„Die Ära des Menschen und seiner Zivilisation“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.06.2019 12:59

„Die Ära des Menschen und seiner Zivilisation“

Dr. Ute Schönfelder Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Team von Wissenschaftshistorikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena spürt den Ideengeber für die Bezeichnung „anthropozoisches Zeitalter“ (heute Anthropozän) auf. Es handelt sich um Ernst Haeckel (1834-1919), Zoologe und Verfechter der Darwinschen Evolutionstheorie aus Jena. Die Autoren berichten in der aktuellen Ausgabe des renommierten Fachmagazins Nature über ihre Entdeckung.

    Ernst Haeckel, dessen Todestag sich in wenigen Wochen zum 100. Mal jährt, hat nicht nur mehrere Tausend Organismen-Arten entdeckt, Fachbegriffe wie „Ontogenie“ und „Phylogenie“ eingeführt und mit der „Ökologie“ sogar eine ganze biologische Fachdisziplin aus der Taufe gehoben. Er war es auch, der unserem heute allgemein als „Anthropozän“ bezeichneten Zeitalter einen ersten Namen gab – und das bereits über 100 Jahre bevor sich der Begriff in Wissenschaft und Öffentlichkeit durchsetzte.

    „Im Jahr 1866 hat Ernst Haeckel erstmals ein System geologischer Zeitalter vorgeschlagen, in dem die letzte Epoche die ‚Ära des Menschen und seiner Zivilisation‘ darstellt“, erläutert Dr. Elizabeth Watts von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Gemeinsam mit ihren Kollegen Ulrich Kutschera, Uwe Hoßfeld und Georgy S. Levit berichtet die Wissenschaftshistorikerin in der aktuellen Ausgabe des Nature-Magazins über diese Wiederentdeckung. Demnach hat Haeckel in seiner 1868 erschienenen „Natürlichen Schöpfungsgeschichte“ diese Epoche wie folgt charakterisiert: „Da die Ausbildung des Menschen und seiner Kultur mächtiger als alle früheren Vorgänge auf die organische Welt umgestaltend einwirkte, und da sie vor allem dieses jüngste Zeitalter charakterisiert, so könnte man dasselbe auch die Menschenzeit, das anthropolithische oder anthropozoische Zeitalter nennen.“

    „Ernst Haeckel war damit der erste, der die Idee eines ‚anthropozoischen Zeitalters‘ einführte, um den mannigfachen Einfluss des Menschen auf die Umwelt zu benennen“, ergänzt Co-Autor PD Dr. Georgy Levit. Und nicht nur den Namen der Epoche habe Haeckel geprägt, auch den Beginn und die Ursachen für das „Zeitalter des Menschen“ sei durch ihn bereits korrekt identifiziert worden. Anders als etwa der Chemiker und Nobelpreisträger Paul J. Crutzen, der mehr als 100 Jahre nach Haeckel das 18. Jahrhundert als Beginn des Anthropozäns vorschlug, glaubte Haeckel, dass der Einfluss des Menschen viel früher begann: mit der Landwirtschaft, lange vor der industriellen Revolution. „Eine Sichtweise, die sich durch aktuelle Klimastudien bestätigt“, macht Elizabeth Watts deutlich. Das belege einmal mehr Haeckels tiefes Verständnis für das Funktionieren natürlicher Ökosysteme.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Elizabeth Watts, apl. Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
    Institut für Zoologie und Evolutionsforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Am Steiger 3, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949494
    E-Mail: elizabeth.watts[at]uni-jena.de, uwe.hossfeld[at]uni-jena.de


    Originalpublikation:

    E. Watts, U. Kutschera, G. S. Levit, U. Hossfeld. Ernst Haeckel’s prescient view, Nature 570, 164 (2019), DOI: 10.1038/d41586-019-01822-2, https://www.nature.com/articles/d41586-019-01822-2


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Geowissenschaften, Geschichte / Archäologie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Wissenschaftshistorikerin Dr. Elizabeth Watts von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.


    Zum Download

    x

    Ernst Haeckel (1834-1919) in seinem Arbeitszimmer des zoologischen Instituts der Universität Jena im Jahr 1907.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay