idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2019 15:57

Diabetes: Ein Verursacher von Herzinsuffizienz

Anna Reiss Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

    Hohe Expertise:
    Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA) stellt das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) Bad Oeynhausen, als Klinik mit Modellcharakter vor

    Alle 80 Sekunden wird in den USA ein Mensch mit Diabetes aufgrund einer Herzerkrankung in einer Klinik aufgenommen. Alle 19 Minuten erleidet in Deutschland ein Diabetiker einen Herzinfarkt. Unter herzinsuffizienten Patienten weisen 75 Prozent eine Glukosestoffwechselstörung auf. Das zeigt, dass die Behandlung herzkranker Diabetiker Hand in Hand gehen muss. Darauf macht die gemeinsame Initiative „Know diabetes by heart“ der amerikanischen Fachgesellschaften ADA (American Diabetes Association) und AHA (American Heart Association) aufmerksam.

    Auf der Suche nach international renommierten Partnern aus Wissenschaft und Versorgung weltweit haben die Verantwortlichen der ADA für Deutschland das HDZ NRW als forschende Klinik der Ruhr-Universität Bochum und Institution mit Modellcharakter identifiziert. Die Bündelung von Forschung und fachübergreifender Zusammenarbeit im Themenfeld „Diabetes und Herz“ ist laut ADA beispielhaft. Professor Diethelm Tschöpe zählt zu den international ausgewiesenen Experten in diesem Bereich. Der Filmbeitrag beleuchtet Forschungsergebnisse und Versorgungskonzepte an der Schnittstelle von Stoffwechsel- und Gefäßmedizin. Die enge Verknüpfung zwischen klinischer Forschung und Grundlagenforschung ist dabei ein zentrales Thema. Aktuell wird die Relevanz der Beteiligung reaktiver Glukosemetabolite in der Entwicklung einer diabetischen Kardiomyopathie untersucht.

    Der Film trägt den Titel „From metabolic failure to hemodynamic failure“ – „Vom metabolischen Versagen zum hämodynamischen Versagen“ und spiegelt die aktuelle Behandlung von der beginnenden bis zur terminalen Herzinsuffizienz wider. Die Botschaft lautet: „Für sämtliche Erkrankungsstufen und alle Schweregrade existieren medizinische Optionen. Voraussetzung für den Therapieerfolg ist aber immer, dass die Behandlung rechtzeitig beginnt und gemeinsam zwischen den Disziplinen abgestimmt wird“, erklärt Professor Tschöpe im Einklang mit den anderen Klinikdirektoren.

    Premiere hatte der Film anlässlich der Jahrestagung der Amerikanischen Diabetes Gesellschaft (ADA), die vom 7. bis 11. Juni 2019 in San Francisco, Kalifornien stattfand. Sie gilt weltweit als zentrale Plattform für Forschung und Versorgung in der Diabetologie.

    Weitere Informationen:

    Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
    Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Leitung: Anna Reiss
    Georgstr. 11
    32545 Bad Oeynhausen
    Tel. 05731 97-1955
    Fax 05731 97-2028
    E-Mail: info@hdz-nrw.de
    www.hdz-nrw.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. med. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe
    Direktor Diabeteszentrum
    Herz- und Diabeteszentrum NRW
    Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
    E-Mail: diabeteszentrum@hdz-nrw.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hdz-nrw.de
    https://www.youtube.com/watch?v=rLnrY8Fegr8
    https://professional.diabetes.org/meetings/ada-tv-0


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung HDZ NRW vom 14.06.2019

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Klinikdirektoren des HDZ NRW im Dialog: (v.l.) Prof. Dr. Volker Rudolph (Kardiologie/Angiologie), Prof. Dr. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe (Diabeteszentrum) Prof. Dr. Jan Gummert (Herzchirurgie)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay