idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.06.2019 12:36

Katzen, Kunst und CRISPR

Jutta Kramm Kommunikation
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

    Wer die Rätsel des Lebens verstehen will, sollte sich auch auf die Welt der Moleküle und Gene einlassen. Während der Langen Nacht der Wissenschaften führen die Forscherinnen und Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin ein in dieses Universum.

    Auf dem Campus Berlin-Buch hat die Lange Nacht Tradition. In diesem Jahr empfangen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums (MDC) ihre Gäste zur „Klügsten Nacht des Jahres“ auch in Berlin-Mitte, im neuen Forschungsgebäude für das Berliner Institut für Medizinische Systembiologie (BIMSB).

    Das MDC-Programm reicht von Mit-Mach-Experimenten über Shows bis hin zur Möglichkeit, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Labor über die Schulter zu schauen. Einige Höhepunkte stellen wir hier vor.

    Mikrokosmos Darm
    Der Verdauungstrakt des Menschen beherbergt ein Universum winzigster Lebewesen. Grob geschätzt finden sich im Darm so viele Bakterien, wie es Menschen auf der Erde gibt. Fast immer dienen die Keime dem Wohl ihres Gastgebers. Sie helfen mit, die Nahrung zu verdauen, produzieren Vitamine und trainieren das Immunsystem. Zudem schützen sie, allein durch ihre Anwesenheit, vor krankheitserregenden Artgenossen. Doch der Mikrokosmos im Darm, das Mikrobiom, ist störanfällig – und beeinflusst außerdem unseren Blutdruck.

    • 16:00 bis 21:00 Uhr: Das begehbare Darmmodell.
    • 16:00 bis 19:00 Uhr: Quiz zum Mikrobiom. Beides: Foyer des Max Delbrück Communications Center MDC.C (C83), Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin-Buch.

    Wissenschaft & Kunst: ÆON – Trajectories of Longevity and CRISPR
    Die finnische Künstlerin und Designerin Emilia Tikka präsentiert ein Kunstwerk mit dem Titel ÆON. In diesem poetischen Werk entwirft Tikka ein spekulatives Szenario, wie die Welt in naher Zukunft aussehen könnte, wenn das Altern durch eine Veränderung des Genoms abgeschafft werden kann. ÆON entstand im vergangenen Jahr, als Emilia Tikka als „Artist in Residence“ in den Laboren des MDC gearbeitet und sich die Grundlagen der Genom-Editierung angeeignet hat.

    • 19:00 Uhr: Die Künstlerin treffen, Dauer: 45 min; Führung (Englisch).
    • 17:00 bis 22:00 Uhr: Das Kunstwerk und Diskussionen zur Wissenschaft dahinter, Ausstellung. Beides: 3. OG, MDC in Mitte (BIMSB), Hannoversche Straße 28, 10115 Berlin-Mitte.
    • 16:00 bis 22:00 Uhr: Dokumentation zur Artist Residency, Ausstellung. Foyer im Herman-von-Helmholtz-Haus (Haus 84), Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin-Buch.

    Was CRISPR-Cas9 kann – und was die Zukunft bringen könnte
    In den Medien wird oft über die Gen-Schere Crispr-Cas9 berichtet und kontrovers diskutiert. Doch was genau kann diese Technologie, was könnte sie in Zukunft bringen und was ist reine Fantasie? Dubravka Vucicevic und Uwe Ohler haben eine „CRISPR-Ampel“ konzipiert, um darüber mit Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch zu kommen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Klaus Rajewsky laden die Gäste außerdem ins Labor ein und erklären, wie das Werkzeug CRISPR-Cas9 die Arbeit im Labor verändert hat und welches Potenzial die Gen-Scheren als Therapie in der Klinik haben.

    • 17:00 bis 22:00 Uhr: Schnippschnapp, das Gen ist ab. Mitmachexperiment. 3. OG, MDC in Mitte (BIMSB), Hannoversche Straße 28, 10115 Berlin-Mitte.
    • 18:30 Uhr: Café Scientifique: Genome Engineering. Seminarraum im EG, MDC in Mitte (BIMSB), Hannoversche Straße 28, 10115 Berlin-Mitte.
    • 17:30 und 19:30 Uhr: CRISPR-Cas9-Technologie – ein Meilenstein in der Gen-Forschung und Gen-Therapie. Dauer: 45 Minuten. Führung, Anmeldung erforderlich. Treffpunkt: Infopunkt im Foyer, Max Delbrück Communications Center MDC.C, Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin-Buch.

    Ein architektonischer Rundgang
    Das MDC hat einen zweiten Standort im Herzen Berlins – und nicht nur die Wissenschaft, die hier eingezogen ist, ist ungewöhnlich. Auch die Architektur, entworfen von Staab Architekten, trägt der Arbeitsweise der Systembiologen Rechnung. Das Gebäude ermöglicht Begegnungen zwischen den Disziplinen.

    18:00 und 20:30 Uhr: Dauer: 60 Minuten. Führung, Anmeldung erforderlich. Treffpunkt: Treppe im EG, MDC in Mitte (BIMSB), Hannoversche Straße 28, 10115 Berlin-Mitte.

    The Bear - True stories. Erzähltes Leben
    Wissenschaftler verlassen das Labor und treten mit wahren, persönlichen Geschichten über ihre Missgeschicke, Fehler und Momente der Wahrheit ins Rampenlicht. Die Ergebnisse sind manchmal lustig, manchmal ergreifend und immer unterhaltsam. Im Format „The Bear“ werden die Geschichten ohne Notizen oder Folien erzählt. Die Moderation und Geschichten des zweisprachigen Abends fließen zwischen Englisch und Deutsch. Jazzer’s Delight verwebt die Geschichten mit Live-Musik. Showmoderatorin Dyane Neiman verzaubert die Zuhörer mit ihrer lebendigen Publikumsinteraktion.

    19:30 Uh: Dauer: 60 Minuten. Sciencetainment. Terrasse im 3. OG, MDC in Mitte (BIMSB), Hannoversche Straße 28, 10115 Berlin-Mitte.

    Wie finden wir neue Therapien für Hirntumore?
    Hirntumore wie Glioblastoma multiforme (GBM) gehören zu den schwersten Krebserkrankungen. Es gibt kaum Therapien. Die MDC-Arbeitsgruppe von Gaetano Gargiulo will das ändern. Bei einer Führung erfahren Besucherinnen und Besucher, wie das Forschsungsteam Stammzellen von Patientinnen und Patienten kultiviert, warum es manchmal immer noch Tierversuche braucht und wie das in Zukunft vermieden werden soll. Mit CRISPR-Cas9 stellen die Experten patiententypische Tumorzellen her und versuchen, neue Medikamente zu finden.

    16.30, 18:30 und 19:30 Uhr: Dauer: 45 Minuten. Führung, Anmeldung erforderlich. Treffpunkt: Infopunkt im Foyer, Max Delbrück Communications Center MDC.C, Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin-Buch.

    Café Scientifique: Die Geheimnisse des Genoms von Lil BUB entschlüsseln, der süßesten Katze der Welt
    Das Kätzchen Lil BUB hat im Internet Millionen Follower. Sie ist sehr klein, ihre Schnauze ist verkürzt, ihre Zunge hängt heraus und an jeder Pfote hat sie zusätzliche Zehen. Allerdings wurde bei der Katze Osteopetrose festgestellt, eine seltene Erkrankung, die es auch beim Menschen gibt und bei der die Knochendichte im Laufe des Lebens immer weiter zunimmt. Ein Team um Dario Lupianez hat ihren Fall analysiert und herausgefunden, dass zwei seltene genetische Veränderungen die einzigartige Erscheinung verursachen. Sie zeigen am Beispiel von Lil BUB, wie ein Genom sequenziert, die Daten analysiert.

    20.00 Uhr: Dauer: 30 Minuten. Sciencetainment | Vortrag auf Englisch. Seminarraum im Erdgeschoss, MDC in Mitte (BIMSB), Hannoversche Straße 28, 10115 Berlin-Mitte.

    Weiterführende Informationen
    Infoseite zur Langen Nacht auf der MDC-Website
    MDC@night: Die Zeitung zur Langen Nacht am MDC in Buch und Mitte
    Das gesamte Programm am MDC


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt
    Jutta Kramm
    Leiterin der Abteilung Kommunikation
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
    +49(0)30-9406-2140
    jutta.kramm@mdc-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Pädagogik / Bildung
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay