idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.05.2019 14:33

Spatenstich für Forschungsneubau

Jörg Walz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

    Fraunhofer baut für den Standort – leicht – effizient – sparsam – kommunikativ

    Mit dem Spatenstich eröffnete am 20. Mai Staatssekretärin Katrin Schütz vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg zusammen mit den Institutsleitern des Fraunhofer IPA und den Architekten symbolisch die Baustelle. Im entstehenden Neubau werden für und mit der Industrie Bearbeitungstechnologien für den Leichtbau entwickelt, um den Ver-brauch von Energie und Werkstoffen in der Produktion nachhaltig zu senken.

    Mit dem Spatenstich beginnen offiziell die Bauarbeiten für das neue Fraunhofer-Forschungsgebäude. Staatssekretärin Katrin Schütz vom Wirtschaftsministerium vertrat die Landesregierung bei der Eröffnung der Baustelle. »Mit dem Institutsneubau für Leichtbautechnologien des Fraunhofer IPA entsteht ein einmaliges Kompetenz-zentrum, das die Expertise und das Know-how im Bereich der Bearbeitungstechnologien im Leichtbau bündeln und erweitern wird. Außerdem stärkt es weiter die Zusammenarbeit mit Industrie, kleinen und mittelständischen Unternehmen und weiteren Innovationspartnern im Themenfeld des Leichtbaus«, sagte die Staatssekretärin in ihrer Begrüßung. Professor Thomas Bauernhansl, der zusammen mit Professor Fritz Klocke das Fraunhofer IPA leitet, erklärte: »Im nun entstehenden Gebäude U entwickelt unser Institut ab 2021 für und mit der Industrie Verfahren, die den Verbrauch von Energie und Werkstoffen in der Produktion nachhaltig senken. Die entwickelten Leichtbaumaschinenkomponenten erfordern weniger Materialeinsatz und haben ein geringeres Gewicht, sparen im Betrieb also Energie ein. Die neu entwickelten Verfahren für die effiziente Bearbeitung von Leichtbauwerkstoffen wie CFK, Aluminium oder Multi-Material-Mixen machen darüber hinaus den Einsatz dieser Leichtbauwerkstoffe kosten-günstig und wirtschaftlich.«

    Für all diese Arbeiten benötigen die Forscher Produktionsmaschinen wie Hochleistungs-CNC-Maschinen, die teilweise zusammen mit Unternehmen entworfen werden und entsprechend industrielle Abmessungen haben. Typische Größen und Massen sind für die Aufstellfläche einer Fräsmaschine 40 – 50 Quadratmeter bei einem Maschinengewicht von rund 12 Tonnen. Diese Maschinen und Anlagen haben oft eine Höhe von 3 Metern. Der Forschungsbetrieb und eine lange Gebäudenutzung bedeuten, dass es keine feste Bestückung des Labors mit Maschinen geben kann. Vielmehr orientiert sich der Maschinenbestand am Bedarf der Unternehmen und am Stand der Technik. Daher ist eine flexible Aufstellung von Maschinen notwendig. Maschinen müssen per Kran über bereits aufgestellte Maschinen gehoben werden können. Die Halle muss mit schwerem Gerät befahrbar sein und eine entsprechende Deckenhöhe haben. Auch der Boden muss für die hohen Maschinengewichte und Bewegungen geeignet sein.

    Klebe- und Lötmaschinen für die Verbindungstechnik für Leichtbauwerkstoffe sind in speziellen Labors unterzubringen, die eine hohe Luftsauberkeit garantieren. Zur Montage von Bauteilen, vor allem zur Feinmontage, braucht es klimatisierte Räume, die von der eher verschmutzten Halle entkoppelt sind. Für die Simulationen, Analysen, Konstruktionen, Berichterstellungen etc., die an Bildschirmarbeitsplätzen stattfinden, werden ausreichend Büroflächen benötigt. Ein Transfer der Forschungsrgebnisse an ein breites Fachpublikum erfordert insbesondere Besprechungsräume sowie einen Seminarraum, der auch die Durchführung von größeren Tagungen ermöglicht.

    Der Entwurf von Gewers & Pudewill Architekten aus Berlin fasst all diese Funktionen in einem Gebäude von etwa 37 Metern Breite und 55 Metern Länge auf 5 700 Quadratmeter Grundfläche zusammen.

    Die kompakte Organisation des Gebäudes ermöglicht kurze Wege von den Büros ins Technikum, wodurch ein intensiver Austausch zwischen Büroarbeitsplatz und Maschinenhalle einerseits und den IPA-Forschern und Entwicklern aus der Projektgruppe und den Unternehmen andererseits erfolgen kann.

    Bauteil U: »Bearbeitungstechnologien im Leichtbau« des Fraunhofer IPA, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung e. V.

    Gesamtkosten des Vorhabens: 21,4 Mio Euro

    Betrag der finanziellen Zuwendung
    aus EFRE-Mitteln: 10,7 Mio Euro
    aus Landesmitteln: 5,35 Mio Euro
    aus Bundesmitteln: 5,35 Mio Euro

    Gefördert durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg und das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

    Pressekommunikation
    Jörg-Dieter Walz | Telefon +49 711 970-1667 | presse@ipa.fraunhofer.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr.-Ing. Marco Schneider | Telefon +49 711 970-1535 | marco.schneider@ipa.fraunhofer.de


    Anhang
    attachment icon Presseinformation

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Kooperationen, Organisatorisches
    Deutsch


    Staatssekretärin Katrin Schütz, Institutsleiter Prof. Thomas Bauernhansl (li.) und Prof. Fritz Klocke (re.) des Fraunhofer IPA sowie Henry Pudewill (Mitte) von Gewers & Pudewill Architekten


    Zum Download

    x

    Eröffnung der Baustelle für den Forschungsneubau


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay