idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.06.2019 16:59

Jürgen Habermas zum 90. Geburtstag

Dr. Corinna Dahm-Brey Presse & Kommunikation
Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

    Der Habermas-Biograf Stefan Müller-Doohm blickt auf Wirken des Intellektuellen

    Oldenburg. Vernünftiges Miteinanderreden – das ist für den Philosophen und Sozialtheoretiker Prof. Dr. Jürgen Habermas eine der Grundvoraussetzungen für eine funktionierende Gesellschaft und Demokratie. Anlässlich des 90. Geburtstags blickt der Oldenburger Soziologe und Habermas-Biograf, Prof. Dr. Stefan Müller-Doohm, auf das Wirken des streitbaren Intellektuellen.

    Habermas, am 18. Juni 1929 in Düsseldorf geboren, ist seit Jahrzehnten politisch aktiv und schriftstellerisch produktiv und damit einer der weltweit prägenden Intellektuellen seiner Zeit. „Im Mittelpunkt seines Wirkens steht seine Idee einer streitbaren Demokratie aus dem Geiste der Kommunikation“, sagt Müller-Doohm. Für den Philosophen Habermas entfaltet sich die Vernunft in der argumentativen Rede: Die von ihm entwickelte Diskursethik entwirft ein Modell für transparente und nachvollziehbare Begründungsprozesse. Solange im Prozess des Miteinanderredens Gründe und Gegengründe über faktisch Wahres und moralisch Gerechtes aufeinanderstoßen, darf laut Habermas erwartet werden, dass sich am Ende der zwanglose Zwang des besseren Arguments durchsetzt.

    Die weltweite Anerkennung der wissenschaftlichen Leistungen des Intellektuellen spiegele sich auch in dem im Herbst erscheinenden Band „Habermas Global“ wider, betont Müller-Doohm. Der Experte ist Mitherausgeber des Werks, an dem 40 Autoren aus 20 Ländern beteiligt sind.

    Hinweis für Redaktionen und freie Journalisten:

    Prof. Dr. Stefan Müller-Doohm steht als Experte und Habermas-Biograf für Anfragen und Interviews zur Verfügung. Einen Gastbeitrag, in dem der Oldenburger Soziologe Habermas‘ Verständnis einer streitbaren Demokratie beleuchtet, lassen wir Ihnen auf Wunsch gerne zur weiteren Verwendung zukommen (Textlänge: 2.800 Zeichen inkl. Leerzeichen).

    Müller-Doohm studierte in Frankfurt am Main, Marburg und Gießen Soziologie, Politikwissenschaft und Psychologie. Nach seiner Promotion folgte er 1974 dem Ruf an die Universität Oldenburg. Hier ist der 2007 emeritierte Soziologe bis heute tätig. Müller-Doohm gründete die Adorno-Forschungsstelle und leitet die Forschungsstelle „Intellektuellensoziologie“. Zu seinen zahlreichen Büchern gehören die in verschiedene Sprachen übersetzten Biografien von Theodor W. Adorno und Jürgen Habermas.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Stefan Müller-Doohm, E-Mail: stefan.mueller.doohm@uni-oldenburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Politik
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Der Oldenburger Soziologe und Habermas-Biograf, Prof. Dr. Stefan Müller-Dohm.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay