idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.06.2019 13:54

Druck aus der Tiefsee - Internationale Tiefsee-Forscher*innen formulieren Anforderungen zum Erhalt der Artenvielfalt

Judith Jördens Senckenberg Pressestelle
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

    Frankfurt, 04.062019. Unter Leitung von Senckenberger*innen fand kürzlich ein Workshop für Tiefsee-Taxonomie am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt statt. 
27 Wissenschaftler*innen aus zwölf Ländern diskutierten – vor dem Hintergrund des stetigen Artensterbens – die zukünftige Ausrichtung ihrer Fachrichtung. Sie fordern unter anderem eine stärkere Digitalisierung, eine stark verbesserte finanzielle Ausstattung taxonomischer Projekte und einen Stellenzuwachs in diesem Bereich.

    In 4.000 Metern Meerestiefe ist der Druck etwa 400mal höher als an der Wasseroberfläche. „Mit diesem Tiefsee-Parameter können wir recht gut umgehen“, erklärt Prof. Dr. Angelika Brandt vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und fährt fort: „Viel mehr ‚Druck’ macht uns, dass derzeitige globale Artensterben, welches auch vor der Tiefsee nicht haltmacht!“
    Laut des aktuellen Berichts des Weltbiodiversitätsrates IPBES sind ein Viertel aller beschriebenen Arten durch menschliche Einflüsse vom Aussterben bedroht. Die Tiefsee ist der größte Lebensraum der Erde und beherbergt eins der artenreichsten Ökosysteme – doch die meisten Tiefseearten sind der Wissenschaft noch gar nicht bekannt.
    Dr. Torben Riehl, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Senckenberg erläutert dies an einem Beispiel: „Aktuell sind 90 Arten der in der Tiefsee weit verbreiteten Langstielasseln wissenschaftlich beschrieben, über 100 weitere Arten wurden in den letzten Jahren entdeckt – wir erwarten in dieser Gruppe aber noch ein Vielfaches an Arten. Durch Fischerei, Umweltverschmutzung, Klimawandel und Bergbau ist der Lebensraum dieser Tiere stark bedroht. Es besteht die Gefahr, dass zahlreiche Arten aussterben, bevor sie überhaupt entdeckt wurden!“

    Brandt und Riehl haben sich daher mit 25 internationalen Kolleg*innen im Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt getroffen und über die zukünftige Ausrichtung der Tiefsee-Taxonomie diskutiert. Die Teilnehmenden des von der Datz-Stiftung finanzierten Workshops sind sich einig: Taxonom*innen liefern mit ihren Entdeckungen und Beschreibungen unbekannter Arten das notwendige Basiswissen für den Erhalt der Artenvielfalt. Die Wissenschaftler*innen fordern daher vermehrte Kollaboration und Standardisierung von frei zugänglichen Online-Datenbanken, sowie eine stark verbesserte finanzielle Ausstattung taxonomischer Projekte und Stellenzuwachse in der Taxonomie.
    „Zudem benötigen wir technische Neuerungen für die Entdeckung und Sammlung neuer Arten – nur so können wir die Tiefseeumwelt schützen und ihre Nutzung nachhaltig gestalten“, schließt Brandt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Torben Riehl
    Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt
    Tel: 069 7542 1251
    torben.riehl@senckenberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Meer / Klima
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay