Das neue Heft der „Zeithistorischen Forschungen“ mit Beiträgen zur Debatte „Geschichtspolitik im Museum“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.06.2019 19:47

Das neue Heft der „Zeithistorischen Forschungen“ mit Beiträgen zur Debatte „Geschichtspolitik im Museum“

Marion Schlöttke Öffentlichkeitsarbeit
Zentrum für Zeithistorische Forschung

    Das neue Heft der „Zeithistorischen Forschungen“ ist erschienen (1/2019, https://zeithistorische-forschungen.de/1-2019). Es enthält eine Rubrik über „Geschichtspolitik im Museum“ mit Fallbeispielen aus Polen, Österreich, den USA und Deutschland. So analysiert Daniel Morat, wie die Diskussion um das Humboldt Forum die deutsche Kolonialvergangenheit wieder auf die Agenda gebracht hat - als „Katalysator wider Willen“ (https://zeithistorische-forschungen.de/1-2019/id=5690).

    Die Zeitschrift wird am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (http://www.zzf-potsdam.de) herausgegeben und erscheint dreimal jährlich gedruckt im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht und zugleich im Open Access.

    In der aktuellen Ausgabe 1/2019 der „Zeithistorischen Forschungen“ lesen Sie folgende Beiträge:

    Aufsätze:
    Kerstin Brückweh über Wohnraum und Eigentum in der langen Geschichte der „Wende“
    Florian Greiner und Maren Röger über Brett- und Computerspiele in der Systemkonfrontation
    Dennis Jelonnek über Eine Bild- und Konfliktgeschichte aus der Apartheid-Ära

    Debatte: Geschichtspolitik im Museum
    Daniel Morat und Irmgard Zündorf (Einleitung)
    Daniel Logemann und Juliane Tomann über Das Museum des Zweiten Weltkrieges in Gdańsk
    Bettina Habsburg-Lothringen über das „Haus der Geschichte Österreich“
    Andreas Etges über Nationale Geschichtsmuseen in den USA zwischen Vielheit und Einheit
    Daniel Morat über Das Humboldt Forum in Berlin und die deutsche Kolonialvergangenheit

    Essays/Quellen:
    Krijn Thijs über Demokratie als Funktionsbedingung. (Zwischen-)Bilanz der Kontroverse um die „politische" Resolution des Historikerverbandes
    Hans-Ulrich Wagner über Fritz Bauer und das Radio
    Daniel Burckhardt, Alexander Geyken, Achim Saupe und Thomas Werneke über Distant Reading in der Zeitgeschichte

    Besprechungen:
    Neu gelesen: Yves Müller über Lutz Niethammers Analyse der extremen Rechten (1969)

    Nachruf auf Axel Schildt (1951 - 2019)

    ________________________________________

    Weitere Informationen:

    Abonnements, Einzelhefte und Rezensionsexemplare sind erhältlich bei:
    HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH
    Holzwiesenstr. 2

    72127 Kusterdingen

    Tel.: ++49 (0)7071/9353-16

    Fax: ++49 (0)7071/9353-93
    E-Mail: v-r-journals@hgv-online.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Jan-Holger Kirsch
    Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
    Tel.: 0331/28991-18
    E-Mail: kirsch@zzf-potsdam.de


    Originalpublikation:

    https://zeithistorische-forschungen.de/1-2019


    Weitere Informationen:

    https://www.zeithistorische-forschungen.de – Zeithistorische Forschungen im Open Access
    https://www.zzf-potsdam.de – Website des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam
    https://www.v-r.de – Website des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht


    Anhang
    attachment icon ZZF PM_Das neue Heft der Zeithistorischen Forschungen (ZF): Debatte "Geschichtspolitik im Museum"

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Cover ZF Heft 1/2019: Hochseeboot von der Insel Luf (Papua-Neuguinea), das bis Ende 2017 im Ethnologischen Museum in Berlin-Dahlem zu sehen war und künftig im Humboldt Forum ausgestellt wird.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay