Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.06.2019 15:38

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

Luise Dirscherl Stabsstelle Kommunikation und Presse
Ludwig-Maximilians-Universität München

    Verklumpte Proteine schädigen die Mitochondrien und legen damit die Energieversorgung der Zelle lahm. LMU-Forscher haben identifiziert, wie die Zelle die Bildung solch toxischer Proteinaggregate verhindert.

    Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen in höheren Organismen und an zahlreichen essenziellen Stoffwechselwegen beteiligt. Deshalb müssen sie von der Zelle vor Funktionsstörungen geschützt werden, wie sie entstehen, wenn sich fehlerhafte, verklumpte Proteine in ihnen anreichern. Ein Team um die LMU-Wissenschaftler Walter Neupert vom Biomedizinischen Centrum und Roland Beckmann vom Genzentrum der LMU hat nun einen Mechanismus identifiziert, mit dem die Zelle die Entstehung solcher toxischen Proteinablagerungen verhindert, die letztlich die zelluläre Energieversorgung blockieren würden. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature.

    Produziert werden Proteine in bestimmten Zellorganellen, den Ribosomen. Dort werden wie am Fließband Tausende von Bausteinen zu Proteinen zusammengesetzt, deren Bauplan von Botenmolekülen aus dem Zellkern übermittelt wird. Passieren dabei Fehler, können die Ribosomen blockieren und fehlgefaltete Proteine herstellen, die leicht verklumpen. Um dies zu vermeiden, besitzt die Zelle eine ausgeklügelte Ribosomen-assoziierte Qualitätskontrolle (RCQ). Eine wichtige Rolle spielen dabei sogenannte CAT-Sequenzen, die noch im Ribosom an defekte Proteine angehängt werden, um sie für den Abbau zu markieren. Im Fall mitochondrialer Proteine ist der Abbau CAT-markierter Proteine im Zytoplasma aber erschwert, weil ihre Herstellung direkt an ihren Import in die Mitochondrien gekoppelt ist. Gleichzeitig sind CAT-markierte Proteine aber besonders toxisch für Mitochondrien, da sie besonders leicht verklumpen.

    Deshalb hat die Zelle für mitochondriale Proteine eine andere Strategie entwickelt, bei der das Protein Vms1 eine Schlüsselrolle spielt, wie die Wissenschaftler in einer früheren Studie zeigen konnten. Die molekularen Mechanismen dieser mitochondrialen Qualitätskontrolle waren bisher allerdings nur schlecht verstanden. „Mithilfe von kryo-elektronenmikroskopischen Strukturanalysen in Kombination mit biochemischen, molekularbiologischen und genetischen Experimenten ist es uns nun gelungen, die Funktionsweise von Vms1 aufzuklären“, sagt Beckmann. Wie die Wissenschaftler zeigen, kann das Protein die Spaltung und Freisetzung fehlerhafter Proteine vom Ribosom nicht nur nach, sondern auch bereits vor dem Anhängen der CAT-Sequenz katalysieren. Damit wirkt Vms1 dem Anhängen von CAT-Sequenzen an mitochondriale Proteine entgegen, die ansonsten die Aggregation antreiben und die mitochondriale und zelluläre Funktion beeinträchtigen würden. Darüber hinaus identifizierten die Wissenschaftler ein weiteres bisher unbekanntes Protein, das an diesem Mechanismus beteiligt ist und klärten dessen Zusammenspiel mit Vms1 auf. Diese Ergebnisse können möglicherweise auch zu einem besseren Verständnis zahlreicher Krankheiten beitragen, denn Schäden an Mitochondrien spielen unter anderem bei der Entstehung von Stoffwechselerkrankungen oder auch bei neurodegenerativen Erkrankungen eine Rolle.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Roland Beckmann
    Gene Center and Department of Biochemistry
    Tel.: +49 (0)89 / 2180 76900
    Fax: +49 (0)89 / 2180 76945
    E-Mail: beckmann@genzentrum.lmu.de
    Web: http://www.beckmann.genzentrum.lmu.de/roland-beckmann/

    Prof. Dr. Walter Neupert
    Department for Cell Biology
    Biomedical Center Munich - BMC
    Tel.: +49 89 2180-71885
    E-Mail: walter.neupert@med.uni-muenchen.de


    Originalpublikation:

    Structure and function of Vms1 and Arb1 in RQC and mitochondrial proteome homeostasis
    Ting Su, Toshiaki Izawa, Matthias Thoms, Yui Yamashita, Jingdong Cheng, Otto Berninghausen, F.
    Ulrich Hartl, Toshifumi Inada, Walter Neupert & Roland Beckmann
    Nature 2019
    https://www.nature.com/articles/s41586-019-1307-z


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay