idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.06.2019 17:09

Shell Ocean Discovery XPRIZE beendet: ARGGONAUTS des Fraunhofer IOSB unter besten fünf Teams

Ulrich Pontes Presse und Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

    Institutsleiter: »Wichtiger Meilenstein für unsere Arbeit im Bereich mobile autonome Systeme in lebensfeindlichen Umgebungen«

    Der 2016 gestartete, mit sieben Millionen Dollar dotierte Shell Ocean Discovery XPRIZE ist entschieden. Das einzige deutsche Team in dem weltweiten Technologiewettbewerb zur Tiefseekartierung, die ARGGONAUTS des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, sind unter den besten fünf von 32 teilnehmenden Teams gelandet. Eine exakte Platzierung gab die XPRIZE Foundation bei der Preisverleihung am 31.5. in Monaco nur für den Sieger und den Zweiten bekannt.

    »Wir sind mit unserem Abschneiden in dem Wettbewerb hochzufrieden«, erklärt Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Beyerer, der Leiter des Fraunhofer IOSB. Das Institut habe seinen Führungsanspruch im Bereich der Unterwasserrobotik erfolgreich unter Beweis gestellt und seine Kompetenzen weiterentwickelt: »Inspiriert durch die wirklich herausfordernde Aufgabenstellung des Shell Ocean Discovery XPRIZE und befeuert durch das motivierende Wettbewerbsumfeld, haben wir in kurzer Zeit sehr viel gelernt: Wir haben neue Ideen erprobt, vieles hat funktioniert, manches noch nicht ganz, und wir haben wertvolle Erkenntnisse für unsere weitere Arbeit gewonnen.«

    Damit habe man ein strategisches Thema des Fraunhofer IOSB entscheidend vorantreiben können, sagte Beyerer weiter: »Unsere erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme war ein wichtiger Meilenstein im Bereich mobile autonome Systeme in lebensfeindlichen Umgebungen, das einen unserer Schwerpunkte bildet.« Im Übrigen gehöre eben immer auch ein Quäntchen Glück dazu, um in einem knappen Finale die Mitbewerber zu schlagen.

    Die Tiefseeforschung revolutionieren

    Bis heute ist die Tiefsee – also die Meere jenseits einer Tiefe von 1000 Metern – großenteils unerforscht und bietet Raum für viele spannende archäologische, geologische und biologische Entdeckungen. Ziel des von der renommierten US-amerikanischen XPRIZE Foundation ausgeschriebenen Shell Ocean Discovery XPRIZE ist es, die Erkundung und Kartierung der Tiefsee zu revolutionieren: Wo heute große, bemannte, teure Forschungsschiffe erforderlich sind, deren Einsatz sechsstellige Beträge pro Tag verschlingen kann, sollen künftig vergleichsweise leichtgewichtige und günstige autonome Systeme die Arbeit weitgehend im Alleingang erledigen. Das Ziel im Wettbewerb war Fachleuten zufolge hoch gesteckt: Binnen 24 Stunden sollten autonome Systeme mindestens 250 Quadratkilometer Meeresboden in bis zu 4000 Metern Tiefe mit einer Auflösung von fünf Metern vermessen und neben einer dreidimensionalen Karte möglichst noch Fotos interessanter Objekte liefern. Das gesamte Equipment dafür musste in einen Standard-Seecontainer passen.

    Die ARGGONAUTS setzten dafür auf einen Schwarm unbemannter Oberflächenfahrzeuge auf Basis aufblasbarer Katamarane, die »Water Strider«. Jedes davon nahm eine ebenfalls selbst entwickelte, 2,60 Meter lange Tauchdrohne – Spitzname »Great Diver« – ins Schlepp, die am Einsatzort dann selbstständig abtauchte, aus etwa 80 Metern Abstand den Meeresgrund mittels eines hochauflösenden Sonars vermaß, zum Water Strider zurückkehrte und von diesem in einem speziellen vollautomatischen Revovery-Manöver wieder eingefangen wurde.

    Weitere Infos:
    https://www.iosb.fraunhofer.de/arggonauts
    https://oceandiscovery.xprize.org



    Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten über 70 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Eines davon ist das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB mit insgesamt rund 700 Mitarbeitern in Karlsruhe, Ettlingen, Ilmenau, Lemgo, Görlitz und Peking. Seine Forschungsschwerpunkte sind Industrie 4.0, Informationsmanagement sowie multisensorielle Systeme, die den Menschen bei der Wahrnehmung seiner Umwelt und der Interaktion unterstützen. www.iosb.fraunhofer.de



    Ansprechpartner:

    Dipl.-Phys. Ulrich Pontes | Pressesprecher des Fraunhofer IOSB | Telefon +49 721 6091-300 | ulrich.pontes@iosb.fraunhofer.de


    Anhang
    attachment icon Die Pressemitteilung als pdf

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geowissenschaften, Informationstechnik, Maschinenbau, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Die ARGGONAUTS mit einem Water Strider im Hafen von Kalamata, Griechenland, während des Finales des Shell Ocean Discovery XPRIZE. Die Teams traten im November und Dezember 2018 sukzessive an.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay