Forschendes Lernen: Innovative Lehre braucht Freiräume, Ausstattung & mehr Personal

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.06.2019 14:38

Forschendes Lernen: Innovative Lehre braucht Freiräume, Ausstattung & mehr Personal

Florian Klebs Hochschulkommunikation
Universität Hohenheim

    Internationale Konferenz „focus Undergraduate Research Experience“ an Uni Hohenheim spricht sich für radikalere Lehre aus / Hohenheimer Memorandum listet 7 Postulate

    Studierende sollen von Anfang an aktiv in der Forschung mitarbeiten, statt nur verschultes Wissen zu reproduzieren: So lautet das zentrale Postulat der internationalen Tagung „focus Undergraduate Research Experiences (focusURE)“, die heute an der Universität Hohenheim in Stuttgart zu Ende geht. Von einem solchen Paradigmen-Wechsel würden Studierende, Universitäten, Arbeitgeber und Gesellschaft gleichermaßen profitieren, erklären die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihrem „Hohenheimer Memorandum für Forschendes Lernen“. Belegt werde dies unter anderem auch durch eine neue Wirkungsstudie mit über 300 Teilnehmern. Allerdings sei das Konzept für alle Beteiligten sehr fordernd. Zur Umsetzung seien die Hochschulen auf bessere Ausstattung und mehr wissenschaftliches Personal angewiesen. Weitere Infos: https://humboldt-reloaded.uni-hohenheim.de/focus-ure bzw. #focusUREconf auf Twitter/Instagram.

    „Forschendes Lernen ist anspruchsvoll, aber es lohnt sich“ – so lautet das zentrale Resümee der Konferenz und des Hohenheimer Memorandums für Forschendes Lernen. Der Grundgedanke des Konzeptes: Studierende tauchen schon im Grundstudium in die Wissenschafts- und Forschungswelt ein.

    Dazu entwickeln sie eine eigene Strategie und tragen auch das Risiko, sich dabei zu verirren. Sie überprüfen Ergebnisse und stellen diese nachprüfbar und verständlich dar. Abschließend reflektieren sie den Forschungsprozess und sich selbst als Forschende.

    Forschendes Lernen nutzt Lehrenden, Lernenden, Wirtschaft & Gesellschaft

    „Das Forschende Lernen leistet einen bedeutsamen Beitrag zur Realisierung zentraler Bildungs- und Qualifizierungsziele von Hochschulen“ zitiert Dr. Cornelia Frank als eine der Autorinnen aus dem Hohenheimer Memorandums. Denn: „Das Forschende schafft Raum für Eigeninitiative und Erprobung. Es konfrontiert die Studierenden aber mit Unwägbarkeiten und Ergebnisoffenheit. Damit werden Kompetenzen ausgebildet, die in akademischen Berufsfeldern notwendige Voraussetzungen für erfolgreiche Tätigkeiten sind.“

    Doch auch die lehrenden Wissenschaftler profitierten, so Prof. Dr. Philipp Pohlenz von der Universität Magdeburg als weiterer Autor. „Forschendes Lernen steigert die Akzeptanz der Lehre als integraler Teil von Wissenschaft. Eine so praktizierte Einheit von Forschung und Lehre steigert die Professionalität im konkreten Lehrhandeln.“

    Gleichzeitig profitiere die Gesellschaft, ergänzt Prof. Dr. Peter Tremp als weiterer Verfasser. „Ein wichtiger Teil des Forschenden Lernens sind auch ethische und forschungsethische Fragen, die sich durch das neue Wissen ergeben. Forschende Lernen trägt so zu einem respektvollen, sorgfältigen Umgang mit Wissen und akademischer Bildung bei. Die Studierenden können zudem eine Rolle als „Botschafter der Wissenschaft“ in der an Bedeutung stetig gewinnenden Wissenschaftskommunikation einnehmen.“

    Forschendes Lernen stellt hohe Ansprüche an alle Akteure

    Das Konzept sei allerdings auch fordernd: Forschendes Lernen brauche Freiräume. Prüfungen und Rollenverständnis von Lehrenden und Lernenden müssten angepasst werden. Außerdem stelle es hohe Ansprüche an Lehrpläne, Didaktik und die ganze Hochschulorganisation.

    „Vor allem steht und fällt das Forschende Lernen mit der Betreuung“, betont Prof. Dr. Korinna Huber, Prorektorin für Lehre der Universität Hohenheim auf der Pressekonferenz zur Verabschiedung des Memorandums.

    Notwendig seien kleine Gruppen und eine wesentlich bessere Betreuungsrelation – so, wie sie zum Beispiel in der Schweiz oder an angelsächsischen Universitäten bereits Standard sei. „Wenn wir uns anschauen, wie viele Mittel uns pro Studierendem zur Verfügung steht, sind wir trotz leichter Steigerung in den vergangenen Jahren noch immer unter dem Niveau des vergangenen Jahrtausends.“

    Hier bräuchten die Hochschulen dringend eine Trendumkehr: „Dazu gehört ein Ressourcenaufwuchs, der die Lücke schließt und ein dauerhafter Inflationsausgleich, damit die Hochschulen auch in Zukunft den Ansprüchen genügen können, die die Gesellschaft zu Recht an sie stellt“, so Prof. Dr. Huber

    Beispiel „Humboldt reloaded“ an Uni Hohenheim: Wirkungsstudie belegt besonderen Erfolg

    Dass das Konzept in der Praxis wirkt, belegen unter anderem auch acht Jahre Praxiserfahrung an der Universität Hohenheim: „Unter dem Namen „Humboldt reloaded“ bieten wir das Forschende Lernen seit 2010 auf freiwilliger Basis an. 2014 wurde das Konzept mit dem Exzellenzpreis für Lehre Ars legendi ausgezeichnet“, berichtet Prof. Dr. Martin Blum, Initiator und Projektleiter von Humboldt reloaded.

    Begleitet wird Humboldt reloaded durch eine Wirkungsstudie des Fachgebiets Marketing und Business Development von Prof. Dr. Markus Voeth.

    „Die Studie zeigt: Forschendes Lernen fördert Recherchekompetenz, Fachkompetenz sowie Soziale und Personale Kompetenz. Außerdem vermittelt sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr früh ein sehr realistische Bild von Forschung, was entscheidend für spätere Karriereentscheidungen sein kann“, berichtet M.A. Johanna Sand, Projektleiterin der Wirkungsstudie.

    Mit diesen Aussagen stützt sich die Wirkungsstudie auf die Auswertung von Noten und Befragungen von rund 300 Humboldt reloaded- Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Als Kontrollgruppe dient der Vergleich mit den Studierenden aus gleichen Studiengängen, die nicht am Forschenden Lernen teilnahmen.

    Dabei handelt es sich um Zwischenergebnisse. Die Studie soll auch in den kommenden Jahren fortgeführt werden.

    HINTERGRUND:
    Forschendes Lernen

    Die Schrift „Forschendes Lernen – Wissenschaftliches Prüfen“ (Bundesassistenten-Konferenz BAK, 1970) lancierte das Forschende Lernen im deutschen Sprachraum und prägt die Diskussion bis heute. Allerdings hat sich die Hochschullandschaft seither gravierend verändert: Die Studierendenzahlen sind stark gestiegen, hinzu kommen Trends wie verstärkter Konkurrenzkampf um Drittmittel für Forschung und Lehre wie auch um die „besten Köpfe“.

    Dies führt dazu, dass das Konzept des Forschenden Lernens kontinuierlich weiterentwickelt werden muss. Die Tagung „focusURE“ an der Universität Hohenheim vom 5. – 7. Juni 2019 diskutierte die neuen Ansprüche an das forschende Lernen und zog aus den vergangenen 50 Jahren Bilanz.

    Das Hohenheimer Memorandum zum Forschenden Lernen versteht sich als Denkschrift und Anregung für seine weitere Entwicklung. Aufgegriffen werden hierbei sowohl die Erkenntnisse der Tagung mit ihrem interdisziplinär und international zusammengesetzten Teilnehmerkreis als auch die Debatten vergangener Jahre. Aus diesen gingen Forderungen hervor, die in ihrem Anspruch in unterschiedlicher Weise zum Teil noch unerfüllt geblieben sind. Die Postulate und deren beschriebene Implikationen richten sich an alle Akteure der Hochschulbildung.

    Kontakt für Medien
    Prof. Dr. Martin Blum, Universität Hohenheim, Projektleiter Humboldt reloaded
    T 0711/459-22255, E martin.blum@uni-hohenheim.de

    Prof. Dr. Korinna Huber, Universität Hohenheim, Prorektorin für Lehre
    T 0711/459-23998, E korinna.huber@uni-hohenheim.de

    Dr. Cornelia Frank, Universität Hohenheim,
    T 0711/459-22522, E cornelia.frank@uni-hohenheim.de

    Text: Klebs


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-hohenheim.de/uploads/media/Hohenheimer_Memorandum_DEUTSCH.pdf "Hohenheimer Memorandum"
    http://humboldt-reloaded.uni-hohenheim.de/focus-ure "Tagung Focus URE"
    http://humboldt-reloaded.uni-hohenheim.de "Projekt Humboldt reloaded"
    http://www.uni-hohenheim.de/pressemitteilung?&tx_ttnews[tt_news]=25067 "Exzellenzpreis Ars legendi"


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay