprach sich dabei deutlich für eine tolerante und offene Debattenkultur an deutschen Hochschulen und in der deutschen Gesellschaft aus. Die Humboldt-Professur verkörpere diese Ideale in besonderem Maße.

    Auch Stiftungspräsident Hans-Christian Pape beschwor den Humboldt’schen Geist der Auszeich-nung. Es gehe darum, innovativ und neu zu sein, die Preisträgerinnen und Preisträger seien ge-kommen, um zu verändern, zu gestalten und zu bewegen. Gleichzeitig sei die Humboldt-Professur eng mit den höchsten Erwartungen an eine verantwortlich und gesellschaftsnah praktizierte Wissenschaft verbunden, so Pape in seiner Laudatio, die ganz von Begriffen wie Freiheit, Kreativität, aber auch Vertrauen geprägt war.

    Über die Preisträgerinnen

    Margaret C. Crofoot: Kollektive Entscheidungen verstehen

    Die US-Amerikanerin Margaret Crofoot gilt als Pionierin auf dem Gebiet der Bewegungsökologie, die sich besonders mit der datenbasierten Analyse von Gruppenverhalten bei Tieren einen Namen gemacht hat. Unter anderem kombiniert sie GPS-Transmitter-Technologie mit Drohnenaufnahmen, um die Positionen und Bewegungen einzelner Individuen sekundengenau zu erfassen und auf dieser Datengrundlage das Entscheidungsverhalten von Tiergruppe nachzuvollziehen. Bis sie der Ruf nach Konstanz erreichte war Margaret Crofoot Associate Professor am Department of Anthropology der University of California, Davis (USA).

    An der Universität Konstanz wird Crofoot unter anderem zu Themen wie der Entstehung und dem Zusammenwirken innerhalb komplexer Tiergesellschaften sowie der Verhaltensökologie von Affen forschen. „Ich möchte verstehen, wie die Entscheidungen, die Individuen bezüglich ihrer Interaktionen mit anderen Individuen treffen, die Gesellschaften hervorbringen, in denen wir leben“, so Crofoot. „Die Humboldt-Professur gibt mir die einmalige und enorm spannende Möglichkeit, Wissenschaft um der Wissenschaft willen zu erforschen“. Gleichzeitig helfe sie ihr dabei, ihre Verantwortung gegenüber den nächsten Verwandten des Menschen – den Primaten – sowohl in ökologischer wie in wissenschaftlicher Hinsicht wahrzunehmen.

    Als Principal Investigator ist Crofoot am Exzellenzcluster „Centre for the Advanced Study of Collective Behaviour“ der Universität Konstanz beteiligt und darüber hinaus gemeinsam mit Prof. Dr. Iain Couzin und Prof. Dr. Martin Wikelski Gründungsdirektorin des neuen, unabhängigen Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie in Konstanz, das gerade aus dem Radolfzeller Teilinstitut des Max-Planck-Instituts für Ornithologie hervorgegangen ist und das Konstanzer Spitzenforschungszentrum im Bereich „Kollektives Verhalten“ stärken wird. Margaret Crofoot wechselt voraussichtlich zum 1. Juli 2019 an die Universität Konstanz.

    Anke Hoeffler: Die Gesellschaft widerstandsfähiger machen

    Anke Hoeffler ist eine der meistzitierten GesellschaftswissenschaftlerInnen weltweit und erhielt für ihre Forschung unter anderem Förderung von der Europäischen Kommission, der OECD und der Weltbank. Bis 2018 war die gebürtige Deutsche Research Officer am Centre for the Study of African Economies an der University of Oxford. Sie forscht interdisziplinär zu politischen und interpersonellen Formen von Gewalt, darunter Konflikte und Bürgerkriege sowie deren ökonomische Konsequenzen. In diesem Zusammenhang gilt ihr Interesse auch den sozialen Ursachen von übermäßiger Morbidität und Mortalität.

    Verschiedene Arten und Formen von Gewalt integrativ zu erforschen sei ihr sehr wichtig, so Hoeffler: „Es gibt Sozialwissenschaftler, die sich sehr stark mit kollektiver Gewalt befassen, also mit Bürgerkriegen und Terrorismus. Kriminologen und Psychologen kümmern sich um die Gewalt zwischen Menschen, aber auch um die Gewalt gegen sich selbst. Diese drei verschiedenen Arten der Gewalt müssen wir versuchen, interdisziplinär zu erforschen, denn es ist offensichtlich, dass sie Einfluss aufeinander nehmen.“ Sie sei stolz, so Hoeffler in ihrer sehr persönlichen Dankesrede, durch die Humboldt-Professur in der Lage zu sein, auf ihrem Fachgebiet und über dessen Grenzen hinaus zum Humboldt’schen Erbe beizutragen.

    An der Universität Konstanz richtet Hoeffler zurzeit eine Arbeitsgruppe zum Thema Konflikt- und Entwicklungsforschung ein. Geplant ist beispielsweise eine Serie von Feldstudien, die Gewaltprä-vention in armen Ländern untersuchen. „Die Humboldt-Professur ist unglaublich großzügig ausgestattet und dabei sehr flexibel – das macht die Sache ganz besonders attraktiv“, freut sich Hoeffler. Angedacht ist außerdem ein Zentrum für Konfliktforschung und Entwicklungspolitik an der Universität Konstanz sowie die enge Zusammenarbeit mit dem Konstanzer Exzellenzcluster „Die politische Dimension von Ungleichheit“, der sich mit der Wahrnehmung, den politischen Ursachen und Konsequenzen von Ungleichheit beschäftigt.

    Faktenübersicht:
    • Offizielle Preisverleihung der Alexander von Humboldt-Professuren am 9. Mai 2019 in der Telekom Hauptstadtrepräsentanz in Berlin
    • Universität Konstanz mit zwei Preisträgerinnen vertreten: Prof. Dr. Margaret C. Crofoot (Fachbereich Biologie) und Prof. Dr. Anke Hoeffler (Fachbereich Politik- und Verwal-tungswissenschaft)
    • Alexander von Humboldt-Professur mit bis zu fünf Millionen Euro Deutschlands höchstdotierter Forschungspreis
    • Insgesamt neuen Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet, die künftig neben Konstanz an den Universitäten Bonn, Darmstadt, Erlangen-Nürnberg, Köln, Leipzig und Würzburg forschen werden

    Hinweis an die Redaktionen:
    Fotos von der Preisverleihung können im Folgenden heruntergeladen werden:

    Bild 1: https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2019/Bilder/Humboldt-Profess...
    Bildunterschrift: Von links nach rechts: Prof. Dr. Kerstin Krieglstein (Rektorin der Universität Konstanz), Prof. Dr. Anke Hoeffler (Humboldt-Preisträgerin, Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft), Prof. Dr. Margaret C. Crofoot (Humboldt-Preisträgerin, Fachbereich Biologie), Jens Apitz (Kanzler der Universität Konstanz), Ministerialdirektor Ulrich Steinbach (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg)
    Copyright: Universität Konstanz

    Bild 2: https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2019/Bilder/Humboldt-Profess...
    Bildunterschrift: Gruppenfoto der Alexander von Humboldt-Preisträgerinnen und -Preisträger 2019 mit Stiftungspräsident Prof. Dr. Hans-Christian Pape (6. v. l.) sowie Vertreterinnen und Ver-tretern der Universitäten
    Copyright: Humboldt-Stiftung/David Ausserhofer

    In Kürze wird zusätzliches Foto- und Videomaterial im Online-Magazin der Universität Konstanz campus.kn unter folgender URL abrufbar sein: https://www.campus.uni-konstanz.de/wissenschaft/gekommen-um-zu-veraendern

    Kontakt:
    Universität Konstanz
    Kommunikation und Marketing
    Telefon: + 49 7531 88-3603
    E-Mail: kum@uni-konstanz.de

    - uni.kn


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay