idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.05.2019 14:10

Siebenmal Exzellenz fürs BIH

Stefanie Seltmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH)

    Stiftung Charité fördert neue BIH Visiting Professoren am Berlin Institute of Health

    Bereits zum vierten Mal kommen international ausgezeichnete Wissenschaftler ans Berlin Institute of Health (BIH), um gemeinsam mit ihren Gastgebern und Gastgeberinnen innovative Forschungsprojekte zu verfolgen. Finanziert werden die Besuche durch die Private Exzellenzinitiative Johanna Quandt, die mit einem Gesamtvolumen von 40 Millionen Euro eine der größten privaten Einzelzuwendungen zur Förderung der deutschen Wissenschaft ist. Die sieben Visiting Professors werden sich mehrmals für einige Monate in Berlin aufhalten, gleichzeitig aber an ihrer Heimatuniversität forschen und damit neue Kooperationen mit den besten Institutionen weltweit ermöglichen.

    Die Stifterin Johanna Quandt wollte mit ihrer Stiftung bereits 2013 Großes für das BIH bewegen: „Ich will dazu beitragen, dass wir den besten Köpfen beste Bedingungen bieten. Studierende, Ärzte und Spitzenwissenschaftler aus aller Welt sollen am BIH eine herausragende und international sichtbare Gesundheitsforschung betreiben können. Damit wird nicht nur die biomedizinische Forschung in Deutschland, sondern auch der Wissenschaftsstandort Berlin vorangebracht.“

    Die Gastgeber*innen der BIH Visiting Professors forschen als Wissenschaftler*innen an der Charité – Universitätsmedizin Berlin oder am Max-Delbrück-Centrum (MDC), dem gemeinsamen Forschungsraum im BIH. Aus den Bewerbungen wählte eine Jury die folgenden Kandidaten mit ihren innovativen Projekten aus:

    • Dr. Giulio Cossu, Professor für Regenerative Therapien an der University of Manchester (Großbritannien), mit Professorin Dr. Simone Spuler als Gastgeberin an der Charité und am MDC für die Vorbereitungen zur Entwicklung neuartiger Therapeutika aus Muskelstammzellen,
    • Dr. Ray Dolan, Professor für Neuropsychiatrie am University College London (Großbritannien), mit dem Klinikdirektor für Psychiatrie und Psychotherapie, Professor Dr. Andreas Heinz, als Gastgeber an der Charité für gemeinsame Datenerhebungen und -auswertungen für Patienten mit psychischen Störungen wie zum Beispiel Alkoholsucht,
    • Dr. Udo Hoffmann, Professor für Radiologie an der Harvard Medical School (USA), mit den beiden Gastgebern aus der Radiologie der Charité, Professor Dr. Bernd Hamm und Professor Dr. Marc Dewey, für die Vorbereitung eines internationalen Forschungsverbunds zur gemeinsamen Nutzung von Bildgebungsdaten,
    • Dr. Richard Koche, Direktor für Computational Epigenetics am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York (USA), mit Professorin Dr. Angelika Eggert und Dr. Anton Henssen aus der Charité-Abteilung für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie als seinen Gastgebern und dem Ziel, ein größeres Forschungsprojekt zur DNA-Zirkulation bei Krebserkrankungen im Kindesalter zu entwickeln,
    • Professor Dr. Konrad Reinhart, Sepsis-Forscher und Intensivmediziner am Universitätsklinikum Jena (Deutschland), mit den beiden Gastgebern an der Charité-Klinik für Anästhesiologie, Professorin Dr. Claudia Spies und Dr. Gunnar Lachmann, für den Aufbau eines WHO Collaborating Centers für Sepsis an der Charité und
    • Dr. Falk Müller-Riemenschneider, Professor für Public Health an der Universität in Singapur (Singapur), mit BIH-Professor Dr. Roland Eils, dem Gründungsdirektor des BIH Zentrums für Digitale Medizin, für Projekte zur personalisierten Prävention und Behandlung von nicht-übertragbaren Erkrankungen mithilfe neuer digitaler Technologien.

    „Wir bedanken uns bei der Stiftung Charité und freuen uns auf den wissenschaftlichen Austausch mit den BIH Visiting Professoren“, sagte Professor Axel Radlach Pries, Vorstandsvorsitzender (interim) des BIH und Dekan der Charitè – Universitätsmedizin Berlin. „Die bisherigen geförderten gemeinsamen Projekte waren stets außerordentlich erfolgreich und mündeten nicht selten in herausragenden Publikationen. Wir sind sehr gespannt auf die neuen Gäste und ihre Impulse für die translationale Forschung am BIH.“

    Die bisher geförderten BIH Visiting Professoren und Professorinnen:
    https://www.bihealth.org/de/forschung/arbeitsgruppen/bih-visiting-professors/

    Hintergrund der privaten Förderinitiative Johanna Quandt:
    https://www.stiftung-charite.de/foerderung/private-exzellenzinitiative-johanna-q...


    ---------------------------------------------
    Über das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH)
    Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung | Berlin Institute of Health (BIH) ist eine Wissenschaftseinrichtung für Translation und Präzisionsmedizin. Das BIH widmet sich neuen Ansätzen für bessere Vorhersagen und neuartigen Therapien bei progredienten Krankheiten, um Menschen Lebensqualität zurückzugeben oder sie zu erhalten. Mit translationaler Forschung und Innovationen ebnet das BIH den Weg für eine nutzenorientierte personalisierte Gesundheitsversorgung. Das BIH wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und zu zehn Prozent vom Land Berlin gefördert. Die Gründungsinstitutionen Charité – Universitätsmedizin Berlin und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) sind im BIH eigenständige Gliedkörperschaften.

    Kontakt
    Dr. Stefanie Seltmann
    Leiterin Kommunikation & Marketing
    +49 (0) 30 450 543019
    s.seltmann@bihealth.de


    Weitere Informationen:

    https://www.bihealth.org/de/aktuell/pressemitteilung-siebenmal-exzellenz-fuers-b...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay