Anwendungsorientierte Forschung an den bayerischen Hochschulen schafft Zukunftspotenziale

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.05.2019 11:20

Anwendungsorientierte Forschung an den bayerischen Hochschulen schafft Zukunftspotenziale

Dipl. Soz. Lena von Gartzen Pressestelle
Hochschule Bayern e.V.

    Hochschule Bayern e.V. fordert nachdrücklich den weiteren Ausbau und die nachhaltige Förderung der anwendungsorientierten Forschung an den bayerischen Hochschulen.

    Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung der angewandten Forschung für den Freistaat ist dies ein zwingend notwendiger Schritt, um das vorhandene Potenzial der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Hochschulen noch zielgerichteter zu nutzen, so die Vorsitzende des Verbands der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm, Prof. Dr. Uta M. Feser. Schon jetzt zeichnen sich die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in der Forschung durch Effizienz und Qualität in der Überführung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in innovative Anwendungen aus. Durch die unzureichende finanzielle Ausstattung bleiben jedoch bislang noch erhebliche Innovationspotenziale unerschlossen.

    Bedeutung der Forschung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften

    Die bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften sind zentrales Element der Wissenschafts- und Forschungslandschaft des Freistaates. Von Forschung und Entwicklung an diesem Hochschultyp gehen wesentliche Impulse für die Innovationsfähigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft und damit für die Zukunftsfähigkeit Bayerns aus. Aufgabe der HAWs ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse in Anwendungen zu bringen – damit stärken sie v.a. klein- und mittelständische Unternehmen, mit denen sie vor Ort zusammenarbeiten. Vor allem in Zeiten technischer und gesellschaftlicher Umbrüche und vielfältiger disruptiver Entwicklungen darf keinesfalls versäumt werden, mit Nachdruck in die Bereiche zu investieren, die wegweisend für die zukünftige Prosperität von Bayern sind. Diese Meinung wird auch von den Landtagsabgeordneten der Regierungsparteien geteilt und wurde jüngst durch die besondere Berücksichtigung in der Fraktionsreserve zum Ausdruck gebracht.

    Aus der Fraktionsreserve zum bayerischen Doppelhaushalt 2019/2020, so entschied der Landtag am 15.5.2019, erhalten die HAWs 43 zusätzliche Professuren zur Stärkung der angewandten Forschung und Entwicklung . Bereits bei den Verhandlungen zum vorhergehenden Doppelhaushalt konnten – ebenfalls aus der Fraktionsreserve – 47 Forschungsprofessuren geschaffen werden. Zukünftig kann die Forschung an den 17 HAWs nun mit Unterstützung von insgesamt 90 neu geschaffenen Forschungsprofessuren weiter ausgebaut und gestärkt werden.

    Unzureichende Ausstattung der Hochschulen

    Obwohl die Forschung im Bayerischen Hochschulgesetz gesetzlich verankert ist, ist sie an den HAWs nur unzureichend mit Grundmitteln unterlegt. Auf Bundesebene erhalten die HAWs beispielsweise nur einen Anteil von 3,3 % der im Bundeshaushalt etatisierten Forschungsgelder im Hochschulbereich. Eine Ausstattung der HAWs mit Grundmitteln für angewandte Forschung, beispielsweise für benötigtes forschungsunterstützendes Personal und entsprechende Infrastruktur, ist daher dringend erforderlich. Die geschaffenen Forschungsprofessuren stellen zwar einen zentralen Schritt zur Weiterentwicklung der bayerischen HAWs im nationalen und internationalen Kontext und damit auch in der Umsetzung der bayerischen Wissenschaftsstrategie dar, jedoch kann der Freistaat angesichts der hohen Dynamik von Innovationen seine erfolgreiche Entwicklung nur fortsetzen, wenn weiter mit Nachdruck in anwendungsbezogen Forschung und Entwicklung investiert wird. Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften als Gravitationszentren des Innovationssystems müssen hierbei besondere Berücksichtigung erfahren. Insbesondere mit Blick auf die sich verlangsamende Konjunktur gilt es, hier gegenzusteuern und über die Innovationskraft der HAWs dort zusätzlichen Mitteln für Forschung bereitzustellen. Diese bayerische Forderung passt in die Bundesinitiative des Senat der Hochschulrektorenkonferenz, der eine Ausstattung von mind. 500 Mio. € im Jahr für die Förderung der angewandten Forschung vorsieht.


    Originalpublikation:

    Hochschule Bayern


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-bayern.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay