idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.06.2019 09:41

Präsidenten von DFG und HRK: Anerkennung für Einigung von Bund und Ländern über Hochschulförderung

Susanne Schilden Kommunikation
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

    Nach der gestrigen Unterzeichnung des ‚Zukunftsvertrags‘ und des ‚Pakts für Forschung und Innovation‘ durch Bundeskanzlerin und Ministerpräsidentinnen und -präsidenten dankten die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) den Verantwortlichen für deren gemeinsame Kraftanstrengung zugunsten der Hochschulen.

    Nach der gestrigen Unterzeichnung des ‚Zukunftsvertrags‘ und des ‚Pakts für Forschung und Innovation‘ durch Bundeskanzlerin und Ministerpräsidentinnen und -präsidenten dankten die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) den Verantwortlichen für deren gemeinsame Kraftanstrengung zugunsten der Hochschulen.

    HRK-Präsident Prof. Dr. Peter-André Alt: „Dass beide Pakte nun auf höchster Ebene von Bund und Ländern unterzeichnet wurden, unterstreicht deren Bedeutung. Mit dem ‚Zukunftsvertrag‘ ist ein wichtiger Durchbruch gelungen, indem der Bund eine dauerhafte Verpflichtung zugunsten der Hochschulbildung eingegangen ist. Die Länder ihrerseits haben sich kompromissbereit und flexibel gezeigt und so diesen Erfolg erst möglich gemacht. In den Hochschulen werden der ‚Zukunftsvertrag‘ und die langfristige Stärkung der DFG über den ‚Pakt für Forschung und Innovation‘ sehr deutlich als Ermutigung und ziel- und sachorientiertes Handeln wahrgenommen.“

    DFG-Präsident Prof. Dr. Peter Strohschneider: „Wir wissen es sehr zu schätzen, dass in einer Zeit großer politischer Veränderungen diese Verständigung erzielt wurde. Es ist eine finanzpolitische Entscheidung von erheblicher Strahlkraft, die Hochschulen in dieser Weise nachhaltig zu fördern. Wir verstehen sie als Signal, dass qualitativ hochwertige Forschung und akademische Bildung von der Politik als eine der entscheidenden Voraussetzungen für die Bewältigung der großen Zukunftsaufgaben erkannt wurden. Hier werden in der Tat staatliche Investitionen getätigt, die sich mittel- und langfristig bestens auszahlen werden.“

    Kontakte:

    Deutsche Forschungsgemeinschaft
    Marco Finetti
    Pressesprecher
    +49 (228) 885-2230
    presse@dfg.de

    Hochschulrektorenkonferenz
    Susanne Schilden
    Pressesprecherin
    +49 (228) 887-152
    schilden@hrk.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hrk.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay