idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.05.2019 10:08

Ostasienwissenschaftler leitet Forschungsgruppe in Japan

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Mit der Kunst- und Kulturgeschichte Ostasiens befasst sich ein neues Forschungsprojekt an der japanischen Exzellenz-Universität Kyoto. Geleitet wird es vom Würzburger Wissenschaftler Dr. Ataru Sotomura.

    Das hat es noch nie gegeben: Erstmals überträgt ein renommiertes Forschungsinstitut der Universität Kyoto (Japan) die Leitung eines interdisziplinären Projekts an einen Wissenschaftler einer ausländischen Hochschule. Diesen Erfolg kann Dr. Ataru Sotomura für sich verbuchen. Er forscht seit 1990 am Lehrstuhl für Kulturgeschichte Ostasiens der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU).

    In dem interdisziplinären Vorhaben, das auf drei Jahre angelegt ist, geht es um Themen der ostasiatischen Kunst- und Kulturgeschichte. Das erste Projektjahr dreht sich um Quellentexte und Kunst des Buddhismus. Dieses Gebiet stand in den vergangenen Jahren auch im Mittelpunkt von Sotomuras Forschungs- und Publikationstätigkeit.

    Das Projekt vereint Fachleute aus Archäologie, Kunst, Religion und ostasiatischer (Staats-) Philosophie, also Buddhismus, Daoismus, Shinto und Konfuzianismus. Führende Vertreter dieser Fächer werden unter Sotomuras Leitung künftig vier Mal im Jahr zu mehrtägigen Sitzungen zusammenkommen. Mit dabei sind Professoren der Universitäten Kyoto, Tokyo und Kobe sowie Kuratoren der Nationalmuseen von Kyoto und Nara. Dazu kommen ausgewählte ausländische Wissenschaftler.

    Exzellent: Jinbunken und Universität Kyoto

    Der Name des Projekts lautet “An Interdisciplinary Study on East Asian Works of Arts and Culture Concerning the Visible and/or Invisible Entities.” Beheimatet ist es am Oriental Studies Department des Institute for Research in Humanities (Jinbun kagaku kenkyusho, kurz: Jinbunken) der Universität Kyoto. Das 1929 gegründete Institut zählt zu den weltweit führenden Einrichtungen der historischen China- und Ostasienforschung.

    Als interdisziplinäre Forschungseinrichtung steht das Jinbunken außerhalb der Fakultätsstruktur der Universität Kyoto. Verglichen mit der deutschen Forschungslandschaft kommt es am ehesten einem Max-Planck-Institut nahe. Seine hoch spezialisierten Mitglieder lehren an der Universität Kyoto; ihre Langzeitprojekte entsprechen deutschen Sonderforschungsbereichen.

    Die 1897 als zweite Kaiserliche Universität Japans gegründete und 1947 in Kyoto University umbenannte Hochschule zählt international zur Weltspitze. Sie belegt im Shanghai-Ranking 2018 Rang zwei national und Rang 35 international. Im Times Higher Education (THE) Japan-Hochschulranking hat sie die bislang an erster Stelle stehende University of Tokyo überholt.

    Preisgekrönt: Dr. Ataru Sotomura

    Für seine in Würzburg erarbeiteten und in Japan in Peer-Review-Fachjournalen publizierten Forschungsbeiträge wurde Ataru Sotomura 2017 mit dem Hamada-Seiryo-Preis ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um einen der angesehensten Wissenschaftspreise Japans. Im 30. Jahr ihres Bestehens ging die mit einer Million Yen (gut 8.000 Euro) dotierte Auszeichnung erstmals an einen Wissenschaftler, der außerhalb Japans arbeitet.

    Die Findungskommission begründete ihre Entscheidung mit Sotomuras wegweisenden Forschungsleistungen zu gleich vier großen Themenbereichen: zur historischen Garten- und Landschaftsplanung in Ostasien, zur Anlage früher Hauptstädte in China und Japan, zum Transfer westlicher Musikinstrumente über Zentralasien und China bis ins Japan des achten Jahrhunderts und zur Kosmologie und Kunst des Buddhismus.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Ataru Sotomura, Institut für Kulturwissenschaften Ost- und Südasiens, Universität Würzburg, T +49 931 31-85571 (Sekretariat), ataru.sotomura@uni-wuerzburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.sinologie.uni-wuerzburg.de/team/mitarbeiterinnen/dr-ataru-sotomura/ Website Dr. Ataru Sotomura


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Religion
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Dr. Ataru Sotomura bei einem Aufenthalt in der japanischen Stadt Nara. Der Würzburger Wissenschaftler leitet in Japan eine Forschungsgruppe.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay